• de
Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Gemeinsam mit TQ Systems modellierte Haibike die Charakteristik der Kraftentfaltung des 120 Nm starken Motors
Gemeinsam mit TQ Systems modellierte Haibike die Charakteristik der Kraftentfaltung des 120 Nm starken Motors - und gaben damit diesem Power-Aggregat eine ganz eigene Unterstützungskurve
Auch die Gehäuseabdeckung auf der linken Seite verfügt über das markante Speichen-Design
Auch die Gehäuseabdeckung auf der linken Seite verfügt über das markante Speichen-Design
Fast schon ein Kunstwerk
Fast schon ein Kunstwerk - beim Design des großen Kettenblattes wurde Wert auf maximale Performance und Haltbarkeit gelegt
Haibike Flyon Hausbesuch DSC 9359
Haibike Flyon Hausbesuch DSC 9359
Haibike Flyon Hausbesuch DSC 9362
Haibike Flyon Hausbesuch DSC 9362
Das Directmount-Kettenblatt wurde beim Prototyp noch mittels Sprengring auf der wellenförmigen Achse befestigt, in Serie übernimmt das eine Vielzahn-Mutter aus Aluminium.
Das Directmount-Kettenblatt wurde beim Prototyp noch mittels Sprengring auf der wellenförmigen Achse befestigt, in Serie übernimmt das eine Vielzahn-Mutter aus Aluminium.
Hier zeigt uns Ingo die einzelnen Entwicklungsstufen der Sensordisk
Hier zeigt uns Ingo die einzelnen Entwicklungsstufen der Sensordisk
Im Unterschied zum Anfangsstadium, wurde ...
Im Unterschied zum Anfangsstadium, wurde ...
... die Disk in der nächsten Stufe überspannt
... die Disk in der nächsten Stufe überspannt
Um das Signal noch eindeutiger zu machen, entschied man sich im letzten Entwicklungsschritt ...
Um das Signal noch eindeutiger zu machen, entschied man sich im letzten Entwicklungsschritt ...
... die signalgebenden Erhöhungen ins Metall zu stanzen statt zu prägen
... die signalgebenden Erhöhungen ins Metall zu stanzen statt zu prägen
Die Sensordisk wurde in mehreren Stufen entwickelt
Die Sensordisk wurde in mehreren Stufen entwickelt - hier gut zu sehen, dass man sich von einem einfachen Bremsscheiben-Design inspirieren ließ
Der Akku im Haibike Flyon hat 630 Wh und passt formschlüssig in das Carbon-Unterrohr.
Der Akku im Haibike Flyon hat 630 Wh und passt formschlüssig in das Carbon-Unterrohr. - Mit seinem Verhältnis Wh/cm³ hat Haibike den Akku mit der größten Energiedichte am E-Bike-Markt entwickelt.
Nein, keine Sorge, diese Remote-Einheit dient einzig der Entwicklung einer neuen Remote-Einheit
Nein, keine Sorge, diese Remote-Einheit dient einzig der Entwicklung einer neuen Remote-Einheit - Fahrten im Regen? Besser vermeiden!
Um eine neue Remote-Einheit entwickeln zu können, ...
Um eine neue Remote-Einheit entwickeln zu können, ...
... schraubten die Ingenieure alles notwendige auf eine Holztafel
... schraubten die Ingenieure alles notwendige auf eine Holztafel
Herzstück schon bei diesem frühen Stadium: Der Drehregler.
Herzstück schon bei diesem frühen Stadium: Der Drehregler.
Die neuartige Remote-Einheit am Haibike Flyon vereint intuitive Bedienung mit technischem Know-How
Die neuartige Remote-Einheit am Haibike Flyon vereint intuitive Bedienung mit technischem Know-How - um sie bedienen zu können muss der User den Lenker nicht los lassen, sondern kann einzig mit dem Daumen agieren
Um die passende Form und Materialien zu finden, wurden ...
Um die passende Form und Materialien zu finden, wurden ...
... diverse Muster gefertigt, bis letztlich das fertige Produkt stand
... diverse Muster gefertigt, bis letztlich das fertige Produkt stand
Zentrales Eingabeorgan ist der Dreh-/Drückknopf
Zentrales Eingabeorgan ist der Dreh-/Drückknopf - ähnlich wie bei einem Navigations-System aus der Automobilbranche wird hier intuitiv ausgewählt, bestätigt, gescrollt oder das System ein/aus geschaltet.
Das transflektive Display wurde mit TQ Systems entwickelt
Das transflektive Display wurde mit TQ Systems entwickelt - und verspricht auch bei widrigsten Lichtverhältnissen optimale Lesbarkeit
Mit dem 5000 Lumen hellen Skybeamer setzt Haibike neue Massstäbe bei Sicherheit, Sichtbarkeit und Integration.
Mit dem 5000 Lumen hellen Skybeamer setzt Haibike neue Massstäbe bei Sicherheit, Sichtbarkeit und Integration. - Der helle Frontscheinwerfer wurde gemeinsam mit Trelock entwickelt und ist, mit geringerer Leuchtkraft, auch als Nachrüstkit für Bosch oder Yamaha erhältlich.
Rücklicht die Erste
Rücklicht die Erste - die gerade Verklebung stellte die Designer nicht zufrieden
Rücklicht die Zweite
Rücklicht die Zweite - ein anderer Lieferant konnte die Teile auch kurvig ultraschall-verschweißen
Vom ersten Entwurf als 3D-Druck zum finalen Rücklicht
Vom ersten Entwurf als 3D-Druck zum finalen Rücklicht - auch hier war der Weg weiter als anfangs gedacht.
Haibike Flyon – visionär und voller Innovationen
Haibike Flyon – visionär und voller Innovationen

Für Erstaunen unter den Anwesenden sorgte die Ankündigung des Haibike Flyon auf der Eurobike 2018. Eine derartig smarte und zu Ende gedachte System-Integration kannte man bis dato nicht von den Schweinfurtern. Das war für uns Grund genug, die Entwicklung dieses visionären Konzeptes und den Weg vom Prototyp zum Serienrad einmal genauer anzuschauen. In unserem zweiten Teil haben wir alle Infos zur Entwicklung von Motor, Akku, Remote-Einheit und Skybeamer.

Diashow: Haibike Flyon - Vom Prototyp zum Serienmodell / Teil 2
Haibike Flyon Hausbesuch DSC 9362
Im Unterschied zum Anfangsstadium, wurde ...
... schraubten die Ingenieure alles notwendige auf eine Holztafel
Um eine neue Remote-Einheit entwickeln zu können, ...
Fast schon ein Kunstwerk
Diashow starten »

Wer sich für die fahrbaren Prototypen interessiert, der findet in unserem Teil 1 alle Informationen dazu.

„Wir brauchen

mehr Bums!“Ingo Beutner

Motor – die Kultivierung eines Kraftpakets

Für Haibike stand von Anfang an fest, dass der Motor ausdrücklich Präsentations-Charakter haben muss. Dieses Bauteil ist Herzstück des Designs und muss sowohl gut integriert als auch klar sichtbar sein – ein Ausdruck von Stärke und Kraft quasi. Auf der Suche nach einem kompakten Motor mit dem Mehr an Leistung fiel die Wahl auf das Aggregat von TQ Systems. Mit einem enormen Drehmoment von bis zu 120 Nm schien dieser Motor die Performance-Ansprüche der Schweinfurter perfekt zu erfüllen. In Kooperation mit TQ Systems wurde ein neuer Haibike-TQ-Motor entwickelt. Nur das Innenleben des Motors wurde vorgegeben, das sichtbare Äußere konnte das Haibike Design Center München frei gestalten.

Gemeinsam mit TQ Systems modellierte Haibike die Charakteristik der Kraftentfaltung des 120 Nm starken Motors
# Gemeinsam mit TQ Systems modellierte Haibike die Charakteristik der Kraftentfaltung des 120 Nm starken Motors - und gaben damit diesem Power-Aggregat eine ganz eigene Unterstützungskurve
Auch die Gehäuseabdeckung auf der linken Seite verfügt über das markante Speichen-Design
# Auch die Gehäuseabdeckung auf der linken Seite verfügt über das markante Speichen-Design

Das mit 38 Zähnen recht große Kettenblatt findet seine Inspiration im Autorennsport. Sein kraftvolles und zeitloses Speichen-Design soll an breite Tiefbettfelgen diverser PS-Monster der DTM oder von Le Mans erinnern. Neben dem Design bietet das Kettenblatt aber auch einen technischen Vorteil: der Verschleiß an Kette und Antrieb kann dadurch reduziert werden. Mit einem größeren Kettenblatt läuft die Kette an der Kassette auch häufiger über die größeren Ritzel. Dadurch verteilt sich der Krafteintrag auf mehr Material. Zudem verbessert sich die Leistungsentfaltung durch einen vergrößerten Umschlingungsgrad. Das massive Directmount-Kettenblatt wird aus 7000er Aluminium gefräst und soll eine hohe Lebensdauer besitzen.

Fast schon ein Kunstwerk
# Fast schon ein Kunstwerk - beim Design des großen Kettenblattes wurde Wert auf maximale Performance und Haltbarkeit gelegt
Haibike Flyon Hausbesuch DSC 9359
# Haibike Flyon Hausbesuch DSC 9359
Haibike Flyon Hausbesuch DSC 9362
# Haibike Flyon Hausbesuch DSC 9362
Das Directmount-Kettenblatt wurde beim Prototyp noch mittels Sprengring auf der wellenförmigen Achse befestigt, in Serie übernimmt das eine Vielzahn-Mutter aus Aluminium.
# Das Directmount-Kettenblatt wurde beim Prototyp noch mittels Sprengring auf der wellenförmigen Achse befestigt, in Serie übernimmt das eine Vielzahn-Mutter aus Aluminium.

Das Verhalten des Motors wurde in unzähligen Testfahrten bestimmt und immer wieder an die Software-Entwickler von TQ Systems weitergegeben. Bis die endgültige Software-Abstimmung gefunden wurde, verging über ein Jahr. Haibike konnte in dieser Zeit mit einer großen Anzahl an verschiedenen Stellschrauben spielen.

18 Signale heben das Level auf ein neues Niveau

Für das Flyon hat Haibike auch die Sensorik überdacht. Hier stand unter anderem der Geschwindigkeits-Sensor im Fokus. Die neu entwickelte „Sensordisk“ bricht mit dem herkömmlichen System „Magnet an Speiche“. Während bisher lediglich ein Impuls pro Radumdrehung ans System übertragen wurden, liefert das Flyon pro Umdrehung immerhin 18 Impulse. Damit kann die Motorunterstützung sowohl schnell reagieren als auch sehr feinfühlig arbeiten. Das Gesamtsystem wird damit außerdem sehr tuningfeindlich, denn mechanisch ist die Sensordisk durch die Kodierung nicht leicht zu überlisten.

Hier zeigt uns Ingo die einzelnen Entwicklungsstufen der Sensordisk
# Hier zeigt uns Ingo die einzelnen Entwicklungsstufen der Sensordisk
Im Unterschied zum Anfangsstadium, wurde ...
# Im Unterschied zum Anfangsstadium, wurde ...
... die Disk in der nächsten Stufe überspannt
# ... die Disk in der nächsten Stufe überspannt
Um das Signal noch eindeutiger zu machen, entschied man sich im letzten Entwicklungsschritt ...
# Um das Signal noch eindeutiger zu machen, entschied man sich im letzten Entwicklungsschritt ...
... die signalgebenden Erhöhungen ins Metall zu stanzen statt zu prägen
# ... die signalgebenden Erhöhungen ins Metall zu stanzen statt zu prägen
Die Sensordisk wurde in mehreren Stufen entwickelt
# Die Sensordisk wurde in mehreren Stufen entwickelt - hier gut zu sehen, dass man sich von einem einfachen Bremsscheiben-Design inspirieren ließ

Akku – maximale Kapazität auf kleinstem Raum

Im Lastenheft stand, dass der Akku in einer kurzen und kompakten Bauform gestaltet werden soll. 56 Zellen waren die Mindestanforderung, um dem Motor genügend Strom zur Verfügung zu stellen. Die Anforderungen an die Bauform sollte es Haibike ermöglichen, später einen Akku mit höherer Kapazität zu verbauen. Durch die kompakte Bauweise kann der Akku zudem dichter am Motor platziert werden, um einen möglichst tiefen Schwerpunkt zu erreichen.

Der Akku im Flyon hat aktuell die größte Energiedichte am E-Bike-Markt. Im Klartext heißt dies, dass hier die meisten Wattstunden mit dem kompaktesten Volumen gepaart sind. Und laut Haibike ist sogar noch Luft nach oben: mit etwas mehr Bauraum soll auch ein Akku mit 800 oder 900 Wh möglich sein.

Doch nicht nur die Bauform stellte eine Herausforderung dar. Auch die Abgabe des notwendigen Stroms stellte Haibike, TQ Systems und BMZ vor eine Herausforderung. Nach internen Tests schafften nur Zellen von Sony die Anforderungen zu erfüllen. Die genutzten Zellen sind üblicherweise in Powertools (z. B. Akkuschrauber oder Akkubohrer) verbaut und können in kurzer Zeit extrem hohe Stromstärken zuverlässig liefern. Auf der anderen Seite lässt sich ein solcher Akku in ungefähr einer Stunde auf 80 % seiner Kapazität aufzuladen.

Der Akku im Haibike Flyon hat 630 Wh und passt formschlüssig in das Carbon-Unterrohr.
# Der Akku im Haibike Flyon hat 630 Wh und passt formschlüssig in das Carbon-Unterrohr. - Mit seinem Verhältnis Wh/cm³ hat Haibike den Akku mit der größten Energiedichte am E-Bike-Markt entwickelt.

Remote-Einheit – der endlose Kampf mit Gummi, Klicks und Ergonomie

Eine Remote-Einheit mit drei Tasten zu gestalten ist recht einfach. Eine multifunktionale, intuitiv bedienbare Modi-Kontrolle zu entwickeln, stellte sich beinahe als die größte Herausforderung des gesamten Konzeptes heraus. Gemeinsam mit TQ Systems suchte man über einen langen Zeitraum nach ergonomischen Hebelformen und passenden Positionen, haptisch angenehmen und gleichzeitig haltbaren Gummioberflächen und Tastern mit dem richtigen Klick. Inspiration fand man bei Bedieneinheiten von BMW oder Audi und verbaute als erster Bike-Hersteller an der smarten Remote-Einheit einen Drück-/Drehknopf, der eine intuitive Bedienung erlauben soll.

Nein, keine Sorge, diese Remote-Einheit dient einzig der Entwicklung einer neuen Remote-Einheit
# Nein, keine Sorge, diese Remote-Einheit dient einzig der Entwicklung einer neuen Remote-Einheit - Fahrten im Regen? Besser vermeiden!
Um eine neue Remote-Einheit entwickeln zu können, ...
# Um eine neue Remote-Einheit entwickeln zu können, ...
... schraubten die Ingenieure alles notwendige auf eine Holztafel
# ... schraubten die Ingenieure alles notwendige auf eine Holztafel
Herzstück schon bei diesem frühen Stadium: Der Drehregler.
# Herzstück schon bei diesem frühen Stadium: Der Drehregler.

Das Lastenheft forderte, dass die komplette Bedienung mit dem Daumen möglich sein – und zwar so, dass man trotzdem den Lenker permanent fest im Griff hat. Das Design der Remote-Einheit trägt dieser Anforderung Rechnung und soll die Eigenschaften Intuitivität und Ergonomie perfekt in einem kompakten Bauteil vereinen.

Zudem verfügt die Remote-Einheit über einen Lichtbalken, der nach Vorbild der Formel 1 die genutzte Unterstützungsstufe mit farblich unterschiedlichen LEDs erkennbar macht.

Die neuartige Remote-Einheit am Haibike Flyon vereint intuitive Bedienung mit technischem Know-How
# Die neuartige Remote-Einheit am Haibike Flyon vereint intuitive Bedienung mit technischem Know-How - um sie bedienen zu können muss der User den Lenker nicht los lassen, sondern kann einzig mit dem Daumen agieren
Um die passende Form und Materialien zu finden, wurden ...
# Um die passende Form und Materialien zu finden, wurden ...
... diverse Muster gefertigt, bis letztlich das fertige Produkt stand
# ... diverse Muster gefertigt, bis letztlich das fertige Produkt stand
Zentrales Eingabeorgan ist der Dreh-/Drückknopf
# Zentrales Eingabeorgan ist der Dreh-/Drückknopf - ähnlich wie bei einem Navigations-System aus der Automobilbranche wird hier intuitiv ausgewählt, bestätigt, gescrollt oder das System ein/aus geschaltet.

Display mit Gold-Standard

TQ Systems unterstützte Haibike bei der Entwicklung des Displays. Mit Gorillaglas an der Oberfläche soll es jeglicher Witterung trotzen und doch bei allen erdenklichen Lichtverhältnissen gut lesbar sein. Das transflektive Display nutzt das Umgebungslicht durch Reflexion und soll damit die Ablesbarkeit verbessern. Haibike entschied sich für ein fest verbautes Display: die Anfälligkeit abnehmbarer Systeme, bei denen es in der Praxis immer wieder zu Problemen mit den Kontakten kommt war der ausschlaggebende Grund hierfür.

Haibike versteht das Display am Flyon als zentrale Kommunikations-Schnittstelle. Hier werden Einstellungen individualisiert, Darstellungsoptionen angepasst oder auch die Tourdaten eingesehen.

Das transflektive Display wurde mit TQ Systems entwickelt
# Das transflektive Display wurde mit TQ Systems entwickelt - und verspricht auch bei widrigsten Lichtverhältnissen optimale Lesbarkeit

Integrierte Lichtanlage für mehr Sicherheit

Eine integrierte Lichtanlage war eines der Features, die Haibike für das Flyon vorgesehen hatte. Gemeinsam mit Trelock wurde das „Skybeamer“-Lichtsystem entwickelt. Ingo Beutner erinnert sich an eine Situation, als er seinen Wunsch an ein helles Frontlicht äußern sollte. Damals sagte er: „50 Watt LED-Power wären schon schön.“ Woraufhin der Ingenieur von Trelock den Stift fallen ließ, verdutzt nach oben schaute und grinsend sagte: „Das wird eine geile Lampe.“

Der Frontscheinwerfer ist als „Skybeamer 300“ oder „Skybeamer 150“ beispielsweise auch bei Bosch nachrüstbar, während der „Skybeamer 5000“ und die signalstarken LED-Rücklichter nur beim Haibike Flyon verbaut werden können. Hierfür liegen bereits sämtliche Kabel im Rahmen, was das Nachrüsten denkbar einfach macht.

Mit dem 5000 Lumen hellen Skybeamer setzt Haibike neue Massstäbe bei Sicherheit, Sichtbarkeit und Integration.
# Mit dem 5000 Lumen hellen Skybeamer setzt Haibike neue Massstäbe bei Sicherheit, Sichtbarkeit und Integration. - Der helle Frontscheinwerfer wurde gemeinsam mit Trelock entwickelt und ist, mit geringerer Leuchtkraft, auch als Nachrüstkit für Bosch oder Yamaha erhältlich.
Rücklicht die Erste
# Rücklicht die Erste - die gerade Verklebung stellte die Designer nicht zufrieden
Rücklicht die Zweite
# Rücklicht die Zweite - ein anderer Lieferant konnte die Teile auch kurvig ultraschall-verschweißen
Vom ersten Entwurf als 3D-Druck zum finalen Rücklicht
# Vom ersten Entwurf als 3D-Druck zum finalen Rücklicht - auch hier war der Weg weiter als anfangs gedacht.

Meinung @eMTB-News.de

Die Modulation der Motor-Charakteristik ist bei einem 120 Nm starken Motor wie dem von TQ Systems sicherlich eine echte Herausforderung und das Optimum wurde auf unzähligen Testkilometern „erfahren“ und floß bei der Entwicklung des Motor-Systems ein.

Wie sich die Ingenieure und Designer von Haibike der schwierigen und zeitraubenden Aufgabe nach mehr Ergonomie und besserer Bedienbarkeit widmeten ist beispielhaft und verdient besondere Anerkennung. Liebe Haibike-Ingenieure, Chapeau, mit dem Flyon habt ihr etwas ganz Großes entwickelt!

Integriertes Licht – in einigen Jahre diskutiert da sicher niemand mehr drüber – ist für uns das richtige Signal für mehr Sicherheit und kompletteren E-Mountainbikes.

Haibike Flyon – visionär und voller Innovationen
# Haibike Flyon – visionär und voller Innovationen

Was haltet ihr vom Haibike Flyon? Interessiert euch das neuartige Gesamtsystem und der Motor mit 120 Nm?

  1. benutzerbild

    smart-IN

    dabei seit 03/2012

    Die Doku hier ist interessant. Schön mal wieder etwas tiefere Einblicke in die Entwicklung zu bekommen.
    Nur schade dass die Flyon für mich aus einigen Gründen nicht in Frage kommen.
    Zwar finde ich die Lichtintegrationen richtig gelungen - ebenso das Design im allgemeinen. Aber dann kommen die "Designer" mit Ihrem Farbeimer aus der Hölle und machen alles kaputt. Der Prototyp "Britta" - einfarbig Schwarz - wunderschön! Serienbikes - BÄH! Warum kann man keine schlichte Grundfarbe für das ganze Bike wählen? Einer der Gründe, warum mir z.B. die aktuellen Modelle bei Trek (allen voran natürlich das 9.9 LT) so viel besser gefallen...

    Display - COBI wurde ja im anderen Thread schon genannt...
    Bei einem Bike dieser Preisklasse sollten so Möglichkeiten wie sie ein COBI bietet, eigentlich auch integrierbar sein. Da verzichte ich gern auf das eine oder andere Newtonmeterchen, wenn dafür andere Qualitäten hinzu kommen. Eben durch die ganzen "Unzulänglichkeiten" der Flyon, warte ich lieber weiter ab vor dem Kauf meines neuen "Erstbikes". Momentan hätte Nicolai mit dem E-14 das für mich interessantere Gesamtpaket - wenn nur noch die Sache mit der E-14 Steuerung in Verbindung mit einem COBI geklärt wäre.
    Und ich träume weiterhin von Framekits, damit man sich nicht wieder das halbe Bike umbauen muss, um es so zu haben, wie man es gerne hätte.
  2. benutzerbild

    crosser

    dabei seit 07/2017

    hna schrieb:

    Aber sicher kein Zahnarzt.....und im übrigen fahren Ärzte kein schnödes Haibike, eher was Edles, Nicolai zum Beispiel...:evilsmile:

    Ärzte fahren mit dem 911 Turbo zur Eisdiele
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    bluecat

    dabei seit 12/2011

    vio schrieb:

    Glaubst Du eine Firma wie Haibike investiert Millionen und hat vorher nicht genau geschaut wo eine potentielle, vor allem solvente, Zielgruppe zu finden ist.


    Keine Frage, die Accell Group hätte gewiss Millionen, um ein eMTB zu entwicklen. Dieses Flyon hat aber ganz bestimmt keine Entwicklungsmillionen gekostet. Dazu ist der Anteil Arbeit, den Haibike beisteuerte, einfach zu klein.
  5. benutzerbild

    vio

    dabei seit 10/2005

    Dann weißt Du aber ganz schön "intime" Details...
  6. benutzerbild

    Imagedefender

    dabei seit 03/2019

    Nee, seh ich auch so wie @bluecat , die einzigen Millionen, sind die Anzahl der kumulierten Gedanken der Mitarbeiter...
    Soviel bikes gehen in den Preissegmenten nicht weg, die sie haben müssten um Millionen wieder reinzuholen...

Sag uns jetzt was du dazu meinst, wir sind gespannt!

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den eMTB-News-Newsletter ein!