• de
  • en

This post is also available in: enEnglish

E-Freeride-Bikes im Test: Manchmal muss es eben etwas mehr sein, denn grobe Pisten verlangen grobes Gerät. Wir haben 5 aktuelle E-Freerider zu einem exklusiven Test eingeladen. Grundlegende Voraussetzung: 180 mm Federweg, und zwar als Minimum. In unserem Einleitungsartikel bekommt ihr einen Überblick, welche E-Freeride-Bikes in diesem Test am Start waren.

Unsere Kandidaten im Test

Unsere E-Freeride-Bikes im Test
# Unsere E-Freeride-Bikes im Test - Specialized Kenevo FSR Expert, Haibike XDURO Nduro 10.0, Moustache Samedi 27 LT 7, Rotwild R.G+ Ultra 36 und Haibike XDURO Nduro 9.0 (v.l.n.r.)

180 mm Federweg sollten es schon sein!

Manchmal darf es eben etwas mehr sein. Das dachten wir uns, als wir die Testkandidaten für diesen Test aussuchten und hierbei großen Wert auf viel Federweg legten. Wichtig war uns ein Federweg mit mindestens 180 mm an Front, passend viel am Heck und keine Doppelbrückengabel, denn wir wollten ein agiles E-Freeride-Bike haben und keinen E-Downhiller.

Unser Test-Pool beinhaltet die angesagtesten Vertreter in diesem Bereich. Hier gibt es teilweise Stahlfeder-Dämpfer am Heck, verstellbaren Federweg oder satte 200 mm mit reinrassigen Downhill-Genen in der Kinematik des Hinterbaues. Wir haben es mit Yamaha-, Bosch- oder Brose-Motoren zu tun, die Akkus sind bei drei Test-E-Bikes hübsch integriert, während zwei Vertreter den Akku auf dem Unterrohr platzieren. Dies hat Vorteile bei der Anwenderfreundlichkeit, sieht aber optisch nicht ganz so sexy aus.

Preislich bewegen wir uns im Bereich von 5.299 € bis zu 7.999 €.

Diese Modelle haben wir in diesem Test gefahren:

 Motor-systemFederweg vorne/hintenGewichtPreis
Specialized Kenevo FSR ExpertTurbo 1.3 Motor (Brose Drive-S)180/180 mm23,6 kg6.299 €
Haibike XDURO Nduro 9.0Yamaha PW-X180/180 mm22,8 kg5.699 €
Rotwild R.G+ Ultra 36Brose Drive-S180/200 mm22,4 kg7.999 €
Haibike XDURO Nduro 10.0Bosch Performance CX180/180 mm24,6 kg6.499 €
Moustache Samedi 27 LT 7Bosch Performance CX180/175 o. 195 mm23,7 kg5.299 €

Specialized Kenevo FSR Expert

Specialized Kenevo FSR Expert
# Specialized Kenevo FSR Expert - Motor: Turbo 1.3 Motor (Brose Drive-S) | Gewicht: 23,6 kg | Preis: 6.299 €

Stahlfeder-Dämpfer und agiles Handling – das Kenevo rockt!

Specialized brachte das Kenevo im September 2017 auf den Markt und landete mit diesem E-Freeride-Bike eine absolute Punktlandung. Die Verwandschaft mit dem beliebten Specialized Levo ist nicht zu übersehen, wenngleich die Charakter-Eigenschaften dieser beiden eMTBs etwas auseinanderdriften, denn das Specialized Kenevo ist für den ganz groben Einsatz bestimmt. Das Fahrwerk, mit RockShox Lyrik RCT3-Gabel und Öhlins TTX 22M-Coildämpfer ist für die harten Pisten gemacht und kann schon im Stand mit seiner Sensibilität am Heck überraschen. Die Farbgebung ist modern und bringt viel Dynamik in die Silhouette dieses E-Freeride-Bikes. Die Qualität der Lackierung und das hochwertige Finish ist über jeden Zweifel erhaben.

Ausgestattet mit dem Turbo 1.3 Motor – ein Brose-Motor der für Specialized abgestimmt wird – und einem vollintegrierten 504 Wh Akku kann das Specialized Kenevo auch für ausgedehnte Trailtouren genutzt werden.

Hier findest du den ausführlichen Test des Specialized Kenevo FSR Expert.


Haibike XDURO Nduro 9.0

Haibike XDURO Nduro 9.0
# Haibike XDURO Nduro 9.0 - Motor: Yamaha PW-X | Gewicht: 22,8 kg | Preis: 5.699 €

Die Power des Yamaha PW-X ist grandios.

Das Herz des Haibike XDURO Nduro 9.0 bildet der leistungsstarke Yamaha PW-X Motor. Dieses kompakte Kraftpaket leistet in der Spitze ein Drehmoment von 80 Nm und wird von einem Akku mit 500 Wh befeuert. Sitzt man auf diesem E-Mountainbike fällt sofort auf, wie gut man sitzt. Der Reach (448 mm bei Rahmengröße L), der 780 mm breite Lenker, der softe RockShox-Dämpfer – alles erweckt sofort einen Wohlfühl-Eindruck.

Die stabilen DT Swiss FR1950 sind mit griffigen Schwalbe Magic Mary Reifen in einer Dimension von 27,5 x 2,6″ bestückt und dürften in Punkto Traktion und Pannensicherheit volle Punktzahl erzielen. Auch in Sachen Verzögerung sollten wir bei diesem Modell kaum Schwierigkeiten bekommen, denn hier verzögern Magura MT5 mit 203 mm großen Bremsscheiben.

Hier findest du den ausführlichen Test des Haibike XDURO Nduro 9.0.


Rotwild R.G+ Ultra 36

Rotwild R.G+ Ultra 36
# Rotwild R.G+ Ultra 36 - Motor: Brose Drive-S (Rotwild tuned) | Gewicht: 22,4 kg | Preis: 7.999 €

Fest verbauter Akku – Top oder Flop?

Bereits im Mai 2017 konnten wir das Rotwild R.G+ Ultra 36 einer kleinen Testfahrt unterziehen. Damals kam uns dieses eMTB „sehr mächtig“ vor. Schmale Trails mochte es weniger als breite Highspeed-Pisten. Es wirkte immer so, als würde es sich breit auf dem Trail positionieren und mit stolzgeschwellter Brust sagen: „An mir kommt keiner vorbei.“

Das extreme Fahrwerk – 180 mm an der Front, 200 mm am Heck – signalisiert schon beim durchlesen des Datenblattes, mit welcher Kategorie E-Mountainbike wir es hier zu tun haben. Das Rotwild R.G+ Ultra 36 ist ein reinrassiges E-Freeride-Bike mit dem Hang zum Downhill. Es will auf die Piste, und zwar auf die ganz Grobe.

Wie sich der fest verbaute Akku im Unterrohr in der Realität schlägt und wie schnell wir dieses eMTB durch grobe Sektionen prügeln können, haben wir auf diversen Trails ausprobiert. Details gibt es im Review.

Hier findest du den ausführlichen Test des Rotwild R.G+ Ultra 36.


Haibike XDURO Nduro 10.0

Haibike XDURO Nduro 10.0
# Haibike XDURO Nduro 10.0 - Motor: Bosch Performance CX | Gewicht: 24,6 kg | Preis: 6.499 €

Haibike liefert Vollintegration und pfiffige Details.

Das erste XDURO Nduro erschien 2013 auf der Eurobike und sorgte für Staunen und viele offene Münder. Mit diesem E-Bike schufen die Schweinfurter eine vollkommen neue Gattung, nämlich die der E-Freeride-Bikes. Auch wenn im Namen das Wort Enduro steckt, so platzieren wir ein E-Bike mit 180 mm Federweg heute doch eher in die Freeride-Sparte.

Beim XDURO Nduro 10.0 setzt Haibike auf Vollintegration des Akkus. Der Bosch PowerPack 500 verschwindet komplett im massiven Unterrohr und lässt dieses eMTB hübsch aufgeräumt und clean wirken. Angetrieben von einem Bosch Performance CX-Motor dürften die Fahreigenschaften von der reinen Power her auf Top-Niveau liegen. Durch das Gravit-Casting – das Herzstück des Rahmens vereint elementare Funktionen wie Motoraufhängung, Dämpferaufnahme und Schwingenbefestigung – waren die Ingenieure von Haibike an diverse Parameter gebunden, die die Fahreigenschaften dieses Boliden massgeblich beeinflussen. Wie dies in der Realität aussieht erfahrt ihr im dazu gehörigen Artikel.

Hier findest du den ausführlichen Test des Haibike XDURO Nduro 10.0.


Moustache Samedi 27 LT 7

Moustache Samedi 27 LT 7
# Moustache Samedi 27 LT 7 - Motor: Bosch Performance CX | Gewicht: 23,7 kg | Preis: 5.299 €

„Fast schon ein kleiner E-Downhiller.“

„Leute, dass Ding geht ab ej. Geil! Ist fast schon ein kleiner Downhiller“, sagte einer unserer Tester, als er mit dem Moustache Samedi 27 LT 7 seine ersten Runden drehte. Dieser Eindruck könnte mit der kompakten Sitzposition, der Kinematik des Hinterbaues und dem massiven Federweg zusammenhängen, denn dieses Modell verfügt über bis zu 195 mm Federweg am Heck und ein extrem potentes Fahrwerk. Die  RockShox Lyrik RC Gabel und der RockShox Vivid Air Dämpfer brennen auf dem Trail ein wahres Feuerwerk ab.

Optisch geht dieses E-Bike eigene Weg und weißt ein Industrie-Design auf, das in dieser Art nur bei den E-Bikes von Moustache zu finden ist. Hier sind die Franzosen Visonäre und Vorreiter einer ganzen Branche. Die Rohrformen sind fast nur eckig und weniger rund und geben dem Moustache Samedi 27 LT 7 ein eigenes unverkennbares Gesicht.

Ausgestattet mit Bosch Performance CX-Motor, Magura MT 5-Scheibenbremsen und präzisen Baron-Reifen von Continental dürften wir auf den Trails richtig viel Spaß haben. Details erfahrt ihr in unserem ausführlichen Review.

Hier findest du den ausführlichen Test des Moustache Samedi 27 LT 7.


Meinung @eMTB-News.de

E-Freeride-Bikes sind gemacht fürs Grobe. Normale Trails sind damit befahrbar, aber das Potenzial, das in diesen Boliden steckt kann sich dort nicht entfalten. Diese E-Bikes wollen richtig ins Gelände und zwar genau dorthin wo es ordentlich scheppert

Mit unserem Test möchten wir euch einen Überblick über eine Handvoll E-Freeride-Bikes geben und eure Neugier für diese Gattung E-Bikes wecken. Aber Folgendes muss euch bewusst sein: Die Action mit diesen eMTBs ist grandios und der Suchtfaktor ist hoch, aber für die Fahrt zur Eisdiele sind sie eigentlich nichts.


Testablauf

Testablauf bitte ausklappen

Auf den Testrunden fahren wir fast ausschließlich mit der maximalen Unterstützungsstufe. Mindestens einmal fahren wir den Akku komplett leer und dokumentieren dies auf unserem Strava-Account.

Unsere Testrunden haben alles, was ein E-Bike braucht:

  • enge Uphill-Trails mit dicken Wurzeln, Steinen und losem Waldboden
  • flache Trails mit kleinen Gegenanstiegen
  • kurvige, flowige Downhills
  • lange Schotterpisten bergauf und bergab

Jedes E-Bike wurde mehrfach auf dieser Runde gefahren und im Anschluss sorgfältig beurteilt.

Hier haben wir die E-Freerider getestet

  • ORT: Sämtliche E-Bikes wurden mehrfach auf den Trails rund um Bamberg, Bad Kreuznach (Deutschland) gefahren.
    Hier gibt es schmale, enge Trails die mit Wurzeln und Steinen gespickt sind, steile technische Uphills und flowige Downhill-Passagen.

This post is also available in: enEnglish

Tester-Profil: Rico Haase
62 cm90 kg86 cm61 cm183 cm
E-Enduro, E-Trailbike, Hardtail, Downhiller, Rennrad – mir macht jedes Bike Spaß. Egal ob mit oder ohne Motor, außer ich muss damit unendlich bergauf fahren – da mag ich Motorunterstützung schon sehr. Flowige Trails, gern auch gebaut, liebe ich. Ach ja, eins noch, ich hasse Spitzkehren.
I ride everything: E-Enduro, E-Trailbikes, hardtails, downhill, road – I enjoy it all, whether it’s E-assisted or not. I’ll admit that I do quite like having a motor on the uphills though. There’s lots to love about flowing trails; natural or built. The only thing I hate – switchbacks.
Fahrstil / Riding style
Verspielt und flowig / Flowing and playful
Ich fahre hauptsächlich / I mainly ride
E-Enduro, E-Trailbike, aber auch XCO, DH und Road / E-Enduro, E-Trailbike but also XCO, DH and road
Vorlieben beim Fahrwerk / Preferred suspension setup
Straff und schnell – ich möchte wissen, was unter mir passiert / Firm and reactive – I like feedback from the trail
Vorlieben bei der Geometrie / Preferred geometry
Langer Reach, kurzer Vorbau, breiter Lenker / Long reach, short stem, wide bars

This post is also available in: enEnglish


This post is also available in: enEnglish

Tester-Profil: Oliver Sonntag
62 cm82 kg85 cm73 cm182 cm
Am liebsten fahre ich Enduro, Downhill, Dirtjump, E-Enduro und Crosser – ich habe auf jedem Rad meine Gaudi. Primär geht´s mir um das schnelle Bergab fahren – ob im Bikepark oder auf selbst erklommenen Trails. Das E-Biken ist Neuland für mich aber macht mir ebenso mega Spaß. Unerreichten Spaßfaktor gibt´s für mich nur bei Rennen. Dabei findet man mich bei den meisten Enduro- und Downhill Massenstart Rennen. An jeder noch so kleinen Kante abziehen und das Rad in schräge Positionen zu manövrieren taugt mir ebenso ganz gut.
I like to ride Enduro, Downhill, Dirtjump, E-Enduro and Crosser – I have fun on every bike. My primary concern is to go fast on downhills – whether in the bike park or on self-climbed trails. E-biking is new for me, but it’s also super fun. Unmatched fun factor for me is only in races. You can find me at most enduro and downhill mass start races. Pulling off on every small edge and maneuvering the bike in oblique positions is just as good for me.
Fahrstil / Riding style
schnell und aggressiv, doch immer mit einem sicheren Abstand zum Chargen / fast and aggressive, but always with a safe distance to charging
Ich fahre hauptsächlich / I mainly ride
Enduro / Enduro
Vorlieben beim Fahrwerk / Preferred suspension setup
hart und progressiv, langsamer Reebound / hard and progressive, slower reebound
Vorlieben bei der Geometrie / Preferred geometry
lang und flach, aufrechte Fahr- und Sitzposition / long and flat, upright riding and sitting position

This post is also available in: enEnglish

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Weitere E-Bikes in diesem E-Freerider Vergleichstest

This post is also available in: enEnglish

Über den Autor

Rico

Rico Haase, Jahrgang 1975, macht schon immer grafische Sachen, war jahrelang als Grafik- und Produktdesigner bei einem großen deutschen Bikehersteller tätig und treibt sich schon ewig auf den Trails herum. Jede Art von Bike wird genutzt, ob mit oder ohne Motor. Hardtail, Fully, Enduro, Downhiller, Crosser, Rennrad und seit 2010 auch das E-Bike. Das Thema E-Racing liegt ihm sehr am Herzen, denn bereits ab 2014 nahm er an E-Bike-Rennen teil. Aus seiner Zeit als Designer weiß er, dass die perfekte Ergonomie und Anwenderfreundlichkeit ganz oben stehen. Ein stimmiges Colormatching setzt dem Bike dann die Krone auf. Bei eMTB-News ist er als Chefredakteur, Tester und Fotograf tätig. Instagram: @rico.haase.photography

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Kenevo

    dabei seit 06/2018

    Also um es kurz zu machen! Fahrt doch einfach Fahrrad, mit Welchem, wer/wie Spass hat is doch scheissegal
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    minimaliste

    dabei seit 09/2011

    HeidesandNord
    und den 35cm Monsterdrop mit Vollvisierhelm und Pads „überwinden“...
    Von oben sah der aber echt gefährlich aus:anguished:
  4. benutzerbild

    Das-Licht

    dabei seit 01/2006

    ...auf facebook habe ich heute so im Überfliegen eine "Platzierung" der Bikes durch e-mtb-news gesehen. Warum veröffentlicht Ihr das nicht auch hier?
  5. benutzerbild

    hna

    dabei seit 09/2017

    Das-Licht
    ...auf facebook habe ich heute so.....
    Oh, es benutzt tatsächlich noch jemand facebook? :eek:
  6. benutzerbild

    madre

    dabei seit 06/2009

    hna
    Oh, es benutzt tatsächlich noch jemand facebook? :eek:
    in Europa ca 350 000 000 Monthly Unique User . Also eigtl zu vernachlässigen ;) .

Sag uns jetzt was du dazu meinst, wir sind gespannt!

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.