Unterstützung seitens Hersteller

flatratte

Bekanntes Mitglied
LiFePo ist ungefähr dreimal so schwer. Würden schwere E-Bikes.

Sicherer wären sie, weil sie nicht so sehr zum Durchgehen neigen. Vertragen extrem hohe Entnahmeströme.

Aber hier geht es doch eher darum, warum das manchmal zum Problem wird einen Akku zurück zu geben, warum keine bessere Garantie angeboten wird, warum Rad-Hersteller nicht umgehend Ersatz leisten, warum die selbst nicht prüfen und warum selbst renomierte Hersteller kein einziges Stück als Ersatzteil auf Lager haben ...

Gruß
flatratte
 
Zuletzt bearbeitet:

Funnybasher

Mitglied
LiFePo ist ungefähr dreimal so schwer. Würden schwere E-Bikes.

Sicherer wären sie, weil sie nicht so sehr zum Durchgehen neigen. Vertragen extrem hohe Entnahmeströme.

Aber hier geht es doch eher darum, warum das manchmal zum Problem wird einen Akku zurück zu geben, warum keine bessere Garantie angeboten wird, warum Rad-Hersteller nicht umgehend Ersatz leisten, warum die selbst nicht prüfen und warum selbst renomierte Hersteller kein einziges Stück als Ersatzteil auf Lager haben ...

Gruß
flatratte
Stimmt , das Gewicht bei den Ausmaßen der A123 hatte ich vergessen ...
Ich bin mir aber ziemlich sicher dass sich in den nächsten Jahren ne Hand voll Firmen herauskristallisieren werden welche top Ersatzakkus auf den Markt schmeissen , bzw. welche den alten Akkus neues Leben einhauchen mit neuen Zellen im Gehäuse .
Die Nachfrage wird bald enorm sein....
Ich bin gespannt.
 

gutti-g

Bekanntes Mitglied
Bei den Tests die erforderlich sind für Akkus mit neuen Zellen bzw. komletter ersatz wird das schwierig werden. Dazu kommuniziert ja auch noch alles untereinander. Da wirds keine Freigabe vom Hersteller geben
 
Oben