Transport per Fahrradträger auf der Anhängerkupplung

MuadDib

Mitglied
Hallo Alle,

mir ist zu Ohren gekommen das es nicht nur sinnvoll sondern auch vorgeschrieben sein soll das der Akku während der Autofahrt nicht im Bike sein darf.
Jetzt suche ich bereits einige Zeit nach einer Akkufachabdeckung für mein Turbo Levo Comp 2020.
Oder habt Ihr Ideen wie sich die Elektronik usw. schützen läßt?
 

Pi80

Aktives Mitglied
Hallo Alle,

mir ist zu Ohren gekommen das es nicht nur sinnvoll sondern auch vorgeschrieben sein soll das der Akku während der Autofahrt nicht im Bike sein darf.
Jetzt suche ich bereits einige Zeit nach einer Akkufachabdeckung für mein Turbo Levo Comp 2020.
Oder habt Ihr Ideen wie sich die Elektronik usw. schützen läßt?
Generell so nicht richtig. Es gibt auch Aussagen genau andersherum. Hab mal einen einen Bericht gelesen, bei dem die Feuerwehr explizit empfohlen hat, den Akku am Bike zu lassen. Im Falle eines Unfalls (z.B. bei brennenden Fahrzeug) wissen sie nämlich so, was Sache ist. Ist der Akku nicht am Bike ist unklar, ob sich ein Akku überhaupt im Auto befindet und wo dieser ggf. zu lokalisieren ist.
Ob das noch gültig ist oder ein allgemeines Statement der Feuerwehr ist, kann ich nicht sagen.

Ne Vorschrift gibt's es imho nicht. Es handelt sich eher um "Empfehlungen".

Ich persönlich transportiere mein Bike mit Akku. Mir ist es zu gefährlich, das die Kontakte bei Feuchtigkeit korrodieren oder sonst irgendwas abgekommen. Ne gescheite Abdeckung gibt es zudem am Levo imho nicht. Hab mich dafür mal interessiert, weil ich was fürn Bikepark wollte. Ich habe aber damals (ca. 1/2 Jahr) nichts gefunden.
Halte auch die Gefahr, das der Akku ne Beschädigung erfährt, wenn es den Witterungen ausgesetzt wird für überschaubar, wenn man das Teil nicht gerade bei +40° in die Sonne bzw. bei -10° bei Schnee abstellt. Einfach ein bisschen den gesunden Menschenverstand walten lassen, dann sollte das kein Problem darstellen.
Die Akkus sind zudem ja auch gegen Stöße geschützt (wäre ja bei nen Mountainbike ansonsten absoluter Blödsinn).
Und im Falle eines Unfalls bekommt der Akku am Bike meiner Meinung nach weniger ab, natürlich ist jeder Unfall individuell zu sehen, als wenn er ungesichert im Fahrgastraum oder Kofferraum rumfliegt.
 

MuadDib

Mitglied
Generell so nicht richtig. Es gibt auch Aussagen genau andersherum. Hab mal einen einen Bericht gelesen, bei dem die Feuerwehr explizit empfohlen hat, den Akku am Bike zu lassen. Im Falle eines Unfalls (z.B. bei brennenden Fahrzeug) wissen sie nämlich so, was Sache ist. Ist der Akku nicht am Bike ist unklar, ob sich ein Akku überhaupt im Auto befindet und wo dieser ggf. zu lokalisieren ist.
Ob das noch gültig ist oder ein allgemeines Statement der Feuerwehr ist, kann ich nicht sagen.

Ne Vorschrift gibt's es imho nicht. Es handelt sich eher um "Empfehlungen".

Ich persönlich transportiere mein Bike mit Akku. Mir ist es zu gefährlich, das die Kontakte bei Feuchtigkeit korrodieren oder sonst irgendwas abgekommen. Ne gescheite Abdeckung gibt es zudem am Levo imho nicht. Hab mich dafür mal interessiert, weil ich was fürn Bikepark wollte. Ich habe aber damals (ca. 1/2 Jahr) nichts gefunden.
Halte auch die Gefahr, das der Akku ne Beschädigung erfährt, wenn es den Witterungen ausgesetzt wird für überschaubar, wenn man das Teil nicht gerade bei +40° in die Sonne bzw. bei -10° bei Schnee abstellt. Einfach ein bisschen den gesunden Menschenverstand walten lassen, dann sollte das kein Problem darstellen.
Die Akkus sind zudem ja auch gegen Stöße geschützt (wäre ja bei nen Mountainbike ansonsten absoluter Blödsinn).
Und im Falle eines Unfalls bekommt der Akku am Bike meiner Meinung nach weniger ab, natürlich ist jeder Unfall individuell zu sehen, als wenn er ungesichert im Fahrgastraum oder Kofferraum rumfliegt.
Ich glaube das meine Info aus dem bereich des Versicherers stammt. Nach dem Motto "Abgebrannt weil Akku im Bike...:"
 

kawa3005

Bekanntes Mitglied
Es geht mehr um das Gewicht....2 Mal Levoakku ist gleich 8 kg...das merkt man in jeder flotten Kurve.
Und das mit der Feuerwehr verstehe ich nicht...wenn die Karre brennt dann ist es egal ob da so ein kleiner Miniakku im Fahrzeug ist.
 

MuadDib

Mitglied
Es geht mehr um das Gewicht....2 Mal Levoakku ist gleich 8 kg...das merkt man in jeder flotten Kurve.
Und das mit der Feuerwehr verstehe ich nicht...wenn die Karre brennt dann ist es egal ob da so ein kleiner Miniakku im Fahrzeug ist.
Tatsächlich ist das Gewicht nur wichtig ... wenn das Fahrzeug keine Stützlast von 75Kg ... und der Träger nicht minimum 60Kg tragen kann!
 

Hexe

Aktives Mitglied
Es geht mehr um das Gewicht....2 Mal Levoakku ist gleich 8 kg...das merkt man in jeder flotten Kurve.
Und das mit der Feuerwehr verstehe ich nicht...wenn die Karre brennt dann ist es egal ob da so ein kleiner Miniakku im Fahrzeug ist.
Ich glaub den kleinen Mini Akku willst du nicht brennend im Auto haben. Wenn natürlich der rest vom Auto auch lichterloh brennt macht es sicher keinen allzugroßen Unterschied außer das sich auch der "MiniAkku " nur schwer löschen lässt. Das ist nämlich das eigentliche Problem
 

Wirme

Bekanntes Mitglied
Aktuell lasse ich den Akku bei kurzen Strecken eingebaut.
Wenn es in den Urlaub geht, kommt der mit ins Auto.
Wobei das eh nur das Rad meiner Frau betrifft.
Der Akku bei meinem Focus ist eh fest eingebaut.

By the way:

In den nächsten 6 Monaten steht bei mir ein Autowechsel an.
Überlege an einem E-Auto als Transporter fürs E-Rad und fürs normale Rad.
Ich hadere da halt noch mit mir, weil es da nur ganz wenig Auswahl an Autos mit ner Anhängerkupplung gibt.
Für den VW ID3 soll es da eine Lösung geben. Mal schauen was da kommt.
 

PeWe

Aktives Mitglied
n den nächsten 6 Monaten steht bei mir ein Autowechsel an.
Überlege an einem E-Auto als Transporter fürs E-Rad und fürs normale Rad.
Ich hadere da halt noch mit mir, weil es da nur ganz wenig Auswahl an Autos mit ner Anhängerkupplung gibt.
Für den VW ID3 soll es da eine Lösung geben. Mal schauen was da kommt.
Anhängerkupplung und e-Auto passt einfach nicht zusammen...
aber es sollte, wenigstens Möglich sein, 2 Fahrräder mit so einem Auto transportieren zu können.
Wie sich das auf die Reichweite des E-Autos auswirkst, teilst du uns bitte mit.
 

tib02

Bekanntes Mitglied
Anhängerkupplung und e-Auto passt einfach nicht zusammen...
aber es sollte, wenigstens Möglich sein, 2 Fahrräder mit so einem Auto transportieren zu können.
Wie sich das auf die Reichweite des E-Autos auswirkst, teilst du uns bitte mit.
Wenn man alleine ist, warum soll das Auto zwingend zwei Ebikes aushalten müssen.
 

Wirme

Bekanntes Mitglied
Werde ich machen.

Bei 7,5 km zur Arbeit lohnt sich der Benziner nicht. Zumal es fast nur bergab geht. Im Sommer fahre ich eh oft mit dem Rad. Im Jahr komme ich auf 7.000 - 8.000 km mit dem Auto.

Zumal man ein E Auto als Dienstwagen mit nur 0,25 % versteuern muss.

Auf das Auto kommt mein normales Rad und das Ebike der Frau.

Ich überlege im Herbst das Auto meiner Frau auch abzugeben und ihr eine E-Citigo zu holen. Die hat auch nur 7 km zur Arbeit und fährt max. 10.000 km pro Jahr. Günstig laden wäre per Photovoltaikanlage möglich.
 
Oben