Suche ein E-Bike (Fully) bis 5.000 €

JohnnyMolee

Neues Mitglied
Hallo und guten Tag zusammen. :)

Ich habe in diesem Forum einige Zeit mitgelesen und mich nun dazu entschieden ein Konto anzulegen, da ich endlich in die eMTB-Welt einsteigen möchte.

Ich weiß, hier existieren einige Threads über die Kaufberatung, aber: Ich bin eigentlich seit längerem auf der Suche nach einem eBike und vor 2 Wochen dann auch eines gefahren (Canyon Spectral ON, Rahmengröße L) und war begeistert. Nun soll der Schritt endlich getan werden, allerdings ist das Test-lesen nicht zielführend, da Tests praktisch in den meisten Fällen aus Sicht eines Profis geschrieben sind und immer mit Bezug auf die Anwendung auf dem Trail, nicht auch im täglichen Gebrauch für z.B. Arbeitswege. Und wenn ich die Fahrradläden hier in der Umgebung anrufe, haben diese nur noch eine sehr begrenzte Auswahl oder gar keine Räder mehr, die ich ins Auge gefasst hatte und die ich einmal testfahren könnte. Deshalb hoffe ich auf eure Expertise und Erfahrung. :)

  1. Wie groß ist dein Budget? Wie viel möchtest du ausgeben?
    -> 5.000 Euro, die durch die Limitierung des Bikeleasings zustande kommen
  2. Welchen Einsatzzweck soll dein e-Bike haben beschreibe kurz (Stichworte: Marathon, Crosscountry, Trail, Enduro, Downhill)
    -> Ich möchte das Bike sowohl für den Arbeitsweg (3 KM Asphalt und Berg), als auch für den Besuch meiner Familie (Wege über Fahrrad- Feld- und Waldwege über 30 KM). Auch unseren Bergpark vor der Tür (wohne in Hessen) möchte ich erkunden und mich in Zukunft auch mal auf Trails versuchen. Also irgendwie eine Eierlegende Wollmilchsau mit Komfort für den Alltag.
  3. In Welchen Terrain willst du das e-Bike hauptsächlich bewegen (Flachland, hügelig, Gebirge; Steigungen, nur wenn bekannt höhenmeter am Stück angeben)?
    -> In Nordhessen gibt es einige Berge zu bezwingen, daher hügelig
  4. Wie ist deine Fahrtechnik und/oder deine Kenntnisse beim Mountainbiken (Anfänger, Fortgeschritten, Ambitionierter Sportfahrer, Experte, Profi)?
    -> Anfänger, zur Zeit habe ich gar kein eigenes Rad. Das soll sich in Zukunft ändern.
  5. Selbstaufbau (Auch wenn bis her nicht wirklich möglich)? NEIN

  6. Wie viel Unterstützung (bis 25kmh oder 45kmh, Hinweis: mit 45kmh ist man rechtlich einem Moped/Roller gleich gestellt und somit Raus aus dem Wald)?
    -> bis 25 kmh
  7. Gibt es eine bevorzugte Antriebsart (Mittelmotor, Radnabenmotor oder egal)?
    -> Mittelmotor
  8. Welche Motoren bist du evtl. schon gefahren und gibt es Bevorzugungen (Bosch, Brose, Yamaha, Shimano, ...)?
    -> Bosch (bevorzugt), Shimano
  9. Welche Art von Mountainbike (Fully, Hardtail, Starr oder FAT)?
    -> Fully
  10. Welche Reifengröße (26; 26+; 27,5; 27,5+; 29; 29+; egal)?
    -> Ich denke: 29"
  11. Wie viel Federweg vorne / hinten / egal?
    -> Ich denke max. 140mm, Hauptsache gut fahrbar auch auf Radwegen? 160mm wäre hier nicht sinnvoll.
  12. Muss der Akku entnehmbar sein?
    -> Nein
  13. Gibt es eine Wunsch-Akku Größe (z.b. 500wh)?
    -> ab 500 WH
  14. Schaltung an Tretlager vorne [Umwerfer]? (ja, nein oder egal)

  15. Bevorzugung von Händler oder I-Net kauf?
    -> Eigentlich möchte ich Händler unterstützen und das Bike eben auch einmal gefahren sein. Da das schier unmöglich zu sein scheint, egal.
  16. Deine Gewichtung zwischen Preis | Optik | Gewicht ?
    -> Da ich mich noch nicht gut auskenne mit eigenen Erfahrungswerten, spielt meiner Auffassung nach das Gewicht für meine Anwendung keine Rolle? Ob das Bike 24 oder 25 kg wiegt, kann ich mir nicht vorstellen einen Unterschied zu merken dank E-Antrieb. Die Optik sollte mir natürlich gefallen, daher lege ich darauf auch Wert. Der Preis darf gerne bis 5.000 ausgeschöpft sein, ist aber eben darauf limitiert.
  17. Welche e-Bikes hast du dir schon angeschaut?
    -> Im Netz einige, auch durch die Aufmerksamkeit von Testberichts (dort wird das CUBE Stereo hybrid 140 TM/SL oft mit gutem Preis-Leistungsverfhältnis gelobt).
    -> ansonsten Cube Stereo Hybrid 120 oder 140?, Scott Strike, Bulls Sonic Evo AM, Conway Xyron
  18. Welche davon bist du schon Probe gefahren?
    -> Nur das Canyon Spectral ON in Rahmengröße L, obwohl ich 172 cm klein bin und 73 kg wiege war ich aber erstaunt wie gut und komfortabel es sich fahren lies..

Nach den bisherigen Erkenntnissen ist es eben gefühlt unmöglich genau die Bikes testfahren zu können. Deshalb vermute ich, ein Bike im Netz bestellen zu müssen oder bis November? zu warten und zu hoffen, dass dann eine Auswahl bei den Händlern zu finden ist.

Daher nun die Frage der Fragen:
(Ich Weiß, hier wird sicher jeder sagen dass es nicht ratsam ist ein Bike auch aufgrund seiner Geometrie ohne eine Testfahrt zu kaufen.. aber dennoch)
Zu welchem Bike tendiert ihr als Anfänger? Ich möchte natürlich, wenn es das Budget her gibt, eine gute Ausstattung. Zumindest an Bremsen und Schaltwerk und natürlich dem Fahrwerk. So hoffe ich einige Zeit damit glücklich zu sein und Luft nach oben zu haben, wenn die Anforderungen steigen.
Im Netz lese ich eben recht oft für das Budget vom Cube 140, das 120 soll aber alltagstaugklicher sein? Wenn ich mir das Cube 120 SL anschaue, ist das von der Ausstattung her gut bestückt mit FOX Fahrwerk, XT Schaltung und Bremsen und liegt mit ca. 4800 im Budget. Das 140er SL kostet sogar weniger, hat aber auch schlechtere Komponenten, dafür aber mehr Federweg - oder ist dieser für Feldwege und Fahrradwege nicht komfortabel fahrbar?
Von den Focus Bikes habe ich auch gelesen, diese gefallen mir aber optisch nicht immer und ich meine, hier gibt es bei den Händlern auch keine auf Lager.

Ich bin leider ungeduldig und würde mir am liebsten gleich eines bestellen. Aber ohne Probefahrt ist das schwierig. Nur, wie gesagt, gibt es die Bikes die mir gefallen, sich von der Ausstattung her gut lesen und im Budget sind, leider nur im Netz bestellbar.

Macht es hier denn eigentlich auch sinn, generell nicht nach Trailbikes zu suchen?

Bin ratlos :(
 

Hexe

Bekanntes Mitglied
Gibt es doch
nach Koblenz fahren probefahrt und kaufen in gut 4 Wochen haste eins

Bessere Komponenten zu dem Preis wirst du eher selten finden da du es ja ohnehin schon gefahren hast was soll groß schiefgehen... Vielleicht vom Support mal abgesehen
 

Neurone

Mitglied
Wenn Dir das Canyon Spectral:On in L taugt, warum kaufst Du Dir das nicht.
Evtl auch das Neuron:On in L mit Alu-Rahmen.
Die Canyons können alles was du möchtest und für den Arbeitsweg tüddelst Du Dir noch Licht und Schutzbleche an das Bike. Nur meine Gedanken zur Fragestellung.:)
 

JohnnyMolee

Neues Mitglied
Danke schon einmal für die Antworten. :)
Ich weiß nicht, wieso. Aber irgendwie möchte ich möglichst ein Bike mit Bosch Motor. Mag vielleicht auch am Marketing oder am Hype liegen.. :/
Und optisch hatte mir das Spectral, welches ich gefahren bin, leider nicht zugesagt. Deshalb wollte ich mich nach anderen Modellen umschauen. Grundsätzlich habt ihr Recht: Wenn mir das Bike gut gefallen hat, liegt es nahe mir das gleiche zuzulegen.

Nochmal aber zur Frage:
Wie sind denn die Unterschiede zwischen den Touren- und den Trailbikes? Geometrie und anderer Lenker?
Wenn ich öfter auf Radwegen oder Feldwegen unterwegs bin, wäre es doof nach 10 KM Rücken zu haben. :)
Komfort für den Alltagsgebrauch sollte also schon gegeben sein, und da lesen sich die meisten Trailbikes eben nur nach Rennmaschine, nicht nach Straßentauglichkeit. Oder sehe ich das falsch?
 

Neurone

Mitglied
Zur Arbeit ohne Licht und Schutzbleche ist für die meisten Jobs eher suboptimal. Läßt sich aber nachrüsten.
Federweg oder Trail-Komponenten nachzurüsten ist oft teuer und manchmal unmöglich.
Wenn es ein Kompromiss zwischen Alltagstauglichkeit und Geländegängigkeit mit Bosch-Motor sein soll, schau Dir doch mal die Focus Thron2 EQP Modelle an. Die sind für die Fahrt zur Arbeit ausgerüstet und man könnte für den Trail-Spass die Schutzbleche ab und eine aggressivere Bereifung drauf machen und hat das beste aus zwei Welten.

PS: Besser wegen der Komponenten wäre es, ein Focus Thron2 6.9 mit Licht und Schutzblechen nachzurüsten, dann bekommst Du gleich auch noch eine bessere Federgabel und etwas bessere Bereifung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hexe

Bekanntes Mitglied
Danke schon einmal für die Antworten. :)
Ich weiß nicht, wieso. Aber irgendwie möchte ich möglichst ein Bike mit Bosch Motor. Mag vielleicht auch am Marketing oder am Hype liegen.. :/
Und optisch hatte mir das Spectral, welches ich gefahren bin, leider nicht zugesagt. Deshalb wollte ich mich nach anderen Modellen umschauen. Grundsätzlich habt ihr Recht: Wenn mir das Bike gut gefallen hat, liegt es nahe mir das gleiche zuzulegen.
Hörte sich hier aber ganz anders an, außerdem hat genau das den Shimano Motor der soweit ich das beurteilen kann der Motor mit den wenigsten Problemen und mit den meißten Möglichkeiten bietet
Zitat von dir:
Ich bin eigentlich seit längerem auf der Suche nach einem eBike und vor 2 Wochen dann auch eines gefahren (Canyon Spectral ON, Rahmengröße L) und war begeistert.
 

Neurone

Mitglied
Ich wollte als E-MTB-Neueinsteiger auch ein zunächst ein Canyon Neuron:On mit 130mm Federweg und Shimano-Motor.. Dann wurde ein Cannondale mit 160 mm Federweg und Bosch-Motor schneller geliefert und jetzt möchte ich weder den Federweg, noch den Bosch-Motor mehr missen. Aber bestimmt wäre ich mit dem Neuron:On auch glücklich geworden.
 

punkhead

Bekanntes Mitglied
Ich würde dir auch zu 130...140mm raten, das reicht dicke, glaub mir. Gerade für Straße und Radwege ist die Geometrie bei weniger federweg besser für ausgelegt. Außer du willst wirklich irgendwann hauptsächlich auf trails und Wanderwege.
Ratschläge wie, hol dir 160mm das ist super bequem für die Straße weil mehr Federweg, sind völlig Banane.
Ob bosch oder shimano, ist glaub Geschmacks Sache. Ich bin auch ein bosch jünger 😋
 

JohnnyMolee

Neues Mitglied
Danke nochmal für die Antworten!

Zu Canyon: Das ist von hier leider eine 3-Stündige Fahrt. Wenn es aber die nächsten Wochen mal passt, kann ich mir vorstellen den Weg auf mich zu nehmen.

Ich habe heute einige Fahrradläden abgeklappert und konnte heute 2 Bikes probe fahren.

Das eine war ein Scott Strike 930: Das lies sich vom ersten Eindruck echt bequem fahren, bei der Position könnte ich mir längere Touren - auch auf Asphalt - vorstellen. Jedoch sagt mir z.B. die Federgabel gar nichts. Ist das was mit Qualität?! Der Rahmen hatte größe M. Mit 4500 Euro fand ich das bike doch recht teuer, die Farbe war aber echt schick (es war die 2021 Version).

Das andere war ein Cube Hybrid 120 (race? jedenfalls in blau.. wie auch immer): Auf diesem Fahrrad saß ich irgendwie komisch. Der Abstand zum Lenker war in Rahmengröße 18" gefühlt kurz und das war ein seltsamer Eindruck. Wobei ich nicht der größte bin, mit meinen 172cm.. Es gab noch eins in 20", das war aber auch nix und vom Rahmen eigentlich zu hoch. In der Ecke stand noch ein Cube Hybrid 140, jedoch in 22". Wobei ich das Bike auf Bildern schicker fand, es konnte aber auch an der Größe des Rahmens liegen. Von daher schaue ich mal, ob ich nicht doch noch ein 140er in 18" finden und Probesitzen kann. Vielleicht ist das dann eher etwas..

Zum Motor: Beide waren Bosch. Im Gegensatz zu dem Canyon Spectral (das aus 2018 war und einen Shimano Motor hatte) hat sich der Motor etwas unaufgeregter und weniger sportlich angefühlt. Den Shimano hatte ich in Erinnerung dass er wilder beschleunigt. Kann das sein? :D

Ansonsten habe ich noch ein Focus Thron und Jam gesehen. Für die beiden werde ich mir mal eine Probefahrt organisieren. Mal sehen, was ich sonst noch so entdecke. :)
 

JohnnyMolee

Neues Mitglied
Guten Morgen!

Mir ist das Radon Render bisher nicht wirklich aufgefallen, bzw. hatte ich das nicht richtig auf dem Schirm.
Am Wochenende habe ich aber ein paar Berichte gelesen und optisch gefällt mir das 8.0 und 9.0 ziemlich gut. Im Budget liegen beide auch, wie auch das Canyon Neuron ON

Ich habe mir die Daten der Geometrie angeschaut und die lesen sich ähnlich (zumindest von Abstand Sattel - Lenker und des Sitz-Winkels) zum Scott strike, auf dem ich gut saß.

Nun die Fragen in die Runde:
- Lässt sich denn Ein Bike tatsächlich anhand der beiden Werte pauschalisieren, dass ich ähnlich komfortabel sitze wie auf dem bereits getesteten Scott? Oder auf welche Werte muss ich sonst achten?
- Hat hier jemand Erfahrungen mit dem Radon Render und ggf. im Vergleich zum Canyon Neuron? Zu welchem der beiden würdet ihr denn raten, vom Preis-Leistungs-Verhältnis scheinen beide sehr gut zu sein.

Das Canyon Neuron ist doch auch für Touren Komfortabel, das Radon eher für den Trail (auch wegen des Federweges?)?

Eines der beiden Räder möchte ich mir auf jeden fall einmal anschauen. Nur weil das immer mit weiten Wegen und Wartezeiten verbunden ist, muss ich entscheiden, was mehr Sinn macht. :D
 

Harald.vie

Neues Mitglied
Hallo und was ist es geworden? Ich spekuliere auch gerade zwischen Strike und neuron on. Mich würde insbesondere der Vergleich in der Sitzposition interessieren.
 
Oben