Sram NX Eagle 1x12 Einstellung?

derbikeradler

Aktives Mitglied
Hallo,

ich habe gerade Dads neues EBike da das er noch nicht gefahren ist(ist gerade im Urlaub) um alles einzustellen, Rahmenschutz, Schutzbleche usw.

Nun gibt es aber ein Problem mit der Schaltung und ich bin mit meiner Einstellungskunst am Ende.

Vorweg, ich habe schon zig Schaltungen eingestellt/erneuert/aufgebaut an diversen Rädern, allerdings bisher immer Shimano und das ganze ist wenn mans einmal verstanden hat kinderleicht.
Bei Sram befinden sich die gleichen Einstellschrauben(logischerweise) und kurz gesagt stellt man den Anschlag oben und unten ein und die Umschlingung und die Zugspannung am Schaltgriff, das brauch ich glaub niemandem erzählen



Nun befindet sich an Dads Bike eine 1x12 Sram NX Eagle die sich gerade extrem unbeliebt macht.

Problem:

-schlechte Schaltbarkeit vom kleinsten Ritzel unten, Gang geht gar nicht oder hüpft nach 20Metern mal rein
-trotz 1a Einstellung und mehrfachem komplett hoch und runter schalten in der Fahrt keine gleich bleibende eingestellte Schaltpräzision, sprich auf einmal rattert mitten drin ein Gang.

Mir ist dann aufgefallen dass am Schaltwerk doch eine Fehlkonstruktion ist die ich hier auf dem Bild mal festgehalten habe(zumindest wie es am Rad aktuell ist). Wenn ich im untersten kleinen Ritzel den Anschlag unten per Schraube einstelle, ist die Schraube zwecklos weil bevor ich in der perfekten Position bin stößt die Strebe vom Arm gegen die Zugführung.

Man sieht auch dass der Zug schon leicht locker sitzt und das der Grund ist warum der unterste Gang nur rein geht wenn man mit Schwung durchschaltet. Vom vorletzten in den letzten geht gar nichts.

kann mir einer erklären was das bedeuten soll? Selbst wenn man die Kette länger oder kürzer machen würde und sich somit die Drehposition vom Schaltwerk unten etwas ändern würde stößt das trotzdem vorher schon zusammen

An meinen anderen Bikes habe ich aktuellste Shimano XT Technik und dachte dass für Dad am Bike durchaus mal Sram ins Haus kommt, aber ich selbst empfinde sowohl die Haptik des Schaltgriffes plus nur einfache Schaltauslösung und die aktuelle schlechte Präzision inklusive der komischen Zugumlenkung am Schaltwerk(mit der Rolle) und dass das Schaltwerk im Vergleich zu XT derb weit absteht vom Rahmen in der Breite einfach fürchterlich.

Vorallem am EBike ist eine unsauber laufende Schaktung bezüglich Verschleiß durch die Motorkraft extrem schlecht

7377
 

Bit

Aktives Mitglied
Ui, sag das den zig tausenden von NX Schaltungen nicht die Problemlos funktionieren....

Ist es ein Bike vom Versender?
 

derbikeradler

Aktives Mitglied
ich schrieb ja auch dass der Zustand so an dem Bike was hier steht ist und nicht alle so sein müssen und sicher auch nicht sind.

Ja es ist vom Versender, allerdings ist nichts krumm, verbogen oder aus meiner Sicht falsch zusammen gebaut

Beim Shimano XT Schaltwerk könnte ich den Anschlag unten so weit verschieben dass ich auf ein nicht vorhandenes12tes Ritzel springen kann, da ist garnichts im Weg

Und zum Schalthebel, jeder hat seinen Geschmack und beim E Bike ist es generell besser Gang für Gang einzeln zu schalten, allerdings brauche ich da beim XT Griff nicht wie bei Sram 11x den Daumen bewegen um vom schwersten in den leichtesten Gang zu kommen sondern es reichen 3 Hebelbewegungen aus und ziehe ich nicht gleich voll durch schaltet er sie ja auch nacheinander schonend durch



So nach dem Motto: klickst du noch oder fährst du schon😋


aber zurück zum Problem, warum berührt sich das Schaltwerk?
 
Zuletzt bearbeitet:

Bit

Aktives Mitglied
mal unter der Annahme das am Schaltwerk selber nichts defekt ist oder die Kabel "komisch" verbaut wurden. Die Einstellung des Abstand stimmt?
7378

Die Sram Einstelllehre hilft dabei, das Eagle-Schaltwerk im richtigen Abstand zur Kassette zu positionieren. Das Chaingap-Tool vom Sram kostet etwa fünf Euro.

 

derbikeradler

Aktives Mitglied
die Lehre habe ich nicht, allerdings kann man da auch einfach das Maß zwischen größtem Ritzel und Plastikrolle messen und das hat ja nichts mit dem Problem von mir zu tun, da egal wie ich die Umschlingung einstelle das Schaltwerk vorher auf Kontakt mit sich selbst geht und das eben nicht an der Einstellschraube des unteren Anschlags
 

HageBen

Bekanntes Mitglied
Hast du bei deinem Bild, wo Mitte Leitrolle die Kabelführung berührt, den 12 Gang drin?
 

derbikeradler

Aktives Mitglied
genau, das ist im 12. Gang

Ich habe nun extra mal das Kettenschloss geöffnet und wie im Sram Eagle Montagevideo wo auch die richtige Kettenlängenwahl beschrieben wird nachgemessen.

Hab dazu den Dämpfer hinten in die Sag Stellung gebracht bzw. in die Position wo die Nabe am weitesten vom Kettenblattmittelpunkt entfernt ist.

Dann soll man bei Fullys die Kette so kürzen dass genau ein Glied übereinander liegt wenn man die Kette um das hintere größte Ritzel und das Kettenblatt legt

Und das Maß stimmt aufs Glied ganz genau. Dann hat man 2 Innenglieder die mit dem Kettenschlossglied verbunden werden sollen

Mir ist dann jetzt noch was aufgefallen.

Ich habe während Gang 12 eingelegt ist mal den Schaltwerksarm so extrem weit nach vorn geschwenkt dass er keinen Kontakt mehr zu der Zugführung auf meinem Bild hat(für diese Position müsste man gut 3 Glieder kürzen was dann für Gang 1 absolut nicht mehr funktionieren würde!)

Somit konnte ich schauen ob nun das Schaltwerk mit der unteren Anschlagschraube noch weiter Richtung Gang 12 bzw. Rahmen wandert.

Doch das bewegte sich nur noch maximal 1mm und bleibt dann stehen(was mir nich reichen würde)

Hab mir dann angeschaut warum es stehen bleibt und gesehen, dass es am Bewegungsende der Schaltwerkkonstruktion angekommen ist und auch so gut wie keine Federkraft mehr für die Schaltbewegung vorhanden ist.

Also sagt mir das ganze......

Entweder sitzt der ganze Zahnkranz zu weit Richtung Schaltwerk oder das Schaltwerk sitzt mit dem aber richtig montierten Schaltauge zu weit Richtung Zahnkranz.

Das ganze Problem wäre behoben, wenn ich zwischen Schaltauge und Schaltwerk eine 2mm dicke Unterlegscheibe montieren würde, dann würde sich nichts mehr berühren und ich kann den unteren Anschlag einstellen und das Schaltwerk hat in Gang 12 noch genug Federkraft um sauber zu laufen/schalten weil es nicht am Ende seiner Bewegung läuft.

Das würde auch erklären, warum die untersten 3 Gänge nicht sauber einzustellen sind weil das Schaltwerk kaum noch Spannung durch die Feder hat und somit der Zug nicht sauber in der Zughülle die durch den ganzen Rahmen geht gezogen werden kann

Allerdings würden dann mit der Unterlegscheibe mehrere Gewindegänge der Befestigungsschraube fehlen

Heißt also, dass für diese Schaltkonstruktion das Schaltauge überhaupt nicht passend ist weil es mehr seitlichen Versatz weg vom Zahnkranz haben müsste
 
Zuletzt bearbeitet:

Oshiki

Neues Mitglied
Ist das Schaltauge sauber ausgerichtet?
Das Schaltauge kann auch neu schon schief sein.
 

derbikeradler

Aktives Mitglied
Ist das Schaltauge sauber ausgerichtet?
Das Schaltauge kann auch neu schon schief sein.
alles gerade und alles sauber montiert, genau so gerade wie das Ersatzschaltauge was ich zum Test aus der Tüte geholt hab

ich demontiere nacher mal die ganze Kassette und schau mir das mal an, wobei ich kaum glaube dass da irgendwas an der Shimanonabe ist dass ich sie auf einmal mehrere mm weiter Richtung Speichen schieben könnte...
 

derbikeradler

Aktives Mitglied
das ist komisch, deine Kette sieht auch viel zu lang aus da ist ja nurnoch wenig Spannung im 12ten Ritzel.

Meine Vermutung ist aktuell, die Rahmenhersteller haben die Schaltaugen nicht auf 1x12 geändert sondern nutzen die 1x11 Schaltaugen weiter(so bei Canyon der Fall, selben Schaltaugen 1x11 und 1x12) weshalb man den einen Gang mehr bei gleicher Schaltwerksposition über den Schaltwerksfahrweg holt der in dem Fall halt nun extrem am untersten Nutzungsbereich des Schaltwerks läuft....

sprich bei 1x11 hatte man den Platz vom 12ten Ritzel als Bewegung für die untere Einstellschraube
 

HageBen

Bekanntes Mitglied
10, 11 und 12 fach Kassetten sind gleich breit. Der Abstand zwischen den Ritzel ist enger.

Was heißt zu wenig Spannung? Meine Kette ist gespannt und hängt nicht durch.
 

Wirme

Bekanntes Mitglied
Bei mir läuft die NX an dem Focus Sam2 genau so gut wie die X01 am Radon Jab.

Bei Bedarf kann ich auch Fotos beisteuern.

Hast du mal den Zug geprüft ?

Wenn der im Rahmen geknickt oder schwergängig ist, wirkt sich das in erster Linie bei den kleinen Ritzeln aus.
 

Sprudler

Mitglied
Hab dazu den Dämpfer hinten in die Sag Stellung gebracht bzw. in die Position wo die Nabe am weitesten vom Kettenblattmittelpunkt entfernt ist.

Dann soll man bei Fullys die Kette so kürzen dass genau ein Glied übereinander liegt wenn man die Kette um das hintere größte Ritzel und das Kettenblatt legt
Shimano 2 Glieder, SRAM 4 Glieder raus, gemessen ohne Schaltwerk, also Kette nur über großes Ritzel-Kettenblatt gelegt
 

derbikeradler

Aktives Mitglied
Ok, wenn die gleich breit sind(kann ich ja morgen mal messen(1x11 und 1x12) ist meine Vermutug falsch

Den Zug habe ich schon geprüft, der läuft ok und leicht

Bei Shimano gibt es gar keine Kontaktmöglichkeit egal ob zu lange oder kurze Kette weil der Zug viel direkter angeklemmt wird ohne 2x umgelenkt zu werden wie bei Sram

Also meine Kettenlänge passt genau laut Sram Video und das Schaltwerk steht im kleinsten und größten Gang auch vom Winkel her gleich da

Es gibt zur Anschlageinstellung für unten nur eine Schraube
Welche das ist sieht man von unten ins Schaltwerk geguckt sofort wenn sich das Schaltwerk auf Gang 12 Stellung befindet(falls man es nicht auswendig weis)
 

codeworkx

Aktives Mitglied
Also ich musste selbst ein neues Schaltauge mit einem Richtwerkzeug nachrichten damit die Eagle sauber lief. Also nicht Augenmaß sondern wirklich diese 50 Eur teuren Richtwerkzeuge.
 

Frankonia

Bekanntes Mitglied
Ihr dreht euch im Kreis ohne das zu beachten was SRAM vorgibt und er gemacht hat wie er schreibt:

Dann soll man bei Fullys die Kette so kürzen dass genau ein Glied übereinander liegt
Ein Innen und ein Aussenglied müssen überlappen. Das Kettenschloss hat auch eine vorgegebene Laufrichtung.

Hab dazu den Dämpfer hinten in die Sag Stellung gebracht
Beim Kette ablängen muss der Hinterbau komplett eingefedert sein (Dämpfer komplett Luft raus)

Um den Abstand der oberen Schaltwerksrolle zum größten Ritzel einzustellen muss sich der Hinterbau im SAG befinden! 12fach Einstelllehre verwenden!

Das Schaltröllchen muss mit der linken Aussenkante mittig auf dem kleinsten Ritzel stehen. Am größten Ritzel genau übereinander. Zum Ausrichten des Schaltwerk darf der Schaltzug nicht montiert sein.

Schaltauge muss auch 100% gerade sein.

Und schauen ob die Kassette komplett auf dem Freilauf sitzt. Anzugsdrehmoment 45Nm.

Wenn das nicht 100% passt wird die Einstellerei ein Eiertanz.
 
Zuletzt bearbeitet:

derbikeradler

Aktives Mitglied
ich habe nun nochmal geschaut, bezüglich Kettenlänge mein Fehler!

Hatte mir gestern das Sram Video am PC kurz angeschaut und dann am Bike geguckt, dabei verwechselt bzw. nur noch die Sag Position im Kopf gehabt statt komplett eingefedert obwohl er es im Video extra sagt(oder Dämpfer ganz ausbauen)

Habe somit jetzt nochmal nach der Kettenlänge geschaut mit komplett abgelassenem Dämpfer und Kette auf Kettenblatt und großem Ritzel hinten gelegt.

Wenn wie im Video gesagt bei Fullys ein Innen und Außenglied überlappen(voll überlappen oder nur halb?) soll, wie viel Glieder fehlen mir dann?

Das Kettenschloss wird bei der Aktion ja nicht mitgerechnet sondern kommt nacher extra hinzu.

Somit fehlen doch 2 Glieder oder? Ein Außenglied und ein Innenglied(sonst kann ich ja das Kettenschloss nicht montieren da ich ja 2 Innenglieder am Ende brauche)

Der Zug(extra abgeschraubt) läuft butterweich in der Zughülle

Ich kann das Schaltröllchen nur mit der Außenkannte mittig über dem untersten Ritzel positionieren wenn die Umlenkführung des Zuges nicht den Laufröllchenarm berührt(was es ja immer noch tut)

Somit ist wohl bei mir die Kette zu kurz wie es aussieht....

7387



Aber trotzdem muss ich sagen... was ein Unfug diese Konstruktion bei Sram. Tut mir leid, wenn ich das so sage aber da ist Shimano einfach was die ganze Schaltkonstruktion betrifft viel besser, das fängt oben am Schaltgriff an und hört am Schaltwerk auf
Bei Shimano ist es egal wie lang die Kette wirklich ist, hauptsache man kann mit der vorhandenen Schaltwerkbewegung den kleinsten und größten Gang abdecken ohne das irgendwas auf Anschlag läuft und kann so auch mal 1 oder 2 Glieder umher spielen.
Da kann man auch für etwas mehr Schaltwerksspannung einfach ein Glied kürzen wenn es der Verfahrweg her gibt
Da gibt es nie das Problem dass irgendwo das Schaltwerk mit sich selbst in Kontakt kommt im untersten Gang(wie jetzt bei der Eagle)
Auch finde ich die Zuganbindung am Sram Schaltwerk Unfug mit der Umlenkrolle und der Sache, dass der Zug extra noch durch ein kleines Loch gefädelt wird, so dass man das Schaltwerk nur abbauen und entfernen kann, wenn man die Zugendkappe auch entfernt(was ein Quatsch)

Bei Schimano kommt der Zug aus der Hülle und geht ein Paar cm weiter direkt an die Verschraubung ohne Spielerei und man kann den Zug einfach abschrauben ohne das Zugende abzuknipsen

Leute die bisher Sram gewohnt sind finden das eventuell alles ok, mich nervt das einfach gerade extrem weil es bei Shimano alles viel angenehmer gelöst ist
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben