Specialized Turbo Levo Expert FSR im Test: Kann das E-MTB des Jahres wirklich alles besser?

riCo

Redakteur
Teammitglied
Specialized Turbo Levo im Test: Bei den eMTB-News User Awards holte das Turbo Levo den Titel „E-MTB des Jahres“. Grund genug, dieses Modell in einem Vergleichstest ins Rennen zu schicken, um uns die Qualität des E-Enduros einmal genauer anzusehen. In diesem Artikel erfahrt ihr alles über das Specialized Turbo Levo.


→ Den vollständigen Artikel „Specialized Turbo Levo Expert FSR im Test: Kann das E-MTB des Jahres wirklich alles besser?“ ansehen


 

ilfer

Neues Mitglied
@riCo - Du hast im Artikel Stack und Reach verwechselt, auch in der Tabelle stehen die Werte falsch drin... STACK ist immer über 600 beim Levo und Reach so knapp über 400...!
 

CCC

Aktives Mitglied
Schönes Bike.
Gute Geometrie.
Fährt dich bestimmt auch top.

Aber !!!!
Der Preis ist völlig überzogen.
8200,-€ !!!!
Und bei der Ausstattung ist noch Luft nach oben.
Sorry Specialized, hatte immer gerne die Bikes und war auch immer zufrieden.
Aber bei dieser Preispolitik bin ich endgultig raus !

Zum Glück gibts Hersteller die diesem Trend, der permaneten und massiven Preissteigerungen nicht folgen.
 

LoganFive

Aktives Mitglied
Zum Glück gibts Hersteller die diesem Trend, der permaneten und massiven Preissteigerungen nicht folgen.
Welche mit Drive S Mag wären das? Rotwild kostet auch so viel.
Aber wesentlich günstiger mit den selben Features? Wo gibt's das?

Ich finde die Teile auch viel zu teuer. Für weniger Geld bekommt man auch einen E-Roller mit wesentlich mehr Hardware.
5000 für mein Levo fand ich ok. Bei 8000 € warte ich auf den Gebrauchtmarkt.
 

CCC

Aktives Mitglied
Welche mit Drive S Mag wären das? Rotwild kostet auch so viel.
Aber wesentlich günstiger mit den selben Features? Wo gibt's das?

Ich finde die Teile auch viel zu teuer. Für weniger Geld bekommt man auch einen E-Roller mit wesentlich mehr Hardware.
5000 für mein Levo fand ich ok. Bei 8000 € warte ich auf den Gebrauchtmarkt.
Also ich wollte denn nach diesen vielen Problemen (das ganze Forum ist ja voll damit) keinen DriveS Mag.
Da warte ich lieber mal auf den neuen Bosch CX 2020.
Und 5000,-€ für ein Ebike mit einfachster Ausstattung reicht mir persönlich nicht aus.
Geschmäcker sind eben unterschiedlich.

Trotzdem viel Spass mit deinem 2017er Levo.
 

CCC

Aktives Mitglied
Welche mit Drive S Mag wären das? Rotwild kostet auch so viel.
Aber wesentlich günstiger mit den selben Features? Wo gibt's das?

Ich finde die Teile auch viel zu teuer. Für weniger Geld bekommt man auch einen E-Roller mit wesentlich mehr Hardware.
5000 für mein Levo fand ich ok. Bei 8000 € warte ich auf den Gebrauchtmarkt.

Achso,
das würde mich auch noch intresieren, wieviel wärst du denn bereit für ein 3 jahr altes gebrauchtes Levo (mit im schnitt 5000-10000km drauf) zu bezahlen, das mal neu über 8000,-€ gekostet hat ?
 

LoganFive

Aktives Mitglied
Ich fahre noch ein Haibike,aber drüben im Pedelecforum liest man so einiges vom neuen.Beim alten halten die Riemen auch nicht ewig....
Also wie immer: was schlecht reden, was man selbst nicht kennt, aber vom Hörensagen aus einem Forum.
Schon gewusst: keiner schreibt, wenn er zufrieden ist, sondern nur, wenn er Probleme hat.
Für mich käme nie ein anderer Antrieb als ein Brose in Frage.
 

LoganFive

Aktives Mitglied
Achso,
das würde mich auch noch intresieren, wieviel wärst du denn bereit für ein 3 jahr altes gebrauchtes Levo (mit im schnitt 5000-10000km drauf) zu bezahlen, das mal neu über 8000,-€ gekostet hat ?
Für ein 1-2 Jahre altes Expert würde ich 5 - 6000 € bezahlen. Da muss man sehen, wie sich der Markt entwickelt. Letzten Herbst hatte ich für mein 2017er ein Angebot für 4000 €. Also relativ guter Werterhalt. Für mein Carbon Stumpjumper hatte ich im Verhältnis weniger bekommen.
Und 5000,-€ für ein Ebike mit einfachster Ausstattung reicht mir persönlich nicht aus.
Einfachste Ausstattung? Yari RC Debon Air, Fox Float Perf., SRAM GX, Command Post. Lenker, Griffe und Sattel tausche ich eh generell aus, Reifen auch. Und der Motor ist absolut leise, da sind die Reifen das Lauteste am Rad.
 

Delete1985

Bekanntes Mitglied
Für mich liegt die größte, leider nie erwähnte, Stärke bei den Specis im offen konfigurierbaren System. Irgendwie wissen viele wohl nichts damit anzufangen obwohl es meiner Meinung nach ein riesen Sprung ist die Unterstützung seinem Puls anzupassen sowie Smartpower bei dem 2 Unterstützungstuffen alles abdecken und die Vielzahl an Feineinstellungen. Für mich ist es ennormer Unterschied zu jedem anderen Hersteller.
 

Chris0404

Neues Mitglied
Gibt es schon irgendwelche "News" für das 2020er Modell beim Expert FSR??? Vielleicht höhere Akkuleistung??? Oder 12-Fach:)
 

slash-sash

Bekanntes Mitglied
Für mich liegt die größte, leider nie erwähnte, Stärke bei den Specis im offen konfigurierbaren System. Irgendwie wissen viele wohl nichts damit anzufangen obwohl es meiner Meinung nach ein riesen Sprung ist die Unterstützung seinem Puls anzupassen sowie Smartpower bei dem 2 Unterstützungstuffen alles abdecken und die Vielzahl an Feineinstellungen. Für mich ist es ennormer Unterschied zu jedem anderen Hersteller.
Genau das ist der springende Punkt. Ich kann ganz individuell auf meine Bedürfnisse die Software an mich anpassen, ohne dass ich jedes Mal zum Händler muss (was für ein Schwachsinn) oder gar überhaupt nichts dran verstellen kann (Bosch 2020; willkommen in der Gegenwart).
Beim Shimano kann ich wenigstens noch über eine App das Ganze einstellen. Aber es ist halt nicht von Shimano direkt.

Mal schauen, wo es mich nach meinem Leasing-Ende nächstes Jahr hintreibt. Aber die problemlose Einstellbarkeit ist schon ein Punkt, den ich eigentlich nicht aufgeben möchte.



Sascha
 

CCC

Aktives Mitglied
Für ein 1-2 Jahre altes Expert würde ich 5 - 6000 € bezahlen. Da muss man sehen, wie sich der Markt entwickelt. Letzten Herbst hatte ich für mein 2017er ein Angebot für 4000 €. Also relativ guter Werterhalt. Für mein Carbon Stumpjumper hatte ich im Verhältnis weniger bekommen.

Einfachste Ausstattung? Yari RC Debon Air, Fox Float Perf., SRAM GX, Command Post. Lenker, Griffe und Sattel tausche ich eh generell aus, Reifen auch. Und der Motor ist absolut leise, da sind die Reifen das Lauteste am Rad.
Also dann mal etwas genauer !
Das Einstiegs Levo kostet nackt aktuell 4599,-

Rockshox Sector Gabel Deluxe Dämpfer.
Sram NX Schaltung und Level Bremsanlage
Hinten sogar nur 2-Kolben.
Keine Teleskop-Stütze !!!
Nur 500watt akku.
Das ist sehr wohl die allereinfachste Ausstattung.

Du würdest 5000,- € für ein 1-2 jahr altes Levo mit Neupreis über 8000,-€ bezahlen.
😂😂😂
Dann hätte der Verkäufer ja über 3000,-€ in dem kurzen Zeitraum platt gemacht.
😂😂😂
 

Cookie

Bekanntes Mitglied
@CCC
Ich habe 2018 im Juli ein 2018 er Giant Full E 0 pro, Listenpreis 5000€
Mit 400km für 3500€ gekauft, ich würde definitiv nicht mehr als 5000 für
ein Spezi Expert zahlen, hätte auch ein fast neues S Works für 6000€ bekommen können.
Für mein erstes Fully war mir das aber zuviel Bike und zuviel Geld. Mal schauen was der Markt
Im Spätsommer 2020 so her gibt, das neue Giant mit dem neuen Yamaha vielleicht.
Bin aber für alles offen.
Gruß Cookie
 

kawa3005

Aktives Mitglied
Also dann mal etwas genauer !
Das Einstiegs Levo kostet nackt aktuell 4599,-

Rockshox Sector Gabel Deluxe Dämpfer.
Sram NX Schaltung und Level Bremsanlage
Hinten sogar nur 2-Kolben.
Keine Teleskop-Stütze !!!
Nur 500watt akku.
Das ist sehr wohl die allereinfachste Ausstattung.

Du würdest 5000,- € für ein 1-2 jahr altes Levo mit Neupreis über 8000,-€ bezahlen.
😂😂😂
Dann hätte der Verkäufer ja über 3000,-€ in dem kurzen Zeitraum platt gemacht.
😂😂😂
Da bin ich voll bei dir....ich hätte mir auch das Kassengestell gekauft und dann mit verbesserten Teilen die hier noch herumliegen umgebaut. Aber die Utopischen 1300 Taler für einen 700 Akku waren dann ein NO-GO. o_O
Da fahre ich lieber ein 2017 Modell weiter. :)
 

Radix

Mitglied
Das Levo war schon in einer höheren Ausstattung mein Favorit.
Doch die fehlenden Informationen darüber, ob die Motorproblematik dauerhaft behoben ist und die Lieferzeiten in akzeptable Größenordnung rutschen, das hat mich von dem Bike Abstand nehmen lassen.
Will sagen, wenn man sich schon höhere Preise leistet, dann muß aber unter anderem auch Qualität und die Informationspolitik stimmen.
 
Oben