Specialized Kenevo SL – Premiere und Test: 18 Kilo leichtes Super-Enduro

Specialized Kenevo SL – Premiere und Test: 18 Kilo leichtes Super-Enduro

aHR0cHM6Ly93d3cuZW10Yi1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjEvMDQvc3BlY2lhbGl6ZWQta2VuZXZvLXNsLXRpdGVsYmlsZC5qcGc.jpg
Premiere: Specialized Kenevo SL – die Neuheit im Test! Satter Federweg und die Waffen eines Super-Enduros – mit dem neuen Kenevo SL erweitert Specialized seine Palette an Light-E-MTBs um ein langhubiges Super-Enduro. Ausgestattet mit dem Motor-System SL 1.1, wie man es bereits aus dem Levo SL kennt, punktet das Kenevo SL mit einem Gewicht von knapp über 18 Kilo, S-Sizing, einstellbarer Geometrie und richtig viel Federweg. Wir konnten das Specialized Kenevo SL bereits ausgiebig testen. Hier gibt's die Neuvorstellung und alle Infos zum neuen Kenevo SL von Specialized.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Specialized Kenevo SL – Premiere und Test: 18 Kilo leichtes Super-Enduro
 

Lasse

Bekanntes Mitglied
Ah, ok, verstanden. Aber es ist doch eher unmöglich, dass die Energie im Akku ÜBER den gemesenen Werten liegt? Also dass der Rotwild Akku 375 Wh speichert, obwohl über das Ladegerät nur 349 Wh reingehen abzüglich aller Verluste, die du genannt hast? Ob das wirklich 349, oder 335, oder 298 Wh sind, ist ja weniger relevant, somdern dass es eben KEINE 375 Wh sind. Da die Effizienz der Systeme bei gleicher Einstellung ähnlich sind, kann doch nur die geringere Energie im Akku für die geringere Reichhöhe verantwortlich sein? Oder denke ich immer noch falsch?
 

gutti-g

Bekanntes Mitglied
Das aussagefähige wäre denn Akku z.b. mit einem Modellbaulader zu entladen bei gleichen strömen und Temperatur. Dann sieht man die tatsächliche Kapazität.
 

bluecat

Bekanntes Mitglied
kann doch nur die geringere Energie im Akku für die geringere Reichhöhe verantwortlich sein? Oder denke ich immer noch falsch?

Die Variablen (Lies: Fehlerquellen) sind weiter oben schon von bluecat und anderen Autoren aufgelistet. Eine wesentliche ist die Entladeschlussgrrenze.

Das ist die minimale Spannung, bis zu der hin der Akku entladen werden kann. Die gemessen Spannung ist ab er von der anliegenden Last und der Temperatur abhängig. Die Grenze wird zudem durch eine aktivierte Lichtreseve in unbekanntem Ausmass nach oben verschoben. Die Settings des Motors beziehen sich auf die maximale Eigenleistung. Du fährst aber nicht eine Parkhausrampe hoch sondern im Gelände. Da kann die Eigenleistung wegen der Beschaffenheit variieren. Nun kommt es darauf an, ob des Bike sofort bei erstmaligem Messen der Minimalspannung abschaltet oder ob es eine Tolernazzone gibt. Schlussendlich gelten die Beobachtungen nur für den aktuellen Akku, ein anderer Akku (selbes Modell) kann messbar abweichen..
 

Lasse

Bekanntes Mitglied
Rocket science. Wenn ich alle Kommentare richtig einordne ist es also schon mal irreführend/unnötig/unmöglich, eine Akkukapazität anzugeben? Sowohl für Hersteller, als auch für Tester. Dann halt Reichhöhe wie gehabt und jeder darf selber entscheiden, woran es liegt 🤓
 

walkingsucks

Bekanntes Mitglied
also mein Fazit soweit - sowohl Motoren als auch Akkus noch sehr unausgegoren und deren Entwicklungstempo kann nicht annähernd mit dem Preissteigerungstempo mithalten
 

dopero

Bekanntes Mitglied
Das was meine Kollegen in der Elektronikentwicklung zu den hier verwendeten "Messgeräten" sagen, möchte ich besser nicht wiederholen.
Was ich aus dem Gespräch damals behalten habe: Die angegebenen Genauigkeiten gelten, wenn sie überhaupt erreicht werden, nur für Verbraucher, welche sich wie ein ohmscher Widerstand verhalten. Da gehören Geräte mit Netzteil NICHT dazu. Deswegen werden bei unseren Elektronikentwicklern solche Geräte mit Netzteil immer an der 1x jährlich beim Hersteller überprüften Netznachbildung mit integrierter Messelektronik überprüft.
 

525Rainer

Bekanntes Mitglied
Ich würd die sl bikes bei der ews in der normalen mtb klasse mitfahren lassen. Das fänd ich spannend. Der ganze ebike sport ist so erbärmlich. So könnte sich das konzept beweisen.
 

riCo

Redakteur
eMTB-News.de Redaktion
@riCo würdest du Persönlich auch ein 27,5 Hinterrad für die Wendigkeit verbauen?
Am Kenevo SL nicht, nein. Hier ist das niedrige Gesamtgewicht sehr handlich. Bei einem Performance-E-MTB mit über 23 Kilo ist Mullet aber oftmals sinnvoll. Wenn die Geometrie und der Hinterbau dafür konzipiert wurden.
 

riCo

Redakteur
eMTB-News.de Redaktion
Wie zu erwarten schalgen sich die Kommentatoren ob der Gramm und €uro die Köpfe ein.

Dabe interessiert mich die Sache mit der ab Werk vorgesehen Verstellmöglichkeit durch unterschiedliche Steuerrohr-Einsätze viel mehr. Wer sonst bietet das ab Werk?

Der Flip-Chip für den Hinterbau kreist ja schon eine Weile, aber mir scheint, der Lenkwinkel hat mehr Einfluss auf die Fahrdynamik. Stimmt das?
Ja, stimmt absolut. Beim Lenkwinkel merkt du die Anpassung am ehesten.
 

riCo

Redakteur
eMTB-News.de Redaktion
Ein Enduro mit nur 35NM ? Da muss man beim Alpeneinsatz sehr sehr fit sein.
Optisch sehr schönes Bike und technisch sehr innovativ.

Für mich ist das Konzept beim Levo SL aber schlüssiger.

Was mich ein wenig wundert, hier werden die 35NM als ausreichend
und beim eZesty die 60NM als zu schwach bezeichnend.
Waren die Tester beim Speci vielleicht in einem fitteren Zustand?
Nein, waren sie nicht. Denn ich fahre jeden Motor. Übrigens: Fazua hat die Leistungsangabe nach unten korrigiert. Nämlich auf 55 Nm. Und, wie wir alle wissen, sind die Angaben nicht unbedingt ausschlaggebend. Fazua ist und bleibt gefühlt der schwächste Motor beim E-MTB.

Mein Tipp: Fahr mal ein Lapierre E-Zesty im direkten Vergleich zum Specialized Levo SL ...
 

riCo

Redakteur
eMTB-News.de Redaktion
Ein Enduro mit nur 35NM ? Da muss man beim Alpeneinsatz sehr sehr fit sein.
Optisch sehr schönes Bike und technisch sehr innovativ.
Es soll auch tatsächlich Menschen geben, die ohne Motor über die Alpen fahren. ;-) Nee, ohne Witz, mit 35 Nm kommt man ziemlich fiese Steigungen hinauf, wenn auch langsamer als mit einem stärkeren Motor.
 

subdiver

Bekanntes Mitglied
Es soll auch tatsächlich Menschen geben, die ohne Motor über die Alpen fahren. ;-)

Komisch, wie bin ich die letzten 30 Jahre mit dem MTB nur über die Alpen gekommen.
Und wie und mit welchem Bike bin ich nur die Alpentouren vor meiner Haustür gefahren ;)

8522EB8E-4255-4EF5-867F-5AC4BECA5460.jpeg


Mein Tipp: Fahr mal ein Lapierre E-Zesty im direkten Vergleich zum Specialized Levo SL

Bin ich doch oder hast Du meinen Beitrag nicht ganz gelesen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben