Schnell soll's sein - und weit soll's geh'n ...

Dieses Thema im Forum "e-Mountainbike Kaufberatung" wurde erstellt von xxxcxxx, 5. Februar 2019.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der e-Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. xxxcxxx

    xxxcxxx Neues Mitglied

    Hallo, ich bin neu hier - zumindest als Aktiver ...

    Seit einem Jahr überkommt mich ab und zu die Lust nach einem E-unterstützten MTB. Ich mache jedes Jahr einige Touren mit meinem klassischen MTB - macht mir immer noch Spass - aber ab und zu grössere Entfernungen zurücklegen zu können, würde mich reizen (Reichweite ist also wichtig!). Die andere Idee ist, ein entsprechendes Rad auch für Alltagswege einzusetzen. Und deshalb - und weil mich die 25km/h-Abregelung nervt - sollte es gleich ein S-Pedelec (oder ist das dann ein S-MTB?) sein. (ja, dass man damit nicht in den Wald darf, ist mir bewusst, möchte ich gleich dazusagen ...)

    Initial begann ich mich für das Thema zu interessieren, als ich von der Bultaco Brinco hörte. Das Gefährt ist ja nun Geschichte nach der Insolvenz der Firma - und hatte ja wohl auch einige Schwächen (Heissmotor) - aber sowas in der Art wäre fein. Bin jetzt mal über das M1-Spitzing gestolpert. Gefällt - aber der Preis ist schon auch heftig.

    Nun denn, ich glaube ich habe mein Thema so ungefähr umrissen. Habt Ihr Ideen für mich?

    Danke,
    Stephan
     
  2. eMTB-News.de Anzeige

  3. totemiau

    totemiau Neues Mitglied

    Moin, ich weiss ja nicht was genau du jetzt erwartest, denn es geht ja nur eins, entweder EMTB oder S-Pedelec.
    Wie du halt schon sagtest, mit einem S-Pedelec ist der Wald tabu.

    Aber zum Thema EMTB mit viel Reichweite und auch Alltagstauglich:
    evtl. ein Cross Country Hardtail?
    Braucht nicht soviel Akku wie ein Enduro da leichter und eben Hardtail und ist mit entsprechender Bereifung auch super in der Stadt einsetzbar.
     
  4. Ferdinand

    Ferdinand Neues Mitglied

    [​IMG]

    Wie wäre es mit dem HNF-Nicolai X.D2?

    Sehr gut verarbeitetes Hardtail (Rahmen von Nicolai) mit StVZO Ausstattung. Pflegeleicht durch Gates Riementrieb und Rohloff Schaltung. Gibt es in 25 + 45 km/h.
    Hat natürlich seinen Preis.



    https://www.hnf-nicolai.com/shop/modelle/xd2-urban.html
     
  5. Wirme

    Wirme Bekanntes Mitglied

    Reise und Müller baut auch S-Pedelecs.
    Dank Dual Akku sind da 1.000 Wh Batteriekapazität möglich.
    Die Räder fangen ab ~ 3.500 € an.
     
  6. raptora

    raptora Bekanntes Mitglied

    Ich hab mir jetzt auch ein Rad mit Reichweite gebaut.
    Fatsix mit 4.8er Bereifung und Dual Akku selber nachgerüstet.

    Kann man ja auch mit jedem Haibike HT machen.

    So hab ich immer 1.000 Watt am Rad und notfalls noch nen 500er zusätzlich im Rucksack.
    Das sollte für 30-40km reichen :biggrin:

    Wenn man den Akku nicht braucht nimmt man ihn einfach raus und setzt ne kleine unauffällige Tasche rein.
    Passt Kleinzeug rein wie Schlüssel ect......

    Legal leider nur 25km/h aber ich fahre meist eh nur Auffie ;)

    11.jpg 12.jpg 13.jpg
     
  7. gonzo666

    gonzo666 Aktives Mitglied

    4.8 Bereifung für Reichweitex'D
    1000 Watt für 30-40 kmx'D

    Ich fahre auf meinem Haibike HT 27,5x2 " Trekking Reifen, mit dem original 400 Akku komme ich auf Radwegen 80-110 km weit je nach Gegenwind.:cool:
     
    raptora gefällt das.
  8. raptora

    raptora Bekanntes Mitglied

    Eh, das war ironisch und als Witz gemeint :)
    Ich komme mit nem 400er Akku auf dem Radweg von Leverkusen nach Düsseldorf am Rhein entlang auch locker über 100km. :biggrin:

    Übrigens verbraucht ein Fatbike mit gut laufenden 4.8er Reifen wesentlich weniger als sich viele vorstellen können. ;)
     
  9. xxxcxxx

    xxxcxxx Neues Mitglied

    1000 Wh finde ich sehr vernünftig :)
    Warum ist eigentlich bei den Serien-EMTBs meist bei 500 Wh Schluss? Gibt's da einen rationalen Grund? Mir ist klar, das das für die meisten reicht - aber wenn der Sinn nach mehr Höhenmetern steht kann man 1000 gut vertragen, finde ich. Ja, ein bisschen Zusatzgewicht. Das grösste Gewicht ist aber eh meist der Fahrer ;)
     
    raptora gefällt das.
  10. raptora

    raptora Bekanntes Mitglied

    Zumindest bei Haibike kann man bei den Hardtails die Dual Akku Lösung nachrüsten lassen
    und dann mit 1.000 Wh fahren. Find ich eigentlich auch ne gute Sache.

    Wenn man den Akku nicht benötigt lässt man diesen einfach zuhause und klickt stattdessen ein kleines Täschchen rein.

    Denke mal mit der neuen Bosch Antriebsgeneration CX werden auch grössere Akkus kommen.
    Standardakkus werden sich in 2-3 Jahren bestimmt so im Bereich 650-750 Wh bewegen.

    Einige Hersteller wie Bulls und Specialized haben ja schon in 2019 ziemlich aufgerüstet.
     
    xxxcxxx gefällt das.
  11. criscross

    criscross Mitglied

    das Schaltwerk ist aber schon hübsch vorgespannt...größere Kassette montiert ?
     
    raptora gefällt das.
  12. Lothar

    Lothar Aktives Mitglied

    raptora gefällt das.
  13. eMTB-News.de Anzeige

  14. raptora

    raptora Bekanntes Mitglied

    Jupp, fahre jetzt hinten 13-46 Kassette / 10-fach
    Kassette nach aussen gespacert wegen der Kettenlinie beim 4.8er Reifen.

    Funktioniert aber, bin jetzt schon 50km so gefahren.
    Das NX Schaltwerk ist ja eigentlich nur bis 42 Zähne freigegeben.

    Ansonsten wäre das Shimano Schaltwerk die nächste Option gewesen :)

    Ich glaub bei allen Motoren ab 2016, mein Kumpel hat am Fatty leider noch einen 2015er Performance und da soll es leider nicht funktionieren.
    Da hätten wir auch gerne auf Dual umgebaut.

    Beim Trek hat er die Sache aber gut gelöst, da ist ja eigentlich keine Halterung vorhanden.
     
  15. DR_Z01

    DR_Z01 Aktives Mitglied

    Hi Stephan,

    ich bin über ein Jahr Brinco gefahren bis mich ein Autofahrer aus dem Verkehr gezogen hat.
    Hilft nicht, dass ich Schadenersatz bekommen habe. Mein Brinco kann durch die Insolvenz von Bultaco nicht instand gesetzt werden.
    Hatte das gleiche Problem wie du und es gibt (gab) tatsächlich nur ein Bike welches meine Ansprüche erfüllte und das ist das Brinco.
    1,4 kWh Akku und 1,3 kW Motor braucht man tatsächlich, wenn man lange Strecken zügig fahren will.
    Bei Windstille sind es ca. 700 W, die das Display bei Tacho 48 km/h in der Ebene angezeigt hat.
    Alle S-Pedelecs mit den mickerigen Mittelmotoren schafffen die 45 km/h nur bergab oder mit Rückenwind. Sobald dir ordentlich der Wind ins Gesicht bläst ist bei 30 Schluss.
    Du brauchst also immer ein Nabenmotor weil nur die genügend Leistung haben.
    Einzig Klever bietet im Moment ein solides Fahrzeug an, kommt aber nicht an die Daten des Brinco ran.
    Ich bin todunglücklich, dass mein Brinco kaputt ist :cryingface:
     
    xxxcxxx gefällt das.
  16. xxxcxxx

    xxxcxxx Neues Mitglied

    Hi,
    Ich find's eigentlich interessant, dass es in diesem Marktsegment sonst fast nichts gibt. Ich meine das Marktsegement, welches zwischen eMTBs und Enduros angesiedelt ist ;). Oder wahrscheinlich muss man dem Markt noch Zeit geben, sich etwas zu entwickeln. Es gib jetzt ja zum Beispiel sowas wie das https://www.sur-ron.rocks/ - aber dieses Teil hat dann halt gar keine Pedale mehr - ist auch fad, wenn man ein bisschen mittreten will ...
    Um die Brinco ist's schade, war aber anscheinend eine gehörige Portion Missmanagement im Spiel, wenn man den spanischen Medien glauben darf. Echt schade.
     
  17. DR_Z01

    DR_Z01 Aktives Mitglied

    Da bin ich aber neugierig. Was hört man denn von Bultaco? Es sollte doch ein Investor im Gespräch sein.

    Zu dem Segment kann ich nur sagen, dass ich nicht verstehen kann warum niemand ein E-Bike wie das Brinco anbietet nur etwas alltagstauglicher und eventuell preiswerter.
    Einen Roller, der echte 45 fährt - mit Wechselakku, bekommt man für den halben Preis.
    Mit alltagstauglicher meine ich natürlich Schutzbleche, die auch erlauben bei Dreckswetter zu fahren ohne komplett verschmutzt zu sein und einen ordentlichen Gepäckträger an dem man Packtaschen anhängen kann. Die riesigen Federwege braucht man für ein Pendlerbike auch nicht aber ein Fully ist bei Tempo 45 unverzichtbar. Ich weiß nicht, fahren die Entwickler der ungefederten E-Bikes auch mal mit 45 über eine holperige Straße mit Frostaufbrüchen?
    Am E-Biker sind mir die Pedale sehr wichtig weil ich beim Pendeln ein echtes Training absolviere und egal ob ich Gegen- oder Rückenwind habe oder GA1 fahren will oder volle Pulle. Der Zeitaufwand für die Pendelstrecke ist immer gleich. Dazu fährt man sich im Winter auch schön warm wenn man strampelt.
     
    Lothar gefällt das.