Reifenluftdruck

mirko636

Neues Mitglied
Ich hoffe das Thema gibt es noch nicht. Die Suchfunktion hat dazu jedenfalls nichts ausgespuckt. Mich würde interessieren welchen Reifenluftdruck ihr fahrt. Ich fahre auf dem Cube Action Team mit 2,6 Originalbereifung und Schlauch (hinten Nobby Nic und vorn Magic Marry) einen Druck von 2,1 Bar vorn und 2,3 Bar hinten. Dabei wiege ich 100 kg. Ich fahre damit Waldwege, Wurzeln, Steine und gelegentlich auch Treppen. Mich würde interessieren was die erfahreneren Leute unter euch dazu sagen. Ist der Reifendruck eventuell zu hoch? Oft liest man von Reifendrücken um die 1,5 Bar... Ich möchte aber auch keine Durchschläge riskieren. 🤔
 

DJTornado

Aktives Mitglied
Versuch mach kluch. Geh mit dem Druck runter und fahr' eine kleine Runde. Wenns schwammig wirkt, wieder mehr Druck. Dabei schauen, wie weit der Reifen gequetscht wird, wenn du langsam einen Bordstein rauf- oder runterfährst. Exakte Werte kann dir sowieso niemand sagen, extrem niedrige Luftdrücke fährt man eigentlich nur tubeless im Gelände.
 

Pi80

Aktives Mitglied
Du wirst es nur selbst "erfahren" können. Es gibt einfach zu viele Faktoren die einen Einfluss haben:
  • Systemgewicht
  • wie und was fährt man
  • wie ist die Federung eingestellt (wie schnell z.b. die Druckstrufe eingestellt ist, wie viel SAG fährst du - sprich Fahrwerk weich oder eher poppig),
  • wie verteilt man den Schwerpunkt auf dem Bike (sitzt du vorne oder eher hinten)
  • welche Geo hat das Bike
  • welcher Reifen ist montiert
  • Maulweite der Felgen
  • 27,5 oder 29"
  • Plus Bereifung
  • usw.
Nur als Beispiel. Bei meinen Bio-Enduro fahre ich den selben Rahmen wie ein guter Freund. Reifen sind identisch und wir beide benutzen Procore. Größe und Gewicht sind bei uns ähnlich (-2cm/1kg) wobei er der kleinere und leichtere ist. Dafür ist er etwas aber etwas schneller unterwegs wie ich ( aber nicht viel - muss ich ja sagen ;)).
Meine Drücke im Reifen lauten normal 1,1/1,4 bar, manchmal auch 1,0/1,3 bar (z.B. Winter). Er ist mit 1,5/1,8 unterwegs (Bitte keine Diskussionen, ob Procore bei 1,8bar etwas bringt...). Argument für ihn für den Hohen Druck war die Stabilität des Reifens in den Kurven. Ich persönlich hab damit keine Probleme bzw. spüre ich es nicht oder ich hab einfach ein anders empfinden.
Ohne Procore aber Tubeless war ich mit 1,5/1,8 unterweg (so als Referenz).

Als Richtwert für die Drücke...ich wiege 74kg...also fahrfertig eher 82-85kg. Eher mit weniger Druck- und Zugstufe und 30% SAG, also in Summe ein schnelles Fahrwerk mit wenig Pop. Setup hält von Tour bis Bikepark mit ca. 2m Drops und Spünge mit einer Länge von ca. 6-8m her. Bin sicherlich nicht der schnellste, aber ich glaub in Summe ganz gut dabei :)

Mein persönlicher Tip für dich. Ein paar Angaben hast du ja gemacht. Erstmal Schlauch raus !!! Würde ich jedem empfehlen. Dann würde ich mal bei 1,8/2,0 bar starten...
 

On07

Aktives Mitglied
Genau, einfach probieren. Pumpe und Ersatzschläuche mitnehmen und losfahren.
Ich fahre fahrfertig 90kg vielleicht vorne 1,4 bar, hinten ??
Hatte Tubeless 1,2 bar hinten probiert, fand es aber schwammig in Kurven. 27,5x35c Felge, Minion DHR II 2,8
Also unterwegs etwas reingepumpt und jetzt passt es.
Hab nicht mehr nachgemessen, noch fühlt es sich ok an.
 

flatratte

Mitglied
@mirko636 : Luftpumpe, bei der man Zentel sicher ablesen kann. Wenn Du bisher mit Deinen Werten gut gefahren bist, würde ich davon ausgehen und Woche für Woche ein Zentel runter ... natürlich wie oben beschrieben unter Beobachtung des Walkens an Bordsteinen etc. Mache nur die Testzeiten genügend lang, daß Du Dich jeweils an die Fahreigenschaften gewöhnen kannst.
Schnee und Matsch als Untergrund ist für mich ein Extremfall, da fahre ich am liebsten so weich und griffig, daß es auf Asphalt nicht mehr richtig paßt.

Probiere also jeweils Dein ganzes Profil aus. Ach ja, und tubless rules.

Gruß
flatratte
 

Pi80

Aktives Mitglied
Bin grade etwas verwundert das Ihr vorne weniger fahrt als hinten...😳
Naja... Das Vorderrad wird mehr gelupft, während das Hinterrad öfters mal gegen ne Kante, ne Wurzel oder einen Stein knallt. Oder wenn z.B. Sprung zu kurz kommt. Davon abgesehen habe ich das Gefühl, das bei Landungen, auch wenn beide Räder gleichzeitig den Boden berühren, das hintere Rad durch das Fahrergewicht mehr belastet wird.

Und vom Rollwiderstand macht es imho such Sinn.
 

Sporty67

Mitglied
Naja... Das Vorderrad wird mehr gelupft, während das Hinterrad öfters mal gegen ne Kante, ne Wurzel oder einen Stein knallt. Oder wenn z.B. Sprung zu kurz kommt. Davon abgesehen habe ich das Gefühl, das bei Landungen, auch wenn beide Räder gleichzeitig den Boden berühren, das hintere Rad durch das Fahrergewicht mehr belastet wird.

Und vom Rollwiderstand macht es imho such Sinn.

Hmmmm.....ich seh das so.....Vorderrad sollte einigermaßen stabil geführt werden in den Kurven....und fals man doch mal ne Kante erwischt.....Hinterrad braucht Grip beim Uphill.....gerade wenns rutschig ist und Steine und Wurzeln kommen. Dann kann sich der Reifen mit weniger Luft sauber um die Unebenheiten "herumlegen" und Grip aufbauen. Natürlich mit Schlauch UND Slime zum Pannenschutz!

Gruss Sporty
 

Pi80

Aktives Mitglied
Weniger Luft heißt doch mehr Grip. Natürlich nicht, wenn, wenn der Reifen wegknickt. Aber bis zum wegknicken bedeutet wenig Luft mehr Grip.
Generel geb ich dir Recht mit deinen Ausführungen. Aber wenn auf Grund von der Belastung es eben bedeutet, das hinten 1,4 im Vergleich zu 1,1 vorne notwendig sind, kannst nichts machen....
 

On07

Aktives Mitglied
Was heißt ihr?
Schätze bei mir ists eher gleich?
Ich sehe es einerseits wie PI80, auch weil ich bisher nen Bio Hardtail hatte, vorne weicheren Reifen und wegen rollen auch noch schmaler hinten. ;-)
Den 2,8er hinten sollte ich für Traktion wohl mit 1,0-1,2 fahren, aber bergab fühlte sich das komisch an.

Fehlt noch Luftdruckregellanlage fürs anpassen bei ner Tour?
 

Burschi

Aktives Mitglied
Je nach dem wie fett du bist....lach, schließe mich den Vorschreibern.....testen...testen....als Anhaltspunkt....zwischen 1,4 und 1,7....
 

mirko636

Neues Mitglied
Vielen Dank für die Infos. Als Anhaltspunkt hilft mir das erstmal weiter, Ich werde erstmal einen größeren Schritt probieren und auf 1,5 runtergehen. da merke ich wenigstens einen Unterschied. Je nachdem wie es sich anfühlt gehe ich dann mal Richtung härter oder weicher. Merkt mann den unterschied zu schlauchlos so gravierend? Ich bin da irgendwie skeptisch....
 

On07

Aktives Mitglied
Merkt mann den unterschied zu schlauchlos so gravierend? Ich bin da irgendwie skeptisch....
Gute Frage, ich merk nix. Bin aber auch nicht im Bereich von sehr kleinen Drücken.
Aber Snakebite hatte ich mit Schlauch am vorigen Rad schon, alles hat Vorteile, Nachteil seh ich bei schlauchlos wenige außer dem Aufpreis.
Skepsis braucht keine Variante, Funktion hat jede Variante seit Jahren bewiesen.
 

Cookie

Bekanntes Mitglied
Mein Giant Full e war ab Werk schon Tubles, ich find es Klasse, sparen tue ich dabei aber nichts, statt Schlauch Dichtmilch.
Kostet genau so viel und soll alle 3 Monate neu in den Reifen.
Gruß Cookie
 

mirko636

Neues Mitglied
Ich denke ich bleibe bei Schlauch. Ich hatte in den letzten 2 Jahren keinen Platten... Selbst mit dem Bio Bike im Bikepark hab ich keinen Platten gehabt. Hab mir gestern einige Videos zur Schlauchlosumrüstung bei Youtube angeschaut. Das hat mich nicht wirklich überzeugt...
 

Arospe

Aktives Mitglied
Maxxis DHR II/DHF - 27,5/2,80 mit 1,4 bar tubeless, 100 kg fahrfertiges Gesamtgewicht..o_O
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben