Protektorenjacke

Ducatisti748

Mitglied
Hi,
hat hier jemand eine Protektorenjacke und wie sind die Erfahrungen damit?

Da ich vor kurzem einen rutschen hatte bei dem ich den Arm ganz schön offen hätte denke ich gerade darüber nach.

Habe mal 2 Stück im Blick



Da ich doch viele schmale Singletrails durch den Wald fahre dachte ich so eine Jacke könnte schon Sinn machen.
Allerdings wäre es nicht schlecht wenn man sie im Rucksack verstauen könnte, ich denke wird durch etwas warm darunter.
 

gutti-g

Bekanntes Mitglied
Also ich hab eine O'Neal. Im Rucksack verstauen wird aber nix werden. Viel zu sperrig dafür. Schwitzen muss man einfach akzeptieren für den Schutz.
 

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
Ich habe eine Protektorenweste, also nur mit Rückenprotektor, und selbst die würde ich nicht in den Rucksack bekommen. Wobei der Sinn einer Protektorenjacke im Rucksack sowieso in Frage zu stellen wäre.
 

Ducatisti748

Mitglied
Also ich hab eine O'Neal. Im Rucksack verstauen wird aber nix werden. Viel zu sperrig dafür. Schwitzen muss man einfach akzeptieren für den Schutz.
Hast du eine langarm?
Wie ist die im Sommer?

Ich habe eine Protektorenweste, also nur mit Rückenprotektor, und selbst die würde ich nicht in den Rucksack bekommen. Wobei der Sinn einer Protektorenjacke im Rucksack sowieso in Frage zu stellen wäre.
Ich habe einen Protektorrucksack.
Geht aber hauptsächlich um das Bergauffahren. Da ist die Wahrscheinlichkeit einen Sturzes ja eher gering...
 

orangeknuckles

Bekanntes Mitglied
Ich habe die hier:


Das schöne bei der ist, dass man die Arme abnehmen kann und sie insgesamt gut belüftet ist. Hat zudem im Vergleich zur Leatt keine harten Protektoren und der Rückenprotektor ist schön lang. Einzig der Brustschutz ist nicht so ausgeprägt wie bei der Leatt. Hatte die Leatt davor und hab mich bei der wie in einer Rüstung gefühlt. Ist für Trailfahren viel zu viel.

Theoretisch kann man auch den Rucksack ganz weglassen. Hat eine Zusätzliche Tasche für Multitool, Snack etc. und die Trinkblase kann man incl. Durchführung nach vorne auf dem Rückenprotektor anbringen.

Finde ich sehr gelungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

HPL

Bekanntes Mitglied
Helft mir mal: was nutzt eine Protektorenjacke im Rucksack? ;)
Selbst liege ich eher an Stellen, die ich als harmlos eingestuft habe.
 

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
Selbst liege ich eher an Stellen, die ich als harmlos eingestuft habe.
Das geht mir ganz genauso. Wobei sich natürlich immer die Frage stellt, wo man fährt. Hier im Bergischen / Sauerland geht es halt immer rauf und runter, da fährst Du entweder mit oder ohne, unterwegs Umziehen ist nicht. Wenn es 300 - 400 hm (oder mehr) kontinuierlich in der Brüllsonne bergauf geht, verstehe ich schon, wenn man so eine Jacke ausziehen will.
 

Ducatisti748

Mitglied
Das geht mir ganz genauso. Wobei sich natürlich immer die Frage stellt, wo man fährt. Hier im Bergischen / Sauerland geht es halt immer rauf und runter, da fährst Du entweder mit oder ohne, unterwegs Umziehen ist nicht. Wenn es 300 - 400 hm (oder mehr) kontinuierlich in der Brüllsonne bergauf geht, verstehe ich schon, wenn man so eine Jacke ausziehen will.
Bei uns geht es erst Mal 800hm Bergauf bevor es an die Abfahrt geht und da geht's dann eig. Kontinuierlich Bergab.
 

Ducatisti748

Mitglied
Ich habe die hier:


Das schöne bei der ist, dass man die Arme abnehmen kann und sie insgesamt gut belüftet ist. Hat zudem im Vergleich zur Leatt keine harten Protektoren und der Rückenprotektor ist schön lang. Einzig der Brustschutz ist nicht so ausgeprägt wie bei der Leatt. Hatte die Leatt davor und hab mich bei der wie in einer Rüstung gefühlt. Ist für Trailfahren viel zu viel.

Theoretisch kann man auch den Rucksack ganz weglassen. Hat eine Zusätzliche Tasche für Multitool, Snack etc. und die Trinkblase kann man incl. Durchführung nach vorne auf dem Rückenprotektor anbringen.

Finde ich sehr gelungen.
Die Jacke sieht interessant aus muss ich mir Mal genauer anschauen.
Kenne hier bei mir leider nichts wo man was anprobieren könnte da bleibt denke nur verschiedene Bestellen und probieren.
 

gutti-g

Bekanntes Mitglied
Habe eine langarm. Nutze die aber nur im Park oder wenn ich bei uns bissl neue Sachen probieren will. Ansonsten nur normale Protektoren.
 

Burschi

Bekanntes Mitglied
Wäre ich jetzt böse😁 würde ich sagen....die mir bekannten E Biker brauchen so nen Dingen nicht.....die tragen von Natur aus eine Protektorenjacke in Form von 10cm dickem Walroßfleisch....🤣🤘
Ernsthaft.....nein zieh ich nicht an, zu warm zu bääääääh.....ich fahre Bike und kein Motorrad....kein bock wie nen Eishockeyspieler aufm Drahtesel auszusehen....am Knie oder Schienbein noch ertragbar.....aber mehr nicht.
 

gutti-g

Bekanntes Mitglied
Wenn ich nur gemütlich rumrolle fahre ich auch ohne Protektoren. Aber sonst immer. Will ja nach einem Sturz aufstehen und normal weiter fahren können.
 

Ducatisti748

Mitglied
Öhm, einen Rückenprotektor hast Du im Rucksack? Sonst würde ich doch sagen, der Rückenprotektor ist neben dem Helm am allerwichtigsten.

Beste Grüße,
KalleAnka
Ja habe so einen Protektorrucksack also Rucksack und Protektor in einem. Aber nach dem letzten Sturz denke ich eben daran die Schutzmaßnahmen aufzustocken.

Bin gerade auch verwundert das doch so viele hier gut ausgestattet sind 😁.
 

Edgecrusher

Bekanntes Mitglied
Hi,
hat hier jemand eine Protektorenjacke und wie sind die Erfahrungen damit?

Da ich vor kurzem einen rutschen hatte bei dem ich den Arm ganz schön offen hätte denke ich gerade darüber nach.

Habe mal 2 Stück im Blick



Da ich doch viele schmale Singletrails durch den Wald fahre dachte ich so eine Jacke könnte schon Sinn machen.
Allerdings wäre es nicht schlecht wenn man sie im Rucksack verstauen könnte, ich denke wird durch etwas warm darunter.

Ich habe genau dieses aufgeführte Modell von Leatt und gebe die Jacke nicht mehr her!
Super bequem zu tragen und zu handhaben. Ganz klare Kaufempfehlung!
 
Oben