• Hallo Gast,

    Der eMTB-News.de Winterpokal ist in die erste Saison gestartet - seit Montag kannst du fleißig deine Fahrten und sonstige sportliche Aktivitäten eintragen. Du kannst auch mit bis zu vier anderen Leuten ein Team bilden: das ist ab sofort möglich: eMTB-News.de Winterpokal

    Fragen, Wünsche, Anregungen? Im Winterpokal-Forum bist du an der richtigen Stelle!

Problem mit Fahrwerk - Hinterbau

luig

Mitglied
Ich hab letztens beim Befahren eines ruppigen Trails ein klackendes Geräusch am Hinterbau vernommen. Bin dann stehengeblieben und hab das Fahrwerk am Sattel runtergedrückt und dabei das gleiche dumpfe klacken gehört und gespürt. Der Dämpfer - RockShox Monarch Plus RC3 Debon Air 200 x 57 mm hat aber definitiv nicht durchgeschlagen. Bin dann weiter gefahren, blieb mir ja nichts anderes übrig weitab im Gelände. Zu Hause hab ich dann wieder versucht das Fahrwerk am Sattel runter zu drücken, dabei keinerlei Klack-Geräusch mehr zu hören oder zu spüren????

Die Frage nun was da los war da oben, es war ein langer, grober Almweg mit kurzen Auf und Ab Passagen, grobes Gestein, kurzum sicher Akkord-Arbeit für das Fahrwerk am E-Enduro, aber dafür ist es ja da und hat seit über 2 Jahren klaglos funktioniert.
Hat wer von euch sowas schon mal gehabt, woher kann das klacken gekommen sein vom Dämpfer oder einem der Lager am Hinterbau? Vor allem warum ist jetzt nichts mehr zu spüren, Luftdruck im Dämpfer sowie SAG passen genau.
 

gonzo666

Bekanntes Mitglied
Hatte das vor kurzem bei meinem Giant. Bei mir war es ein Wassereintritt am re. Lager der Wippe, obwohl ich mein Rad nur mit Schlauch oder Hand wasche.
Nach dem abnehmen der Deckscheibe hat man gesehen das, das Lager innen schon Flugrost hatte.
Hab das Lager da es sonst nicht beschädigt war gereinigt und neu gefettet und alles war wieder gut.
Aber das kann auch nur eine von vielen Ursachen eines Knack Geräusches sein.
 

dwnhll

Aktives Mitglied
Ich hatte so etwas auch schon. Hat ewig gedauert bis ich die Ursache gefunden hatte. Bei mir wars dann die untere Schraube an der der Dämpfer im Rahmen befestigt ist. Ich konnte dieses Geräusch letztlich mit dem Finger durch die Vibration in unmittelbarer Nähe der Dämpferbefestigung genau orten. Problem war auch bei mir, dass dieses Geräusch nicht immer da war. (Bei Nässe war es weg) Gelöst habe ich das Problem bei mir durch minimales Auftragen von Fett an den Auflageflächen des Dämpfers am Rahmen. Wenn das Geräusch wieder da sein sollte mach also mal Folgendes : MIt dem Gewicht des Oberkörpers das Fahrwerk eindrücken und dabei mit dem Finger an der oberen oder unteren Dampferbefestigungsschraube im Moment des Geräusches auf Vibration abtasten.
 

luig

Mitglied
Danke für eure Tipps, ich hatte ohnehin vor den Dämpfer und die Lager der Gelenke auszubauen und zu prüfen. Halt erst nach der Saison, also irgendwann im November. Wenn es inzwischen nochmal auftritt ist Abtasten der Dämpferschrauben und ggf. der Gelenklager eine sehr gute Idee, danke!
 

luig

Mitglied
Schätze ich hab's gefunden, fürchte es ist der Dämpfer selbst. Hab diesen ausgebaut, Buchsen in Ordnung, stecken absolut spielfrei im Dämpfer, die beiden M6 Schrauben haben natürlich leichtes Spiel, das geht auch nicht anders. Die restlichen Lager vom Hinterbau bewegen sich leicht ohne Geräusch und komplett spielfrei. Denke die sind ok ohne sie jetzt einzeln ausgebaut zu haben.

Wenn ich den ausgebauten Dämpfer (natürlich ohne Luft) eindrücke kommt etwa nach 1/4 vom Federweg (an der 40% Markierung) ein kurzer Ruck mit ein paar mm Leerweg, danach lässt er sich gleichmässig ganz reindrücken.

Bin jetzt nicht der Dämpfer-Spezialist aber ich vermute das dieser Ruck das dumpfe Klackgeräusch verursacht hat.

Da ich am 26. am Lago will bräuchte ich jetzt einen Dämpfer Spezialisten der mir sagt ob das noch reparabel bzw. eine Reparatur wirtschaftlich ist. Der Dämpfer ist über 2 Jahre alt und hat 4400 harte km am Buckel.
Oder soll ich mich gleich um Ersatz umschauen, ev. auf Stahlfeder-Dämpfer umbauen, liegt ja beim Enduro im Trend, Gewicht spielt am E-Bike jetzt auch nicht die große Rolle??
 

Pasfella

Aktives Mitglied
Ich bin kein Dämpferspezialist, da gibt es bessere, aber 4400km sind weder hart noch Arbeit für einen Dämpfer. Einmal im Jahr gewartet und richtet behandelt, halten Dämpfer Zehntausende.
Erkundige dich bei RS was eine Wartung kostet und rechne nochmal was drauf für Ersatzteile. Dann hast du in etwa die Kosten. Solange keiner weiß, was genau defekt ist, wird dir auch keiner was sagen können. Entscheiden musst du schon selber.
 

luig

Mitglied
Bzgl. Haltbarkeit denk ich mir auch dass der sowas locker wegstecken sollte, mit hart meinte ich dass das Bike vorwiegend auf Trails und nicht auf Forstautobahnen unterwegs ist.
 

TimoD

Mitglied
Hmmm ein Ruck beim Einfedern Schwierig zu Sagen was es sein kann.
Ich würde auf die Luftkammer Tippen schau mal so ist Normalerweise ein Monarch so Aufgebaut.



Der Geschlossen Teil->
Im Dämpfer Körper (Unterer Teil) ist ein Bestimmtes Öl, Randvoll und ohne Luft.
Beim Einfedern Drückt sich der Kolben in den Körper das Öl Rauscht durch den Hauptkolben, durch die Shims (Druckstufe) durch ein Röhrchen in den Dämpfer Kopf, vorbei am Rebound, durch die Plattformen die ebendso über Shims Geregelt werden in den Ausgleichsbehälter.
Im Ausgleichsbehälter ist ein Schwimmender Kolben einseitig 240PSi Luft andere Seite das Öl.
Die 240PSi verhindern ein Durchrauschen des Dämpfer und Helfen dem Dämpfer schnellstmöglich seine Ausgangsposition zu erreichen.

Mich nicht Festnageln ob diese Beschreibung Korrekt ist :)

Da würde ich Sagen liegt nicht das Problem, um das zu Testen müssten man die Hauptkammer Demontieren und dann den Unteren Dämpfer Teil sanft Eindrücken.
Er muss sich gleichmäßig Eindrücken lassen, geht etwas Schwer, er darf aber nicht einmal ins leere Rauschen, das wäre Schlecht
Kommt er von alleine Wieder Zurück alles Inordnung.
Dann die Plattformen Testen Offen, Middle, Close ist ein Unterschied Spürbar Gut dann ist der Geschlossenen Teil Inordnung

Kommen wir zur Luftkammer wo evtl. das Problem liegt , die Beinhaltet ja auch Viele Dichtungen wenn die nicht Genügen Geschmiert werden Flutscht das nicht so Richtig.

Als Erstes Hauptkammer auf Verformung, Schleifspuren etc überprüfen, ist irgendwo die Schwarze Beschichtung innen Abgeschliffen ist Schlecht
Ich hatte Mal eine Verformte Hauptkammer durch ein Steinschlag, dann geht er einmal Schwer und dann Butterweich, aber dann Füllt sich die Negativkammer Langsam und er Bleibt eingefedert.

Wenn das alles nicht Ist ist soweit alles Inordnung,
Einmal Alle Dichtungen anschauen, sind die Verdreckt Defekt ist Schlecht , wenn auch nicht,
Sauber machen nach Vorgaben etwas Schmieröl in die Luftkammer und gut ist.


Gruß Timo
 

luig

Mitglied
Danke Timo für für deine Ausführung. Ich hab erstmal ein kleines Service Kit bestellt und mach ein Luftkammer-Service, vermutlich löst dies das Problem.
 

luig

Mitglied
Also inzwischen hat der Dämpfer ein großes Service bekommen und funzt im offenem Zustand wieder einwandfrei.......aaaaber die Druckstufe lässt sich nicht regulieren, also egal in welcher der 3 Stellungen die Druckstufe steht der Dämpfer ist immer offen?????
Wurde da beim Service was übersehen, weil angemerkt wurde das als Fehler?

Was könnte die Ursache sein?
 

luig

Mitglied
Geht leider nicht da RS das betreffende Teil nicht als Ersatzteil anbietet. Also eigentlich Totalschaden. Nachdem ich aber die Sperre ohnehin nicht nutze und den Dämpfer immer offen oder auf Plattform fahre spielt es jetzt nicht die große Rolle.

Ich hab mit dem Service-Unternehmen heute länger telefoniert, die meinten es macht wohl wenig Sinn dass bei RockShox zu reklamieren, nach Ablauf der Gewährleistung sind denen die Anliegen ihrer Kunden wurscht.

Leider keine Garantie mehr, das Moustache hab ich vor über 2 Jahren gekauft.

Mal schauen, vielleicht versuch' ich dennoch RS zu kontaktieren.
 
Oben