Orbea Rise H 2022 – Test & Neuvorstellung: 19 kg leicht, bis zu 792 Wh und in Alu!

Orbea Rise H 2022 – Test & Neuvorstellung: 19 kg leicht, bis zu 792 Wh und in Alu!

aHR0cHM6Ly93d3cuZW10Yi1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjEvMTEvb3JiZWEtcmlzZS1hbHUtbmV1aGVpdC0yMDIyLXRpdGVsYmlsZC5qcGc.jpg
Orbea erweitert seine Palette der Light-E-MTBs und stellt das Orbea Rise H vor. Der Buchstabe „H“ steht für Hydro und signalisiert, dass wir es hier mit einem hydrogeformten Aluminium-Rahmen, der ein einzigartiges Design und eine gelungene Formensprache hat, zu tun haben. Angetrieben vom exklusiven Shimano EP8 RS-Motor, nebst intern verbautem Akku mit 540 Wh Kapazität bleibt das neue Orbea Rise H unterhalb der 20-Kilo-Schallmauer und stellt damit das leichteste E-MTB mit 140 mm Federweg und einer Akkukapazität von 540 Wh dar. Wir haben alle Infos und einen ersten Test vom Orbea Rise H.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Orbea Rise H 2022 – Test & Neuvorstellung: 19 kg leicht, bis zu 792 Wh und in Alu!

Wie gefällt euch das Orbea Rise Alu? Käme für euch ein Light-E-MTB mit Shimano EP8 RS infrage?
 

AxelS

Mitglied
Klasse Alternative zum RISE M, wenn man etwas weniger dem Urspungskonzept des Minimal-Assist-LightEMTB Ansatz folgen will.

+1,7kg und 50% mehr Akkukapazität. Der ein oder andere erspart sich damit den RangeExtender. 👍

Sofern ich richtig recherchiert habe:
Rahmen:
RISE M = 2,2kg
RISE H = 3,4kg

Akku:
360Wh = 2,2kg
540Wh = 2,7kg

Für MICH die perfekte Basis für eine Spaß Light_eEnduro.
Fahrwerk gegen Coil und Gabel mit 170mm tauschen, stabile Laufräder, Reifen und Bremsen - EP8 frei schalten und ab die Post. Dann ist man aber auch gut und gerne bei +23kg fahrfertig, hat dann aber wohl eines der "schönsten" Bikes dieser Klasse und würde dem WILD zu sehr Konkurrenz machen.
Im Grunde zeigt das RISE H wo die Reise zukünftig bei den "BigBikes" hingehen wird...

Gewichts-Vergleich:
RISE M10 in M mit GX AXS, 203mm Scheiben, 175mm Sattelstütze, RRP Mini Mudguard, DHF/DHR EXO - tubeless bringt ohne Pedale echte 19kg auf die Waage. Mit einer XTR Kassette statt der SLX ließen sich nochmal rund 200g sparen, dann is aber Schluss.
Rise M20 in M, DT SWISS XMC 1501, Newmen Carbon Riser, Race Face Chester, Tubeless (Serien Bereifung), Ergon Sattel / Griffe = 18,6 kg. Preislich dann bei ca. 7.500,- (ohne Verkauf der Originalteile)
 

AxelS

Mitglied
Verstehe ich vollkommen. Fest verbaute Akkus sehe ich auch kritisch im Alltag.
Ist wie Vieles ein Criterium für persönliche Werte. Für mich ist das überhaupt kein Problem. Aber genau hier liegen ja die vielfältigen Entscheidungsmöglichkeiten eines jeden Einzelnen. DIE eierlegende Wollmilchsau wird es nie geben und das ist gut so. So ergibt sich ein buntes Feld auf den Trails ;o]
 

Trace83

Aktives Mitglied
Selbst gewogen, AxelS?
Kommen noch 203mm BS, Fox 175mm Dropper, DHF/DHR, Fender und Flaschenhalter dazu. Dann bist wieder bei gut 19kg.

Inkl. der GX AXS und der kleinen Anbauten lag das M10 der Dame übrigens im von dir genannten Preisbereich. ;)
 

Trace83

Aktives Mitglied
Der Alurahmen mit 540wh Akku des H Modells bringt rund 1,7kg mehr auf die Waage als das M Carbon Modell.
Allein der genannte DT-Swiss Carbon Laufradsatz schlägt mit gut 1250€ zu buche. Für ca. die Hälfte und nicht mal 200g mehr bekommt, man den Newmen SL-A30 Laufradsatz.

Grob überschlagen liegen die Teile oben bei rund 1600€

Ein RISE M20 mit 36er Fox Factory, DHF/DHR, großen Bremsscheiben liegt aktuell bei UVP ca. 6735€
Dann fehlen jedoch 175mm Fox Transfer, 4Kolben Bremse... welche man eigentlich auch nachrüsten müsste.
Kostet min. 500€

Das H30 Modell gibt es nur mit den 140mm Gabeln, 2Kolbenbremse usw. - lässt sich also nicht ganz vergleichen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Alles "Trek"

Bekanntes Mitglied
Also H30 5.000.-
4 Kolben v/h BR-M6120 400.-
SL-A30 600.-
Schwalbe 2,6" Reifen mit Tubolito 120.-

Summe 6.120.-

Ist doch nicht schlecht für ein Rad mit 540 Akku und dann unter 21kg Gewicht. Wen die Felgen erstmal lässt dann halt etwas 21kg aber dafür nur ca. 5.500.-
 

Lasse

Bekanntes Mitglied
Also H30 5.000.-
4 Kolben v/h BR-M6120 400.-
SL-A30 600.-
Schwalbe 2,6" Reifen mit Tubolito 120.-

Summe 6.120.-

Ist doch nicht schlecht für ein Rad mit 540 Akku und dann unter 21kg Gewicht. Wen die Felgen erstmal lässt dann halt etwas 21kg aber dafür nur ca. 5.500.-
Ich finde einen Spruch immer sehr passend in diesen Gewichts-Geld-Leistung Diskussionen:

Du willst leicht, billig, haltbar? Such dir zwei Sachen aus. Alle drei zusammen wird (auch beim Alu Orbea) nicht klappen.
 

MX-Bubu

Mitglied
Wenn ich mir das hier mal alles so durchlese, geht es für viele/die meisten nur um Drehmoment, Akkukapazität und Gewicht.
Wenn ich die Marketingabteilung von Orbea richtig verstehe, ging es beim Rise M darum, ein EBike für den sportlichen Fahrer zu konzeptionieren und es wurde der Antrieb nicht einfach kastriert, sondern eine komplett andere Leistungsentfaltung programmiert! Kadenzbereich wurde von ca. 60 bis 100 auf 75 bis 90 reduziert.
Dadurch will es doch eine ganz andere Zielgruppe ansprechen und es macht keinen Sinn in meinen Augen auf 85 Nm aufzumachen (sofern das überhaupt geht, was ich gelesen habe wohl nicht).
Mit diesem Konzept schafft es das Rise M wohl mit der Reichweite eines "großen" E-Bikes mitzuhalten, wohlwissend, dass der Fahrer mehr leisten muss, aber das ist ja auch so gedacht bzw. von der Zielgruppe so gewünscht...

Beim Rise H hat Orbea denke ich gesehen, dass viele potentielle Kunden "Angst" vor dem kleinen Akku haben und wenn das Bike durch den Alurahmen eh schon 1,2 kg schwerer wird, sind die 500 g beim Akku ja wohl kein Thema mehr. Der Punkt ist doch, dass die RS-Software und 540 Wh für min. die gleiche Reichweite wie ein Kapazitätsprimus am Markt reicht, aber dennoch ein anderes/sportlicheres Fahrgefühl mitbringt.

Ich habe mich jetzt dennoch für das Rise M entschieden, weil meine Erfahrung mit 90% Feierabendrunden und 10% längeren Touren zeigt, dass dieses Konzept für mich sehr gut passen sollte. Dafür habe ich mich dann mit dem REX ausgestattet. Ich finde das Konzept optimal gelöst:
Feierabendrunde mit kleinem Akku, da reicht mir auch eine Flasche, lange Tour mit REX, da brauch ich sowieso meine Trinkblase, also alles OPTI!
Zudem finde ich die 70 Nm von meinem alten Steps häufig zu viel, fahre im Trail Modus nur 50 Nm und selbst die sind mir meist zu viel in der Ebene. 30 Nm im ECO ist etwas wenig, ich denke in der Ebene wären 40 Nm recht passend.
Und zum Preis: 900,- Aufpreis für Carbon (zwar mit kleinerem Akku) finde ich okay. Vergleicht man Rahmenkits anderer Hersteller (Bio Bike), wenn es beide Varianten gibt, liegen die Teils 1500,- auseinander...
 

riCo

Chefredakteur
eMTB-News.de Redaktion
Ich zitiere mich mal selbst:


und hier ist die Antwort auf meine Frage:


In einem online E-Mountainbike Magazin wird das H10 mit 20,8 Kg (L) angegeben. Was jetzt glaubwürdiger ist, darf sich jeder selbst denken...

- 19 Kg in der Überschrift
- 19,8 Kg selbst gewogen (angeblich)
- 20,8 Kg in einem anderen Magazin
- keine Gewichtsangabe von Orbea

So mein Bester, ich habe das Rise H eben noch einmal gewogen, und siehe da - welch Wunder - wieder 19,8 kg! Wenn du die Zahlen drehst und mit denen eines anderen Magazins vergleichst, dann solltest du auch erwähnen, dass die Kollegen auf ihrem Testrad MAXXIS ASSEGAI/Minion DHR II mit schwerem DH-Casing montiert haben und dann bei einem Gewicht von 20.8 kg gelandet sind.

Vielleicht beim nächsten mal mehr auf die Details achten. ;-)
 

Lasse

Bekanntes Mitglied
So mein Bester, ich habe das Rise H eben noch einmal gewogen, und siehe da - welch Wunder - wieder 19,8 kg! Wenn du die Zahlen drehst und mit denen eines anderen Magazins vergleichst, dann solltest du auch erwähnen, dass die Kollegen auf ihrem Testrad MAXXIS ASSEGAI/Minion DHR II mit schwerem DH-Casing montiert haben und dann bei einem Gewicht von 20.8 kg gelandet sind.

Vielleicht beim nächsten mal mehr auf die Details achten. ;-)
Also seid ihr beiden Magazine gleich glaubwürdig! Was man sagen kann: bei 19,8 Kilo sind die Reifen unpassend leicht, bei 20,8 Kilo unnötig schwer. Mit DD-Karkasse hinten und Exo+ vorne sinds dann vermutlich 20,2 Kilo. Glaubt mir! 🤞
 

AxelS

Mitglied
Selbst gewogen, AxelS?
Kommen noch 203mm BS, Fox 175mm Dropper, DHF/DHR, Fender und Flaschenhalter dazu. Dann bist wieder bei gut 19kg.

Inkl. der GX AXS und der kleinen Anbauten lag das M10 der Dame übrigens im von dir genannten Preisbereich. ;)
Da es mein Bike ist habe ich es natürlich selbst gewogen, sonst wüsste ich das Gewicht nicht. Fahrfertig inkl. Pedale, Klingel, Flaschenhalter,...
 

project-light

Bekanntes Mitglied
So mein Bester, ich habe das Rise H eben noch einmal gewogen, und siehe da - welch Wunder - wieder 19,8 kg! Wenn du die Zahlen drehst und mit denen eines anderen Magazins vergleichst, dann solltest du auch erwähnen, dass die Kollegen auf ihrem Testrad MAXXIS ASSEGAI/Minion DHR II mit schwerem DH-Casing montiert haben und dann bei einem Gewicht von 20.8 kg gelandet sind.

Vielleicht beim nächsten mal mehr auf die Details achten. ;-)
Lieber Rico, sorry, ich habe keine Zahlen gedreht. Ich bezog mich lediglich auf das in der Überschrift genannte Gewicht von 19 kg, welches ich angezweifelt habe, zurecht wie sich im Nachhinein herausgestellt hat.

Im Artikel ist weiterhin von 19 Kg die Rede, obwohl Du hier im Thread 19,8 kg schreibst und das auch nur, weil ich nachgefragt habe. Ein Beweis dafür gibt es aber weiterhin nicht (gut vom anderem Magazin auch nicht, da war aber auch nicht von 19 Kg die Rede). Das Bike wird als Light e-MTB angepriesen, da find ich es auch nicht kleinlich auf 800 Gr. + x herumzureiten und mit der Meinung bin ich wohl nicht alleine.

Deinen Reaktionen zufolge scheinst Du das ins Lächerliche zu stellen. Meiner Meinung nach geht dadurch ein (weiteres) Stück Glaubwürdigkeit verloren. Mir ist schon klar (Vorsicht Wortspiel) wo der Hase langläuft, aber einfach so mal eine Zahl raushauen ist schon etwas plump.

Aber wie man sieht hat das mal wieder funktioniert und das Bike hat sehr viel (zuviel?) Aufmerksamkeit bekommen.

Das mit den Details darfst Du somit auch gerne für Dich beanspruchen 😉🍻
 

Trace83

Aktives Mitglied
Verstehe sowieso nicht, warum in Tests nicht mal die genaue Ausstattung inkl. gewogenen Gewicht angegeben wird.
In der leichtesten Variante, werden die 19kg schon irgendwo hinkommen.
 

prodigy

Bekanntes Mitglied
Hier gibt es noch eine realistische Gewichtsangabe von 19,910 kg mit Fox 36, Gr. L und 4-Kolben XT Bremse ->
Vojo Mag . Die Testberichte von Olivier Béart finde ich auch sehr interessant und lesenswert.

Heute war ich bei meinem Orbea Händler und hatte auf das H10 gehofft, was angeblich auf Lager ist, im Laden stand aber nur das H30. Design ist ja Geschmackssache, mich hat es in Natura mit dem schwarz glänzend lackierten unteren Rahmenteil/Motoraufhängung/Kettenstrebe nicht begeistern können.
Ich konnte es nicht wiegen, aber mein Levo SL und das M10 was dahinter stand sind dagegen deutlich leichter (M10 in Carbonblau :winkytongue:)

3033BA4C-E5B8-40A8-B9FB-03CBFFD7FAAB.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

Lasse

Bekanntes Mitglied
Anhang anzeigen 33675Meinst Du?
Ich bin mit Dissector und Rekon MT Exo sehr gut in diesem Jahr klargekommen.
Zumindest für S3 reicht mir die Kombi.
Schickes Bike 👍🏻 Aber was machst du, wenn eine S4-Stelle vorbeikommt 🤓 Nee, alles gut. Klar kann man auch EXO+ fahren. Am E-Bike ist ein Leichtreifen aber nur bedingt notwendig/sinnvoll. Das tolle am Motor ist ja, dass er dabei hilft abfahrtsgerechtes Material zum Gipfel zu transportieren. Ist aber kur meine Meinung.
 
Oben