Nukeproof Megawatt – Neuheit 2022: Super-E-Enduro mit Race-Genen

Nukeproof Megawatt – Neuheit 2022: Super-E-Enduro mit Race-Genen

aHR0cHM6Ly93d3cuZW10Yi1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjEvMDYvbXkyMS1ucC1tZWdhd2F0dC13ZWJpbWFnZS1zY2FsZWQuanBn.jpg
Nukeproof präsentiert ihr erstes E-Mountainbike. Das Megawatt kommt mit 170 mm Federweg, gemixten Laufrädern, potenter Geometrie und starkem Shimano EP8. Wir haben erste Informationen zum neuen Nukeproof Megawatt.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Nukeproof Megawatt – Neuheit 2022: Super-E-Enduro mit Race-Genen
 

Flussradler

Mitglied
Der Name ist ja schon mal klasse 😃👍🏼 Bin schon gespannt auf das Giga…

Gut finde ich auch, dass es eine Variante mit kleinerem Akku gibt, braucht vermutlich nicht jeder den großen und bzgl Preis und Gewicht auch angenehm. Was mich allerdings wundert ist der Highroller auf dem Hinterrad, für mich war das bzgl Grip kein guter Partner zum Assegai, hab nach wenigen Wochen den Dissector drauf gezogen.
 

Jorel

Bekanntes Mitglied
Mich wundert es, dass so wenige Hersteller den Yamaha nehmen (im Vergleich zu Bosch und Shimano).
Das Feedback zu dem Motor ist fast überwältigend positiv, zuverlässig ist er auch und noch dazu sparsam.
Zum EP8 gibt es ja eher zwiegespaltene Ansichten... und im Verbrauch ist er wohl eher Säufer denn Abstinenzler.
Mich würde interessieren, welche Kriterien ein Bikehersteller zur Motorauswahl zugrunde legt und welche Priorität den einzeln Punkten beigemessen wird.
 

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
Mich würde interessieren, welche Kriterien ein Bikehersteller zur Motorauswahl zugrunde legt und welche Priorität den einzeln Punkten beigemessen wird.
Das würde mich auch sehr interessieren. Nach außen wird immer verbreitet, es werde ergebnisoffen getestet und dann der bestgeeignete Motor genommen. Das würde ich selbst genauso machen.

Aber stimmt es auch? Ich glaube eher, Preis, Verfügbarkeit, Design (also schicke Integrierbarkeit), Bundlegeschäfte mit anderen Teilen (Shimano) und solche Dinge spielen die größte Geige.

Beste Grüße,
KalleAnka

PS: Das Bike finde ich sehr geil!
 

Jorel

Bekanntes Mitglied
Aber stimmt es auch? Ich glaube eher, Preis, Verfügbarkeit, Design (also schicke Integrierbarkeit), Bundlegeschäfte mit anderen Teilen (Shimano) und solche Dinge spielen die größte Geige.
Und Gewicht ☝️
Warum wird oft in der Erstausrüstung der lumpigste Reifen auf die gröbste Downhillwaffe montiert?
Wenn die Büchse dann 300 Gramm weniger wiegt, als der Konkurrent, kann man ja die Werbetrommel rühren.
 

orangeknuckles

Bekanntes Mitglied
Mich wundert es, dass so wenige Hersteller den Yamaha nehmen (im Vergleich zu Bosch und Shimano).
Du sagst es! Ich verstehe es auch nicht.
klar optisch ist man da etwas auf Kompromisse in der Integration angewiesen, aber es gibt wirklich keinen ernsthaften Grund warum er so wenig verwendet wird. Ich hab ihn in meinem damaligen Giant geliebt!

Da klappert nix, er hat mächtig Dieselpower der Q-Faktor ist gut, er ist sparsam und das Betriebsgeräusch ist auch nicht so unangenehm wie bei manchen Wettbewerben.
Zusätzlich kann er noch individualisiert werden (Display, Software, Akku).

Die Charakteristik muss man halt mögen, aber es erschließt sich mir auch nicht, warum er nicht mehr verbaut wird.
Vermutlich sind die zwei Großen mit ihrem Namen zu häufig das Zünglein an der Waage, ob das Bike gut geht oder nicht.

Ist halt wie beim Fahrwerk. Da könnte man auch Formula, DVO oder Öhlins verwenden, aber alle schreien nach Fox oder Rockshox.

Indirekt gibt es wohl der Markt vor…
 

Malfurion

Bekanntes Mitglied
Ich denke auch, dass es bei der Auswahl des Motors am ehesten um das Vertriebsnetz geht. Und da machen Bosch und Shimano halt eine sehr gute Figur. Der Hersteller will wie wir Kunden eben auch eine möglichst zuverlässige Partnerschaft. Zudem sind die Motoren jetzt auch nicht schlecht.

Ich selbst habe bei der Probefahrt mit einem Giant den Yamaha auch total genossen und würde mir wünschen, dass mehr Bikes damit ausgestattet werden. Die aktuellen auf dem markt interessieren mich nämlich leider alle Samt nicht.
Außerdem habe ich mal gelesen, dass Yamaha der einzige Motorenhersteller ist, der es erlaubt, dass die Motoren von Fachwerkstätten instandgesetzt werden und nicht eingeschickt werden müssen. Wenn das stimmt, wäre das natürlich ein weiteres großes Kaufargument.

Das Nukeproof scheint ein nettes Bike zu sein. Der Test von Rob konnte auch überzeugen.
Allerdings finde ich die Ausstattung insbesondere bei dem günstigsten nicht besonders Stimmig. Das günstigste müsste eigentlich ausgenommen des Fahrwerks die Ausstattung des Mittleren haben, dass mittlere die des teuren und das teure noch etwas hochwertiger, damit es von der P/L stimmt.
 

bikino

Bekanntes Mitglied
Mich wundert es, dass so wenige Hersteller den Yamaha nehmen (im Vergleich zu Bosch und Shimano).
Das Feedback zu dem Motor ist fast überwältigend positiv, zuverlässig ist er auch und noch dazu sparsam.
Zum EP8 gibt es ja eher zwiegespaltene Ansichten... und im Verbrauch ist er wohl eher Säufer denn Abstinenzler.
Mich würde interessieren, welche Kriterien ein Bikehersteller zur Motorauswahl zugrunde legt und welche Priorität den einzeln Punkten beigemessen wird.
Yamaha ist aus zwei Gründen oft raus

Erstens durch die Form und Größe des Motors läst sich keine kurze Kettenstrebe Designen.

Zweitens Yamaha arbeitet "nur" mit Giant zusammen was Elektronik an geht (selbst bei Test erkennt die Elektronik das und schaltet ab) Man will sich einfach nicht in die Karten schauen lassen.

Als gutes Beispiel bei Giant Motoren die mit Zusatz Akkus betrieben werden gibt es oft "Sensor" Probleme
 

Celestiale

Bekanntes Mitglied
Verstehe nicht, dass sich bei dem Rad so die Geister scheiden.
Die einen (nicht-Nukeproof gesponserten!) jubeln es himmelhoch, die anderen erklären es als bereits obsolet. So einen Kontrast hatte ich bisher bei E-Bike Tests noch nicht gesehen
 

bikino

Bekanntes Mitglied
Es geht nicht um gut oder Schlecht, es ist von der Optik her wunderschön Organisch abgeschlossen,
und im Bericht kommt alles gut rüber.
Nur sind da Fehler zu erkennen die andere schon in der Vergangenheit schon gemacht haben.
-durch den Einsatz von massiven Alu das Gewicht
- bei der Kapslung des Motors Wärmeableitung
Das sind nur zwei Dinge die sich äußerlich ankündigen.
 

Arnifastdriver

Mitglied
Optik naja, aber ist ja immer Geschmacksache. Die S-Nähte gehen aber gar nicht. Für die Preisklasse wäre sicher auch ein CF Rahmen möglich. Beim Motor gehe ich nun keine Kompromisse mehr ein. Schon alle gefahren und von den Möglichkeiten Integration (Formfaktor) Technik und für mich ganz wichtig „Geräuschkulisse“ wird es für mich vorerst nur Brose sein, zumal ich gestern mit Nachbarn Rad für Geländeausritt Muttental neuen Shimano gefahren bin, der Unterschied neben anderem Verhalten bei Unterstützung leider auch zu hören.
 
Oben