Nox Helium 7.1 Enduro Pro im Test: Innovativer Leichtbau für den anspruchsvollen Einsatz

Marcus

Bekanntes Mitglied
Teammitglied
Nox Helium 7.1 Enduro Pro im Test: Innovativer Leichtbau für den anspruchsvollen Einsatz

Nox Helium 7.1 Enduro Pro im Test: Das Gewicht eines E-MTBs ist einer der wichtigsten Eigenschaften, an welchem sich moderne E-Mountainbikes messen lassen. Bei Nox Cycles hat man sich diesem Thema mit der Helium-Serie angenommen und in einem Carbon-Rahmen das leichte Fazua Motor-System verbaut. In Summe ein sehr spannendes E-MTB, dem wir in unserem Test auf den Zahn gefühlt haben.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Nox Helium 7.1 Enduro Pro im Test: Innovativer Leichtbau für den anspruchsvollen Einsatz
 

Endurafrica

Mitglied
Beautiful bike! Want to test ride the Fazua first before ordering. Pity that such niche bikes are not available as frame sets. It should be up to the rider how to equip
 

dirtpaw

Mitglied
zwischen den Zeilen liest sich das Ganze schon etwas.... unrund. Guter Dämpfer ist das eine, aber die Kinematik entscheidet, was am Ende rauskommt...
 

Mojoe756

Neues Mitglied
Ich finde auch das es sich etwas "unrund" ließt. Das NOX Hybrid Enduro 7.1 mit einem Brose Drive S Mag hat im Test auch nicht besonders gut abgeschnitten. Beide Bikes sind mit Fox Factory Fahrwerk ausgestattet, aber hier zeigt sich das ein Bike die Summe aller Teile ist.
 

hna

Bekanntes Mitglied
Ihr Buben: Erst lesen, dann posten....

Erklärung zum Systemgewicht
Das hier angegebene Gewicht ist die Summe aus den Einzelgewichten (E-Bike, Fahrer, Rucksack usw.), welches bei unserem Reichweitentest zum Einsatz kam.
 

hna

Bekanntes Mitglied
Ganz Einfach: Es geht nicht darum für welches Gewicht das Rad ausgelegt ist sondern die Summe aus den Einzelgewichten (E-Bike, Fahrer, Rucksack usw.), welches bei diesem Reichweitentest zum Einsatz kam.
 

HageBen

Bekanntes Mitglied
Über längere Zeit ganz ohne Unterstützung, also mit ausgebautem Drivepack, wollen wir das Nox Helium bergauf als „verwöhnter“ E-Mountainbiker dann doch nicht bewegen. Zwar kommt das Helium Enduro Pro so auf ein humanes Gewicht von 16,5 kg und ein mechanischer Widerstand am Trelagergetriebe ist nicht auszumachen, dennoch würde es hier wohl mehr Sinn machen, ein klassisches MTB zu fahren.
Das sagt imho wohl alles über das Fazua Konzept aus.
 

hna

Bekanntes Mitglied
Aber zurück zum Bike und zum Test: Ich hatte mich immer gefragt warum man sich ein E-Bike kauft und dann Motor und Akku zuhause lässt. Der Test gibt Aufschluss: Für den Bikepark. Klingt schlüssig.
Nur: Viele Bikes mit "richtigem" Motor und Akku kratzen auch schon an der 20 kg Marke. Wenn ich bei diesen Bikes den Akku für den Bikepark ausbaue komme ich auf das gleiche Gewicht, kann mich aber ansonsten über einen wesentlich stärkeren Motor und die wesentlich größere Reichweite freuen.
 

hna

Bekanntes Mitglied
Ich finde das Fazua Konzept hat eine Berechtigung, da es sich wie ein leichter Rückenwind fährt und einen nicht den Berg raufschiebt.
Hast du bei jedem anderen Motor auch wen du in einer niedrigen Fahrstufe fährst. Nur hat du, wie der Autor des Artikels richtig erkannte, in steilen, kniffligen Passagen eben noch was in der Hinterhand, was du bei Fazua eben nicht hast.
 
G

Gelöschtes Mitglied 6435

Guest
Hast du bei jedem anderen Motor auch wen du in einer niedrigen Fahrstufe fährst. Nur hat du, wie der Autor des Artikels richtig erkannte, in steilen, kniffligen Passagen eben noch was in der Hinterhand, was du bei Fazua eben nicht hast.
Es gibt Leute die meistern diese kniffligen Passagen ganz ohne Motor, denen reicht ein Fazua locker.


Ist ja nicht weiter schlimm wenn Du und der Autor nicht dazu gehören.
 

HageBen

Bekanntes Mitglied
@Mojoe756
Da sich mein Zitat sich nicht auf die Power vom Fazua bezieht, sondern dessen Konzept vom entnehmbaren Motor.
Was soll das in diesem Zusammenhang über die Fahrer aussagen?
 
Oben