Neues Ghost Path Riot 2023: 17,5 kg Light-E-MTB zum Shredden!

Neues Ghost Path Riot 2023: 17,5 kg Light-E-MTB zum Shredden!

Ghost Path Riot Full Party – der Name ist hierbei Programm, denn bei diesem Light-E-MTB dreht sich alles um maximalen Fahrspaß und die coolste Trailparty. Es verfügt über einen Fazua Ride 60-Motor und wiegt nur 17,5 Kilo! Wir haben alle Infos zum neuen Ghost Path Riot.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Neues Ghost Path Riot 2023: 17,5 kg Light-E-MTB zum Shredden!

Nein, wie ihr den Namen findet, möchten wir nicht wissen *grins*. Aber wie euch das neue Ghost Light-E-MTB auf den ersten Blick so gefällt, das würde uns brennend interessieren. Haut doch mal raus, wie ihr es findet, das Ghost Path Riot!
 

Lola

Bekanntes Mitglied
Ghost, keine Ahnung, 15X Deutscher DH Meister & auch im Weltcup erfolgreich, geschätzt für seine schweren stabilen Rahmen, nach dieser Ära Fischbach/Klausmann war irgendwie flaute. Mein letztes Ghost war ein Cagua 655 (glaube das war 2014) auf den ersten flüchtigen Blick sah das dem Path Riot ähnlich, auch wenn es tatsächlich nur die Farbe ist.
Und jetzt light emtb, grade mal 1kg schwerer als das Cagua. Ich muss das unbedingt testen, für mich trifft das voll ins Schwarze.
Hypothek aufs Haus? Geht das für ein Fahrrad?o_O
 
Zuletzt bearbeitet:

punkhead

Bekanntes Mitglied
Ich finde das bike auch super interessant, leider 1 KO Kriterium für mich: nicht entnehmbarer Akku ☹
@riCo
Weißt du was genau "nicht entnehmbar" ist?
Ist der Akku verklebt? Oder kann er nur zu Servicezwecken bei ausgebautem Motor entnommen werden?

"Nicht entnehmbar" interpretiere ich mal als "nicht schnell ohne viel Aufwand zu tauschen"
Richtig?
Wenn man es drauf anlegt, kann man ihn im Winter schon aus dem Bike popeln, oder?
 

bekolu

Bekanntes Mitglied
Das bike wird ja nicht nur von professionellen radfahrern gefahren.

Darum geht es doch überhaupt nicht, es kam der Vergleich zur (Profi)Handballmannschaft (keine Ahnung, ob das alles Profis sind, ich schaue mir das nicht an). Der ist in meinen Augen fehl am Platz, nicht mehr und nicht weniger.

Ich weiß jetzt nicht, wie schwer der durschnittiche MTB Profi ist, aber ich habe mir die MTB EM in München angeschaut und in den TopTen war m.E. kein Fahrer in Richtung 80kg, wahrscheinlich die meisten um die 70kg und darunter, Es gab einen deutschen Fahrer, der muskulöser wirkte als die anderen, aber der konnte nach 2/3 der Strecke nicht mehr wirklich vorne mithalten. Aber natürlich fährt der immer noch sehr gut, aber auch darum geht es nicht.

Aus meiner Sicht kann man das Bike bis 95kg locker fahren, wahrscheinlich auch darüber. Und wenn der 90kg Fahrer dann das Bike nicht kaufen kann oder will, weil er beim Transalp über die 120kg kommt, dann ist das halt so. Ich denke, die meisten werden das Bike kaufen ohne jemals über das Thema max. Systemgewicht auch nur nachgedacht zu haben.
 

madre

Bekanntes Mitglied
Darum geht es doch überhaupt nicht, es kam der Vergleich zur (Profi)Handballmannschaft (keine Ahnung, ob das alles Profis sind, ich schaue mir das nicht an). Der ist in meinen Augen fehl am Platz, nicht mehr und nicht weniger.

Ich weiß jetzt nicht, wie schwer der durschnittiche MTB Profi ist, aber ich habe mir die MTB EM in München angeschaut und in den TopTen war m.E. kein Fahrer in Richtung 80kg, wahrscheinlich die meisten um die 70kg und darunter, Es gab einen deutschen Fahrer, der muskulöser wirkte als die anderen, aber der konnte nach 2/3 der Strecke nicht mehr wirklich vorne mithalten. Aber natürlich fährt der immer noch sehr gut, aber auch darum geht es nicht.

Aus meiner Sicht kann man das Bike bis 95kg locker fahren, wahrscheinlich auch darüber. Und wenn der 90kg Fahrer dann das Bike nicht kaufen kann oder will, weil er beim Transalp über die 120kg kommt, dann ist das halt so. Ich denke, die meisten werden das Bike kaufen ohne jemals über das Thema max. Systemgewicht auch nur nachgedacht zu haben.
Das Beispiel dient dazu, zu zeigen das man nicht Fett sein muss um das Bike nicht fahren zu können, sondern das es reicht groß und sportlich zu sein .
Das das Rad vom durchschnittlichen MTB Profi gefahren werden kann, finde ich allerdings dafür deutlich irrelevanter als die Trans Alp oder sonstige Mehrtages Tour mit Gepäck :) . Sollten das erlaubte Systemgewicht von vorgestellten Bikes unter das angenommen Durchschnittsgewicht von MTB Profis fallen, können wir das gerne noch mal aufgreifen .)
 

riCo

Chefredakteur
eMTB-News.de Redaktion
Ich finde das bike auch super interessant, leider 1 KO Kriterium für mich: nicht entnehmbarer Akku ☹
@riCo
Weißt du was genau "nicht entnehmbar" ist?
Ist der Akku verklebt? Oder kann er nur zu Servicezwecken bei ausgebautem Motor entnommen werden?

"Nicht entnehmbar" interpretiere ich mal als "nicht schnell ohne viel Aufwand zu tauschen"
Richtig?
Wenn man es drauf anlegt, kann man ihn im Winter schon aus dem Bike popeln, oder?
Ja, genau. Nicht entnehmbar heißt, dass der Akku nicht zum Laden/Transport/Lagerung etc. entnommen werden kann. Natürlich kann man den Akku, wie bei jedem E-Bike, aus dem Rahmen ausbauen. Dazu muss aber der Motor raus und es bedarf einiges an Aufwand.
 

525Rainer

Bekanntes Mitglied
Darum geht es doch überhaupt nicht, es kam der Vergleich zur (Profi)Handballmannschaft (keine Ahnung, ob das alles Profis sind, ich schaue mir das nicht an). Der ist in meinen Augen fehl am Platz, nicht mehr und nicht weniger.

Der vergleich war sicher so gemeint: sportliche menschen können locker über 90kg wiegen wenn sie einfach gross sind. Das ist eher die untergrenze von 195cm, meine meinung.
Bei nicolai hat z.b. das saturn 11 ab XL grösse einen anderen rohrsatz.
Muss ja nicht jeder machen aber darf man anmerken.
Grad wenn ein light emtb zum Einstieg ins radtraining verwendet wird, kann es durchaus sein das der fahrer mehr als 100kg hat. Ich glaube sons of battery hat das mal thematisiert. Auswahl an radtrickots z.b. über xxl ist mau.
Aber gut, der Hersteller muss selber wissen wo sein markt ist.
 

bekolu

Bekanntes Mitglied
Der vergleich war sicher so gemeint: sportliche menschen können locker über 90kg wiegen wenn sie einfach gross sind. Das ist eher die untergrenze von 195cm, meine meinung.

OK, verstehe. Ihr bezieht euch auf den flapsgen "Korpulenz" Kommentar. Das würde ich jetzt mal nicht so eng sehen.

Für mich hat Rummäkeln am max.Systemgewicht was von "ich will mich mal aufregen". Der Bikeanfänger, der mit 100kg und dem Fullparty das Bike schrottet, den möchte ich sehen. Lt. Artikel auch für den Bikepark geeignet, die Komponenten sprechen für sich. Wenn man will baut man noch einen stabilieren RS dran und gut ist. Wenn man aber sagt, wenn ich mit Transalp Gepäck über 120kg Systemgewicht komme, dann kaufe ich das Bike nicht, obwohl mir es sonst gefallen würde, dann kann man das machen, Verstehen muss man das nicht.
 

madre

Bekanntes Mitglied
OK, verstehe. Ihr bezieht euch auf den flapsgen "Korpulenz" Kommentar. Das würde ich jetzt mal nicht so eng sehen.

..... Für mich hat Rummäkeln am max.Systemgewicht was von "ich will mich mal aufregen". .....
Vermutlich weil es für dich nie ein Thema gewesen ist, kommt es dir so vor als hätte es keine Relevanz.
Sobald man das Thema bei zb SOB aufbringt, verstehen das sehr viele Leute sehr schnell.

Vielleicht ist es auch nur noch nicht genau genug vom Hersteller spezifiziert und die 120 kg Systemgewicht gelten nur für die extra Leichte Version und nicht für die Baller Versionen.
 

DudeNukem

Neues Mitglied
Ansich ist das Bike in Sachen Optik, Geometrie, Ausstattung, Preis etc. super. Mir stellt sich nur die Frage inwieweit ein 105 KG Fahrer mit dem kleinen Akku und dem kleinen Motor als Shuttle genügend Zug mit ausreichend Reichweite bekommt. Wenn ja, wäre so ein Bike der perfekte Partner für die schnelle Feierabendrunde auf den Hometrails.
 

Joker007

Bekanntes Mitglied
Würde sagen, dass es darauf ankommt wie fit der 105kg Fahrer ist.
Will er such nur shuttlen lassen?
Hat er gute Oberschenkel um mitzutreten?
Ist er voll durchtrainiert und das Gewicht kommt über Größe + Muskeln?
Ohne weitere Infos ist die Angabe des Gewichts nicht wirklich aussagefähig.
 

DudeNukem

Neues Mitglied
Würde sagen, dass es darauf ankommt wie fit der 105kg Fahrer ist.
Will er such nur shuttlen lassen?
Hat er gute Oberschenkel um mitzutreten?
Ist er voll durchtrainiert und das Gewicht kommt über Größe + Muskeln?
Ohne weitere Infos ist die Angabe des Gewichts nicht wirklich aussagefähig.
Genug von allem ist vorhanden ;) wenn ich das aber will pack ich eines meiner Bios aus. E-MTB erwarte ich mir bergauf Spaß und potentes Shuttlen für mehr Trails. Ich werde wohl mal so ein Light Bike fahren müssen um bewerten zu können ob mir das taugt.
 

punkhead

Bekanntes Mitglied
Shutteln kannst glaub vergessen, außer dein hometrail ist unter 15km und unter 500hm und du fährst leicht laufende Reifen.
Die Bikes sind gedacht als Bio bike mit Support.
 

joerghag

Bekanntes Mitglied
Mit dem Fazua Ride60, kann man auch shutteln, wenn einem Bosch Tour Unterstützung dafür reicht.
Dann sind auch 1000hm und 40km (mit leichten Reifen Maxxia Dissector) möglich ohne auf die niedrigste Stufe zu gehen. Mit 105kg vielleicht etwas weniger.
 

punkhead

Bekanntes Mitglied
Mit dem Fazua Ride60, kann man auch shutteln, wenn einem Bosch Tour Unterstützung dafür reicht.
Dann sind auch 1000hm und 40km (mit leichten Reifen Maxxia Dissector) möglich ohne auf die niedrigste Stufe zu gehen. Mit 105kg vielleicht etwas weniger.
Hier war wenig schutteln und viel Schweiß angesagt. Hinterreifen ist ein betty 27.5 x 2.8
Fahrer Gewicht mit Klamotten und Rucksack ca. 90kg.
Akku von 100% bis zur Abschaltung runter gefahren.
Screenshot_20220925-134600_Connect.jpg

Durchschnittsleistung aus der Bosch App reiche ich nach
 

punkhead

Bekanntes Mitglied
So hier die Daten aus der bosch App.
Kannst selber entscheiden, ob das shutteln ist oder eher nicht.
Weniger KM, weil der Akku eh platt war und es bis zum Ende zum Glück nur bergab ging 😉
Screenshot_20220925-144859_eBike Connect.jpg
Screenshot_20220925-144941_eBike Connect.jpg
Screenshot_20220925-145001_eBike Connect.jpg
Screenshot_20220925-145016_eBike Connect.jpg
 

fischkopf

Mitglied
Na dann bau doch du einfach mal ein Rad.

Specialized redet bei ihren Levos von einem mehrjährigen Entwicklungszeitraum.
Is ja auch nix anderes als ein stumpjumper mit Motor.

Wenn so ein Riesen Konzern wie Specialized mehrere teure Ingenieure über einen längeren Zeitraum bezahlt nur um da irgendwie einen Motor reinzuhängen, dann verschwenden die hier augenscheinlich Geld.
Du solltest denen erklären das es ja viel einfacher geht. Einfach Motorhalter ans bio und auf dem Markt damit.
Kann doch nicht länger als einen Nachmittag dauern das ganze zu konzipieren.
ja und das andere Ding, aus dem der Strom kommt, ist ja auch nicht so wichtig;)
 
Oben