Mountainbiker im Konflikt mit Mensch und Natur: Aufschlussreicher Bericht im BR

Mountainbiker im Konflikt mit Mensch und Natur: Aufschlussreicher Bericht im BR

aHR0cHM6Ly93d3cuZW10Yi1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjEvMDUvNmFjZGZkMWY4MTBiMjI4YzczZGM5YjhhMTdiMzhjYjY4NzI3YmJhZi1zY2FsZWQtMS5qcGc.jpg
Umwelteinflüsse durch Mountainbiker und Konflikte mit anderen Nutzergruppen im Wald sind ein leidiges Thema, mit dem wohl jeder von uns schon konfrontiert wurde. Im BR-Video wurde dies nun erfrischend objektiv angegangen.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Mountainbiker im Konflikt mit Mensch und Natur: Aufschlussreicher Bericht im BR
 

Magalino

Bekanntes Mitglied
Denn Wald umgraben ist natürlich keine Lösung und bringt nichts als Ärger, das ist voll kontraproduktiv zu unsere Wünschen nach mehr naturbelassenen Singletrails. Wer meterhohe Schanzen braucht, sollte in den nächsten Bikepark oder vor Ort einen Verein oder ähnliches gründen und mit den Waldbesitzern Kontakt aufnehmen. Funktioniert auch bei uns in BaWü (ab und zu).

Dass hier seit letzten Frühjahr überall gebuddelt wird, liegt sicher auch daran, dass niemand für
die Kinder und Jugend einen Ausgleich während der Lockdowns geschaffen hat. War ja wirklich alles dicht. Die Alten durften wenigstens arbeiten gehen :teary: .

Und solange es bei uns die 2m Regel gibt, bleibt uns leider nichts anderes übrig als hin und wieder dagegen zu verstoßen.
Ich behaupte mal, dass viele Wege bei uns inzwischen zugewachsen wären, wenn wir Biker diese nicht regelmäßig nutzen würden. Wenn's zu wild wird mit dem Grünzeug, kannst du mich im Frühjahr auch mal mit der Heckenschere im Wald treffen. Ich tu da ein gutes Werk, denn wenn ich mir die Altersstruktur des Schwäbischen Albvereins vor Ort ansehe, verstehe ich, dass die Wegepflege nachlässt. Es könnte so einfach sein, wenn dieser Verein endlich uns MTBler akzeptieren würde.
 

Magalino

Bekanntes Mitglied
Vielen Tieren ist es nicht egal, wenn sie, wie aktuell, vermehrt gestört werden. Dann verschwinden die eben auch noch. Wenn ich mir überlege, wie der Tierbestand in unseren umliegenden Wäldern und Feldern seit meiner Jugend abgenommen hat, ist das einfach nur traurig. Mir ist klar, dass das nicht an den Bikern lag ... aber die kommen jetzt leider noch dazu und noch mehr Rückzugsräume gehen verloren. Das kann man doch nicht einfach völlig ungeregelt geschehen lassen. Der Wald ist kein Freizeitpark, den man beliebig nutzen kann!

Eine marktwirtschaftlich orientierte Forstwirtschaft, Flächenverbrauch für immer mehr Straßen, Gewerbeparks, wohnen im Grünen, ... da funktioniert die Nutzung und Umwandlung immer noch.

Schau dir mal die Nutzungspläne des FC Heidenheim an. Für Parkplätze und eine Fußballerlebniswelt sollen mehrere Hektar alter gesunder Buchenwald weichen.
 

Sandheide

Bekanntes Mitglied
Ja, richtig ... das sieht z.B. die Stadt Würzburg ebenso ... und lässt die Kinder auf der Abraumhalde "buddeln" ... das tut keinem weh und wird in Kürze genehmigt. Da siegt der gesunde Menschenverstand.
Also erst durch illegales buddeln auf sich aufmerksam gemacht oder wollten die vorher net fragen oder haben sie evtl. gefragt ob es eine möglichkeit irgenndwo gibt aber es hatte keinen Interessiert? So läuft es doch meistens ab.. Man fragt und die Antwort ist hmm naja ne wolle ma net.
Ich treibe das jetzt auf die Spitze:
Ich wohne in AT und darf auf der AB nur 130 fahren - ich habe also gar keine andere Wahl, als dagegen zu verstoßen, wenn ich schneller fahren will .... Das rechtfertigt es jetzt?
Setzt dich mal lieber mit eurem Betretungsrecht auseinander bevor du hier so sinnlose Vergleiche anstellst..
 
G

Gelöschtes Mitglied 14916

Guest
Der Vergleich ist alles andere als sinnlos - es geht mir lediglich um die verallgemeinernde Aussage "wenn ich in xy wohne habe ich fast gar keine andere Wahl"
Denn damit kann ich im Grunde alles rechtfertigen was ich an Gesetzen breche ...

Bitte nicht pauschalieren - es gibt immer und überall Ausnahmen - Positive wie Negative. Leider sind Letztere die Ursache das es so ist, wie es ist...
 

E-Heizer

Bekanntes Mitglied
Eine marktwirtschaftlich orientierte Forstwirtschaft, Flächenverbrauch für immer mehr Straßen, Gewerbeparks, wohnen im Grünen, ... da funktioniert die Nutzung und Umwandlung immer noch.
Das gefällt mir genauso wenig.
Also erst durch illegales buddeln auf sich aufmerksam gemacht
Es handelt sich hier um KINDER ... selbstverständlich gelten da andere Maßstäbe ... das weiß sogar unser Rechtssystem. Niemand wird sie dafür bestrafen ... zumal sie es (wie bereits mehrfach gesagt) auf einer Abraumhalde taten und nicht - wie asoziale, erwachsene Biker - massenhaft Wurzeln aus dem Waldboden rissen, um angenehmer durch den Wald rasen zu können ;) ...
 

Sandheide

Bekanntes Mitglied
Das gefällt mir genauso wenig.

Es handelt sich hier um KINDER ... selbstverständlich gelten da andere Maßstäbe ... das weiß sogar unser Rechtssystem. Niemand wird sie dafür bestrafen ... zumal sie es (wie bereits mehrfach gesagt) auf einer Abraumhalde taten und nicht - wie asoziale, erwachsene Biker - massenhaft Wurzeln aus dem Waldboden rissen, um angenehmer durch den Wald rasen zu können ;) ...
Frag mal dem BUND oder bei der NABU nach was die zum Thema Abraumhalte sagen.
Keine 100meter von mir gibt es einen Spot an dem Leute von ca 10-20jahren buddeln oder wie du es nennst sich wie "asoziale" verhalten. Aber hey das sind zum großteil "kids" das ist was anderes. Aber der "Erwachsene asoziale" ist in deinen Augen das Problem. Schau dich mal ernsthaft bei dir im Raum um. Du wirst erstaunt sein wieviele minderjährige dort Strecken bauen.
 
Oben