Magura MT 4 quietscht im Leerlauf / wenn man nur rollt. Sonst nicht!

Carsten_SDuro9

Neues Mitglied
... Ich verzweifle an meiner MT 4 hinten (An meinem neuen Haibike SDuro 9.0).

Das Problem: Der äußere Kolben bleibt zu weit ausgefahren nach ein paar Bremsungen, der dortige Belag liegt immer wieder ganz leicht an der Scheibe an, und dann kommt es im Leerlauf, beim Dahinrollen, zu lauten Quietschgeräuschen. Ganz leichtes Anbremsen rechts = hinten stoppt das Quietschen sofort.

Ich habe den Sattel schon mehrfach auf "Lichtspalt" auf beide Seiten eingestellt, auch dynamisch bei drehendem Rad, aber immer wieder bleibt nach einiger Zeit der äußere Kolben (der hinter dem Cover) mehr draußen als der andere, innere Kolben - bei dem der Belag immer einen klaren Lichtspalt zeigt.

Es gibt offenbar keine Feder-Spreizer wie bei der Shimano- Bremse am Rad meiner Frau - dort werden die Beläge zurückgeschoben, nichts quietscht. Wie funktioniert das zurückschieben bei Magura? Gibt es innenliegende Zugfedern, oder reicht die minimal Nichtlinearität der Scheibe (offenbar ja nicht...). Das Magnet- Anschnappen der Beläge funktioniert, sie sitzen im Fach.

Ich habe bereits den Kolben "fast ganz" rausgefahren, und ihn mit Isopropanol gereinigt - es hilft nichts. Auch ein leichtes einölen der Kolben mit Mineralöl brachte nichts. Testweises Verwenden einer Anti- Quietsch- Keramikpaste in sehr sehr geringer Menge dünn auf der Rückseite der Beläge brachte nichts.
Das leichte Anfasen der Beläge brachte nix. Derzeitige Belagstärke sind noch ca. 2.2mm.

Maximal für 1 Tour ist Ruhe, dann fängt es wieder an.

Es ist kein Lack oder Farbreste auf den Auflagepunkten des Bremssattels am Rahmen, die schwarzen Schrauben haben vorn roten, hinten blauen Sicherungslack, im Bereich des Adapters ist eine kleine Schaumstoffwickelung um das Gewinde zu sehen. Der Sattel scheint rechtwinklig zur Scheibe zu stehen.

Die Scheibe ist eine Storm HC. Ich habe versucht, den Seitenschlag mit einer Tiefen- Meßuhr zu messen, jedoch gibt es scheinbar keine umlaufende Stelle, an der das ginge. Sichtbar ist KEIN Schlag, d.h. wenn ein Schlag oder Verzug vorhanden wäre, dann nur sehr sehr gering, nach Erfahrung sieht man im Lichtspalt bei drehender Scheibe kleinste Unwuchten sofort.

Das Rad selber hat noch volle Gewährleistung, ist fast neu (5 Wochen), aber es ist online gekauft - es macht doch wenig Sinn, wegen eines Bremssattels ein Rad quer durch Deutschland zu senden?

Mir sind die Ideen, was ich noch versuchen kann, ausgegangen. Ich restauriere Oldtimer, etwas Vorkenntnisse habe ich bestimmt - aber hier fiele mir nur das Nachrüsten von Spreizklammern ein, oder das Zerlegen des Sattels, irgendwie klemmt ab und zu der äußere Kolben, oder was kann das sonst sein?

Das Rad fährt auch spürbar "leicht gebremst", wenn das Problem wieder da ist, man merkt das schon.

Hat irgendjemand eine Idee ? Ich hab jetzt auch mal Magura direkt gefragt. Vielleicht ist einfach der Sattel kaputt, und der Kolben klemmt halt ?

Carsten
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von Tirolbiker63

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

Carsten_SDuro9

Neues Mitglied
So, nächster Versuch bzw. Update. Ich war heute bei BOC, da gab es einen sehr fähigen Schrauber an der Theke. Meine Idee war, wenn die Beläge schon zu dünn sind, dann könnte doch eigentlich das Problem darin bestehen, dass die Kolben zu weit raus kommen müssen - dann aber schräg ankanten, und deswegen nicht zurückgleiten.

Ergo gab es heute abend neue Beläge (blau, also Magura Comfort, vorher war schwarz/ Magura Performance drin ab Werk), eine erneute sehr sehr gründliche Reinigung, und dann etwas Bewegungstherapie, samt etwas Citroen LHM + Hydrauliköl grün auf den Außenrand des Kolbens, der so 4 mm rausstand. Vom Ballistol kaum bis keine Spur mehr - eventuell mag das die Temperaturen einer Torfhaus- Abfahrt nicht, und ist verdampft ? Das Citroen LHM + müsste ziemlich gut Hitze abkönnen. Ich werde es rausfinden....

Damit bewegen sich beide Kolben schonmal sichtbar besser. Nach der Montage eine Proberunde, mit dem 30x Einbremsen. Gar nicht so einfach, hinten blockiert es gern.

Fazit bisher : nix quietscht mehr, nada. Langsam, schnell, Kurve, vor, rückwärts langsam schieben, alles ruhig. Wie neu.

Morgen gehts auf den Brocken, dann rüber zum Torfhaus, dann zurück, mal gucken, wie es dann aussieht.

Vorn übrigens eiert die Scheibe leicht. Man hört ein Sirren beim Bremsen, vorher war es noch lauter, bevor ich es wieder einigermaßen gradegebogen gekriegt habe (Lichtspaltmethode).

Also wird es vermutlich vorn ne neue Scheibe (Storm HC?) geben, und ggf. auch Comfort - Beläge.

Ob ich es dann im Griff habe ? Wir werden sehen. Der Technikus bei BOC meinte, die MT4 sei fies, weil der Lichtspalt zwischen Kolben und Scheibe doch sehr sehr klein sei, im Vergleich zu anderen Bremsen. Die MT4 verzeiht nicht viel, sagte er.

Carsten
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von Tirolbiker63

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

Carsten_SDuro9

Neues Mitglied
Die Kur hat vermutlich geholfen. Die Comfort-Beläge greifen nicht ganz so zackig wie die Performance-Teile, aber es gab gar kein Quietschen mehr. Null, nada. Ich werde das jetzt beobachten, und überlege schon, was ich vorn tue- die Scheibe hat einen leichten Schlag, deswegen sirrt es beim Bremsen, und die Performance-Beläge sind da auch nicht so top. Vermutlich tausch ich die Scheibe gegen eine identische Storm HC (oder gibts was besseres ?), und die Beläge gegen Comfort, wenn mit neuer Scheibe die Performance -Beläge sich nicht ruhiger anfühlen.

Beim Auto sind schlagenden Bremsen aufgrund verzogener Scheiben böse zu den Radlagern, das wird beim Fahrrad in Sachen Gabel und Buchsen kaum anders sein. Also muss ich da ran. Verzogen hat sich die Scheibe vermutlich rein thermisch, ich bin nirgendwo damit wo dran gekommen. Leichtes gradebiegen half, aber perfekt wird das nie. Dazu müsste man sie wohl abdrehen, viel Aufwand und danach ist sie zu dünn.

Carsten
 
G

Gelöschtes Mitglied 2026

Guest
Es gibt offenbar keine Feder-Spreizer wie bei der Shimano- Bremse am Rad meiner Frau - dort werden die Beläge zurückgeschoben, nichts quietscht. Wie funktioniert das zurückschieben bei Magura? Gibt es innenliegende Zugfedern, oder reicht die minimal Nichtlinearität der Scheibe (offenbar ja nicht...).
Die Kolben sind mit Quadringen im Gehäuse abgedichtet. Diese verformen sich beim Ausfahren der Kolben und ziehen die Kolben später auch wieder zurück in die Ausgangsstellung.
Magura Beläge haften magnetisch.
Spreizfedern verhindern Klappern der Beläge, hat nichts mit dem Zurückfahren der Kolben zu tun.
 

Carsten_SDuro9

Neues Mitglied
Ich weiß inzwischen, dass Ballistol wasserverdünnbar ist. Heißt, es half bei meiner ersten Tour, und danach nicht mehr, weil es dann schon weg war :).

Naja, bleibt, es weiter zu beobachten. Im Moment ist Ruhe, mal gucken, heute fahr ich wieder ne Runde.

Die Tour Schierke-Brockengipfel-Torhaus (Essen) - Schierke ist echt zu empfehlen, übrigens, WENN das Wetter passt...

Carsten
 

Offroader74

Bekanntes Mitglied
Ich hole das Thema mal aus der Versenkung, da ich das Problem au h habe und in 3 Jahre keine nachhaltige Lösung gefunden habe.
Meine MT Trail Sport klingelt hinten. Also die MT4 zweikolben Sattel.
Der Spalt zwischen Beläge und Scheibe ist nur sehr klein. Wenn ich alles penibel einstelle, dann ist eine Ausfahrt lang ruhe, aber dann fängt es wieder an.
Bin schon am überlegen hinten auch ein MT5 Sattel draufzumachen. Aber hilft das? Oder gleich auf Shimano umrüsten? Die habe ich bisher immer ohne Probleme.
 

Offroader74

Bekanntes Mitglied
Ich habe gehofft dass der Spalt zwischen Bremsbeläge und Bremsscheibe vielleicht etwas mehr ist bei MT5 wegen andere Rückstellung oder so. Am Vorderrad wo ich die MT5 habe gibt es kein Problem.

Mittlerweile habe ich noch einen anderen sehr ausführlichen Thread im Haibike Bereich gefunden:

Scheint leider ein übliches Problem zu sein. Zusammenfassend:
1. Magura muss sehr penibel eingestellt werden
2. Magura Scheiben reagieren kritischer.

Ich werde nochmal über ein Quertausch die Shimano SLX scheiben probieren.
 

Dylan

Bekanntes Mitglied
Ich benutze Shimano RT56 Bremsscheiben an allen Geländerädern -auch bei der MT4- weil die völlig problemlos funktionieren.
Gibt es allerdings nur als 180er und die sind für eBiker ja nicht fahrbar. 😁

 
G

Gelöschtes Mitglied 2026

Guest
Sind das nicht die gestanzten Scheiben? Mit Stanztälern auf der einen und Stanzgraten auf der anderen Seite? Die fallen bei mir schon deshalb durchs Raster. Wenn, dann die RT66, die sind geschliffen und funktionieren ausgezeichnet bei mir.
Über die 180mm diskutiere ich nicht mit dir 😄.
Ich fahre 203mm, die brauchen etwas weniger Handkraft und reichen mir in jeder Hinsicht.
Auf dem zweiten Bike habe ich mir vor kurzem Avid Scheiben aus China bestellt und montiert, das Stück für 11€, 1,9mm stark. Hervorragend, ohne Fehl und Tadel. Mehr brauche ich nicht.

Edit:
Das "Schleifproblem" bei Magura ist hinreichend bekannt, da helfen auch andere Scheiben nicht, da die Ursache nicht bei selbigen zu suchen ist.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Offroader74

Bekanntes Mitglied
Edit:
Das "Schleifproblem" bei Magura ist hinreichend bekannt, da helfen auch andere Scheiben nicht, da die Ursache nicht bei selbigen zu suchen ist.
Zumindest hat Magura jetzt optimierten Scheiben in Angebot. Vielleicht haben sie doch etwas gelernt...

"Die neue MDR-C Bremsscheibe ist der preisgünstige Allrounder im MAGURA E-Bike Optimized Portfolio – ob am Stadt, Trail oder E-Bike. Ein zusätzliches Versteifungselement oberhalb der 6-Loch Aufnahme vermindert die Schwingungsbildung beim Bremsen und somit Geräusche. Darüber hinaus weist sie eine bessere Hitzebeständigkeit und Standfestigkeit auf."
 

Dylan

Bekanntes Mitglied
Sind das nicht die gestanzten Scheiben? Mit Stanztälern auf der einen und Stanzgraten auf der anderen Seite? Die fallen bei mir schon deshalb durchs Raster.

Das sind die Scheiben, die speziell für Resin-Beläge ausgelegt sind.
Ich fahre sie auf 4 Rädern plus 3 weiteren Laufradsätzen.
Als ich mein eBike aufbaute hatte ich auch eine neue Bremsanlage gekauft, die liegt hier noch, weil die verbaute MT4 entgegen meiner Erwartung gut funktionierte. Also bremst die MT4 jetzt auch mit den benannten Scheiben völlig geräuschlos, ...kein Schleifproblem.
Die Mär von den Stanzgraten lese ich öfter im Netz. 😁
2015 habe ich wegen Problemen mit rubbeln und quietschen das erste Bike -war ein ProTipp- auf diese Scheiben und Resin-Beläge umgerüstet. Im weiteren Verlauf sind bis heute 14 Laufräder mit dieser Kombi entstanden, meine Erfahrung beruht also nicht auf einen Einzelfall.
An meinen Rädern mit SRAM-Bremsen fahre ich SRAM-Scheiben.
Aber für alle Bikes gilt, Durchmesser 180mm bzw. 160mm, ...am F-Si sogar vorne/hinten 160mm.
Das geht ☝️
 
G

Gelöschtes Mitglied 2026

Guest
Die Mär von den Stanzgraten lese ich öfter im Netz. 😁
1) Stanzgrate/Täler sind keine Mär bei den billigen Shimano Scheiben. Sind nicht die ersten, die ich verarbeitet habe. Mach dir auch gerne ein Foto, wenn einer meiner Kollegen damit vorbei kommt.

2) Ob das die RT56 sind, war eine Frage. Wenn sie es nicht sind, hat sich das erledigt.
 

Dylan

Bekanntes Mitglied
Mach dir auch gerne ein Foto, wenn einer meiner Kollegen damit vorbei kommt.

Habe mal von der RT30 CL Fotos gemacht, RT56 ist die 6-Loch Variante.

Talseite
RT30 Seite1.jpg


Gratseite ...wenn du den scharfkantigen Rand meinst.
RT30 Seite2.jpg


Der entsteht aber bei der Benutzung ohnehin, ...so sieht die Scheibe nach Arbeitsantritt aus.
L_RING.jpg
 
G

Gelöschtes Mitglied 2026

Guest
Ja, genau, das sind die Scheiben. Auf dem ersten Bild sieht man ja deutlich die Stanztäler = Vertiefungen rund um die Löcher.
 

Dylan

Bekanntes Mitglied
Ja ist klar, stellt aber kein Problem dar, siehe benutzte Scheibe.
Ich hatte dich falsch verstanden, dachte du meintest mit Grate sowas.
Bohrloch.JPG
 
Oben