Kann Bikefitting nur per Abmessung funktionieren?

MuadDib

Mitglied
Hi,

ich schwanke immer noch wie und wo ich welches Bike kaufen soll. Techbnisch geprägt wie ich bin dachte ich eine protokollierte Vermessung.
Das Verhältnis von Beinlänge zu Körpergröße und Gewicht ist nicht soooo einfach.

habt ihr beim Kauf Erfahrungen gemacht mit Systemen die die Körperteile vermessen und auch die die nach Auge und Ausprobieren eingestellt wurden.
Vielleicht habt ihr gute Ideen für mich wie ich da vorgehen kann.

Danke euch
 

Bit

Bekanntes Mitglied
Kommt darauf an... mir ist es nicht so wichtig, aber wenn du längere Rennen fährst ist es den Aufwand und die Kosten vielleicht wert.
 

MuadDib

Mitglied
Kommt darauf an... mir ist es nicht so wichtig, aber wenn du längere Rennen fährst ist es den Aufwand und die Kosten vielleicht wert.
Rennen? Nein nicht wirklich 😂. Ich werde ein alter dicker Mann auf einem viel zu sportlichen eMTB sein 😊.
Meinst du ein Fachgeschäft bekommt das ausreichend ohne Messtechnik hin?
 

dopero

Mitglied
Warum den nicht? Generationen von Rennradfahrern wurden mit Meterstab, Maßband und evtl. noch Wasserwaage vermessen.
Und das hat immer sehr gut gepasst.
Mein Händler macht das heute noch so (bei ca. 40 % Rennradanteil im Verkauf) und amüsiert sich immer wenn Leute mit einem Ausdruck vom Bike Fitting zu ihm kommen. Seine ermittelten Werte stimmen nämlich immer bis auf ein paar Millimeter mit den dort ermittelten Werte überein.
 

MuadDib

Mitglied
Warum den nicht? Generationen von Rennradfahrern wurden mit Meterstab, Maßband und evtl. noch Wasserwaage vermessen.
Und das hat immer sehr gut gepasst.
Mein Händler macht das heute noch so (bei ca. 40 % Rennradanteil im Verkauf) und amüsiert sich immer wenn Leute mit einem Ausdruck vom Bike Fitting zu ihm kommen. Seine ermittelten Werte stimmen nämlich immer bis auf ein paar Millimeter mit den dort ermittelten Werte überein.
Findest du das der Prozess des Einstellens direkt beim Händler mit zum Kauferlebnis und der Kundenbindung beitragen kann?
 

dopero

Mitglied
Wenn man den Vertretern von Bike Fitting Systemen glaubt, kann das nur ihr System mit den dazugehörigen einzig anatomisch korrekten Anbauteilen liefern. Natürlich müssen die von ihrer Firma sein, sonst taugen die nichts. ;-)

Scherz beiseite. Was meinst Du genau mit "Prozess des Einstellens direkt beim Händler ".
Bikefitting auf dem Dummy, konventionelles Vermessen, Zusammenstellen des Rades, Einstellen des Rades auf die ermittelten Werte, Tausch von Teilen wenn es doch nicht zu den Vorlieben passt? Oder eine Kombination davon?
 

MuadDib

Mitglied
Wenn man den Vertretern von Bike Fitting Systemen glaubt, kann das nur ihr System mit den dazugehörigen einzig anatomisch korrekten Anbauteilen liefern. Natürlich müssen die von ihrer Firma sein, sonst taugen die nichts. ;-)

Scherz beiseite. Was meinst Du genau mit "Prozess des Einstellens direkt beim Händler ".
Bikefitting auf dem Dummy, konventionelles Vermessen, Zusammenstellen des Rades, Einstellen des Rades auf die ermittelten Werte, Tausch von Teilen wenn es doch nicht zu den Vorlieben passt? Oder eine Kombination davon?
Komplett, von ich suche ein Fahrrad bis zum gekauften, passenden eMtb
 

dopero

Mitglied
Ja, der gesamte Prozess des Einstellens direkt beim Händler kann zum Kauferlebnis und der Kundenbindung beitragen.
Ein Bikefitting von einem der derzeitigen Systemanbieter muss das allerdings nicht sein.

Ich gehe aber davon aus, das jetzt schon in jedem Fall die Abfrage des Einsatzbereiches/Vorlieben und anschließend das Vermessen des Kunden gemacht und danach ein passendes Rad gewählt wird. Ebenso auch bei Auslieferung das Rad auf den Kunden eingestellt wird und evtl. auch Teile gegen passende ersetzt werden.
 

MuadDib

Mitglied
Ja, der gesamte Prozess des Einstellens direkt beim Händler kann zum Kauferlebnis und der Kundenbindung beitragen.
Ein Bikefitting von einem der derzeitigen Systemanbieter muss das allerdings nicht sein.

Ich gehe aber davon aus, das jetzt schon in jedem Fall die Abfrage des Einsatzbereiches/Vorlieben und anschließend das Vermessen des Kunden gemacht und danach ein passendes Rad gewählt wird. Ebenso auch bei Auslieferung das Rad auf den Kunden eingestellt wird und evtl. auch Teile gegen passende ersetzt werden.
Das kann aber auch ne Menge Zeit kosten ... da bin ich gespannt wie weit der Fachhändler das mitmacht
 

dopero

Mitglied
Macht meiner eigentlich immer. Außer der Kunde meint alles besser zu wissen ;-)
Er verkauft aber auch erst (Bio)Sporträder ab 800.-€. Er meint immer "Unzuverlässiges, billiges Zeug macht dem Kunden keine Freude und mir viel unnötige Arbeit". Funktioniert offensichtlich aber seit über 20 Jahren.
 

MuadDib

Mitglied
Macht meiner eigentlich immer. Außer der Kunde meint alles besser zu wissen ;-)
Er verkauft aber auch erst (Bio)Sporträder ab 800.-€. Er meint immer "Unzuverlässiges, billiges Zeug macht dem Kunden keine Freude und mir viel unnötige Arbeit". Funktioniert offensichtlich aber seit über 20 Jahren.
Dein Händler ist nicht zufällig im Rhein-Sieg-Kreis?
 

resuah.rapsak

Neues Mitglied
Das mag mal so gewesen sein, heutzutage ist Bikefitting beim RR das auf die persönlichen Bedürfnisse angepasste Einstellen und Anpassen des Rads. Carbon lässt sich im übrigen eher nicht löten
 

systemgewicht

Bekanntes Mitglied
. Carbon lässt sich im übrigen eher nicht löten
Danke.
Aber auch heute bieten die Italiener a la Colnago und Co noch viele handgemachte Custom Rahmen an. Z.B. aus geklebtem, gemufftem Carbon.

Bei MTB stellt sich nur die Frage: welche von den beiden Rahmengrößen zwischen denen Du liegst passt besser. und dann sind eben ggf. noch ein paar Anbauteile anzupassen.
 

resuah.rapsak

Neues Mitglied
jaja, das geht auch bei MTBs, nur halt nicht bei eMTBs. Jetzt bitte noch deine Definition von "viele" XD 99,999% der RR sind heutzutage Rahmen von der Stange.
 

Electric

Neues Mitglied
Die Frage geht um den Unterschied von „passendes Rad finden“ zu „ohne Wehwehchen länger Radfahren“. Bei jungen, sportlichen, schlanken Menschen ist oft das erste gleichbedeutend mit dem zweiten. Wenn es das nicht ist, hilft ein Blick darauf, was ein guter Bikefitter anders macht:

Er schaut sich den Menschen an prüft und misst seine Proportionen, seine Beweglichkeit, seine körperlichen Auffälligkeiten (typisch ungleiche Beinlänge), spricht mit ihm über seine bekannten Probleme und das Nutzungsprofil. Und dann wird ein Grundsetup entwickelt, was u.a. den Tretwinkel, den Sitzwinkel, die daraus resultierende Belastung auf Hintern und Händen bestimmt. Und dann wird das Rad passend umgebaut. Dabei werden die nicht zu vermeidenden Kontaktflächen Füße, Hände, Hintern besonders beachtet.

Daraus ergibt sich, ein guter Bikefitter ist vom ursprünglichen Beruf eher Physiotherpeut als Radhändler. Die Anpassungen sollte man übrigens alle paar Jahre überprüfen lassen. Denn Form und Ambition, Fitness und Beweglichkeit ändern sich.

Bei Profis ist es noch extremer: Früher baute man Maßrahmen für sie. Davon ist man heute abgerückt. Es werden im Rennradsport Rahmen von der Stange benutzt, die deutlich zu klein sind und dann sind ein Teil der Anpassung Übungen, die dem Körper helfen, unter Last mit der im Unterlenker gestauchten Position fertig zu werden. Das hat keine finanziellen Gründe, es gibt ja spezielle Rahmen mit Sonderlackierung für Einzelfahrer. Sondern es hat den Grund darin, dass die genaue Anpassung für jede Strecke neu gemacht wird und man die individuelle Aerodynamik jedes Fahrers besser optimieren kann. Bergetappe: Leichte Laufräder ohne Aeroprofil, Sattel niedriger, Trittwinkel steiler, Reach kürzer für bessere Atmung, dafür Lenker mit sehr tiefer und vorverlagerter Unterlenkerposition. Eintagesrennen: Aeroräder, hoher Sattel, langer Reach und superflaches Cockpit mit hoher Vorverlagerung der Bremsgriffe für Fahrt mit den Unterarmen auf der Oberlenkerposition.
 
Zuletzt bearbeitet:

MuadDib

Mitglied
Die Frage geht um den Unterschied von „passendes Rad finden“ zu „ohne Wehwehchen länger Radfahren“. Bei jungen, sportlichen, schlanken Menschen ist oft das erste gleichbedeutend mit dem zweiten. Wenn es das nicht ist, hilft ein Blick darauf, was ein guter Bikefitter anders macht:

Er schaut sich den Menschen an prüft und misst seine Proportionen, seine Beweglichkeit, seine körperlichen Auffälligkeiten (typisch ungleiche Beinlänge), spricht mit ihm über seine bekannten Probleme und das Nutzungsprofil. Und dann wird ein Grundsetup entwickelt, was u.a. den Tretwinkel, den Sitzwinkel, die daraus resultierende Belastung auf Hintern und Händen bestimmt. Und dann wird das Rad passend umgebaut. Dabei werden die nicht zu vermeidenden Kontaktflächen Füße, Hände, Hintern besonders beachtet.

Daraus ergibt sich, ein guter Bikefitter ist vom ursprünglichen Beruf eher Physiotherpeut als Radhändler. Die Anpassungen sollte man übrigens alle paar Jahre überprüfen lassen. Denn Form und Ambition, Fitness und Beweglichkeit ändern sich.

Bei Profis ist es noch extremer: Früher baute man Maßrahmen für sie. Davon ist man heute abgerückt. Es werden im Rennradsport Rahmen von der Stange benutzt, die deutlich zu klein sind und dann sind ein Teil der Anpassung Übungen, die dem Körper helfen, unter Last mit der im Unterlenker gestauchten Position fertig zu werden. Das hat keine finanziellen Gründe, es gibt ja spezielle Rahmen mit Sonderlackierung für Einzelfahrer. Sondern es hat den Grund darin, dass die genaue Anpassung für jede Strecke neu gemacht wird und man die individuelle Aerodynamik jedes Fahrers besser optimieren kann. Bergetappe: Leichte Laufräder ohne Aeroprofil, Sattel niedriger, Trittwinkel steiler, Reach kürzer für bessere Atmung, dafür Lenker mit sehr tiefer und vorverlagerter Unterlenkerposition. Eintagesrennen: Aeroräder, hoher Sattel, langer Reach und superflaches Cockpit mit hoher Vorverlagerung der Bremsgriffe für Fahrt mit den Unterarmen auf der Oberlenkerposition.
Dankeschön für deine Ausführung.
mein Ziel ist es in erster Linie nicht das falsche Bike auszuwählen. Bei den zu erwartenden Kosten bestimmt nachvollziehbar
 
Oben