Hope V4/E4

Dieses Thema im Forum "E-MTB-Technik und Werkstatt" wurde erstellt von joerghag, 11. Juni 2018.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der e-Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. joerghag

    joerghag Bekanntes Mitglied

    Aus dem Bilderthread herausgenommen:


     
  2. eMTB-News.de Anzeige

  3. joerghag

    joerghag Bekanntes Mitglied

    Die Dosierbarkeit ist nicht auf die Bremsscheiben zurückzuführen, sondern auf die Bremse.
    Ist aber schon noch schwächer als deine MT5.

    Die innenbelüftete Scheibe habe ich genommen, da ich damit auch die organischen Beläge
    nicht zum Faden bekomme und diese doch deutlich höhere Bremskräfte haben und dazu noch leiser sind...
     
    GG71 gefällt das.
  4. GG71

    GG71 Bekanntes Mitglied

    Hallo Jörg,
    danke, dass Du alles herüber kopiert und beantwortet hast.

    Meine Frage war nicht eindeutig: Wie weit die bessere Bremsleistung der V4 ggü. E4 auf die teuere Scheibe zurückzuführen ist wollte ich wissen.
    Und ob V4 vllt. bei der Dosierbarkeit (nasse Steine, Wurzeln) im Nachteil wäre.

    Findest Du wirklich, dass MT5/7 in diesem Disziplin besser sind?
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juni 2018
  5. joerghag

    joerghag Bekanntes Mitglied

    Die V4 läßt sich etwas besser/feinfühliger dosieren als eine MT5/7.
    Sie ist aber auch schwächer von der Bremsleistung her.
    Das (besser/feinfühliger) hat mit den innenbelüfteten Scheiben nur indirekt zu tun. Diese halten lediglich die Bremstemperatur niedriger, womit das Bremsverhalten sehr lange gleich bleibt und auch die besseren organischen Hope-Beläge nicht so schnell anfangen
    zu faden.

    Also kurz zusammen gefaßt:
    1.) Die V4 ist feinfühliger als die MT5/7.
    2.) Die V4 ist genauso feinfühlig wie die E4/M4.
    3.) Die V4 ist immer noch merklich schwächer als die MT5/7.
    4.) Die V4 ist deutlich stärker als die E4/M4.
    5.) Die innenbelüftete Scheibe verhindert (lange) das Fading mit den organischen Belägen.
    6.) Die organischen Beläge sind feinfühliger und stärker als die metallischen.
    7.) Auch mit den normalen Scheiben funktioniert die V4 sehr gut, aber mit früherem Fading.

    Die Umstellung (von der Saint) fand ich etwas schwierig, da ich am Anfang immer Angst hatte, daß
    die Hope bei dem Hebeldruck gleich plötzlich blockieren müsse. Tut/tat Sie aber nicht, da der Weg recht linear ist,
    und nicht wie bei der Saint degressiv. Mittlerweile mag ich sie, lediglich bei langen verblockten Abfarten
    wünschte ich mir machmal die geringere Hebelkraft der Saint.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juni 2018
    kawa3005, Delete1985, orudne und 2 anderen gefällt das.
  6. Schuffa87

    Schuffa87 Mitglied

    Da kann ich zustimmen. Auf langen Abfahrten muss sich das Fingerchen erst an die geforderten Kräfte gewöhnen :D
    Die V4 hab ich (noch) nicht, sie soll demnächst aber an das Vorderrad montiert werden. Bin nur noch auf der Suche nach einem guten Angebot.
     
  7. gutti-g

    gutti-g Aktives Mitglied

    Wie ist denn die Bremsleistung mit der v4 und den trickstuff Power verglichen zur saint?
     
  8. GG71

    GG71 Bekanntes Mitglied

    Ich habe MT5 mit HC1 Hebel, Trickstuff Beläge und 203er Hope Floating Scheibe genommen - bis auf Hebel also mit dem anderen MTB identische und bewährte Zusammenstellung.
    Habe nur Probleme mit der Ausrichtung der Backen, die Verbindungsringe der Scheibe berühren leicht.
     
  9. Delete1985

    Delete1985 Bekanntes Mitglied

    Hatte das auch immer, daher kein Hope Rotor mehr. Die Nieten schliffen immer am Adapter des Bremssattels. Den Adapter musste ich dann immer fixieren beim Ausrichten des Bremssattels (mit einem Kabelbinder um das Tauchrohr).

    Ich schätze das liegt an dem Magura Adapter, einen anderen hatte ich aber bisher noch nicht versucht.
     
  10. GG71

    GG71 Bekanntes Mitglied

    Ich habe das jetzt am RS Pike, wo ein PM6 auf 203 Adapter (QM42) benötigt wird.
    Am Mattoc funzt es.

    Gegen V4 habe ich mich nicht nur wg. der Bremsleistung sondern auch wg. Preis und Kompatibilität entschieden.
    Finde es besser, durchgehend die gleiche Bremsanlage verbaut zu haben.
     
    Delete1985 gefällt das.
  11. joerghag

    joerghag Bekanntes Mitglied

    Trickstuff Beläge funktionieren an der V4 überhaupt nicht. Hört sich an wie Sandpapier.

    Stärkste Bremskraft habe ich mit den originalen organischen Belägen. Saint ist deutlich bissiger!
     
  12. Delete1985

    Delete1985 Bekanntes Mitglied


    Fox mit 36er Tauchrohren, PM7 und QM40 Adapter. Der Rotor schleift mir regelrecht den Adapter weg wenn ich ihn nicht fixiere beim justieren.

    Für die, die nicht genau wissen worüber wir hier gerade reden:
    bild 1.jpg
    bild2.jpg

    Ich habe die MT5 auch in mein Herz geschlossen. Wenn man diese gewohnt ist, ist sie mit der Dosierbarkeit/Bremsleistung exakter, um das Rad auf dem gewollten Punkt zum stehen zu bringen.

    Wortwörtlich, Hope an den Nagel gehängt :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. August 2018
    GG71 gefällt das.
  13. eMTB-News.de Anzeige

  14. gutti-g

    gutti-g Aktives Mitglied

    Ist dieses Bissiger auch besser?
    Mit welcher Bremse gelingt z.B. ein schön langer Stoppie am besten (Braucht es ja Power um aufs Vorderrad zu kommen und dann Dosierbarkeit um es halten zu können)
     
  15. Delete1985

    Delete1985 Bekanntes Mitglied

    Ich selber schaffe es vielleicht gerade einmal 5-8 Meter, dann zieht mich der Akku und Motor wieder runter. Ein Emtb ist das falsche Rad für solche spielereien finde ich.

    Wer es kann, Respeckt :)
    Wäre eine neue Gattung der Emtbs :)
     
  16. gutti-g

    gutti-g Aktives Mitglied

    ja klar. da gibt es bessere Räder für. War als Beispiel gemeint. Anderes Zenario:
    Fahre einen steilen Downhill Runter mit Grip und muss Stark Bremsen. Einmal auf feuchten Erdboden und einmal auf losen Schotter.
    Welche Bremse ist die geeignetere?
     
  17. Delete1985

    Delete1985 Bekanntes Mitglied

    Bei der MT5/7 sollte man nicht aus Schreck bremsen (Die Hebel voll durch drücken weil da eine Katze über den Weg läuft), man kann auch 2cm vor der Katze stehen bleiben ohne das die Reifen blockieren, darauf muss man achten. Magura bremst anders, aber sicher ist: Egal was da vor dir ist, die MT und man selbst macht das schon :)

    Ich bin die MT5 gewohnt, wünsche mir auch nichts anderes mehr.

    Sry für den Offtopic.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. August 2018
  18. GG71

    GG71 Bekanntes Mitglied

    Kein OT, es ging ja um V4/E4 Vergleich mit anderen Bremsen.
    V4/E4 und 's Dächle sehen aber Endgeil aus, egal wie gut MT5/7 bermsen, sie die gefrästen Teile eine Augenweide.



    Bei mir ist die niegel nagel neue Hope Scheibe krumm! Deshalb schleift es, nicht wg. Adapter!
     
    Delete1985 gefällt das.
  19. joerghag

    joerghag Bekanntes Mitglied

    Die V4 hat sicher genug Power für einen Stoppie. Man braucht nur mehr Handkraft dafür. Von der Dosierbarkeit
    gibt es wohl kaum etwas besseres...
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. August 2018
    Alexeus gefällt das.
  20. verbali

    verbali Aktives Mitglied

    Die "Nieten" in den Bremsscheiben heißen übrigens "Floater" . Nur der Vollständigkeit halber .
     
    Delete1985 gefällt das.
  21. ottovalvole

    ottovalvole Mitglied

    Hallo,

    ich hatte die E4 1,5 Saisons am Rad und hab sie runter geworfen. Brmskraft deutlich geringer als zB ne XT 2016. Dazu in Leogang deutliche Geräuschentwicklung ab ca. der halben Strecke (Freeride). Klar kann man jetzt sagen, der Typ kann nicht fahren, aber die XT hats eben besser gemacht, von der aktuell verbauten Saint will ich gar net reden.

    Die E4 war Bildschön, Dosierung war top aber die absolute Bremsleistung hat mich einfach enttäuscht. Schade, aber da musste Sie weichen

    Systemdaten: 100kg inkl. Montur plus Rad (Enduro-Biobike, ca 14kg)

    Grüße Tom
     
  22. Schuffa87

    Schuffa87 Mitglied

    Ich habe die Hope Floating Discs 203 mm und 180 mm mit MT7 Sätteln. Ich habe da allerdings meine gefrästen Hope Adapter genommen um die am Rahmen und der Lyrik zu montieren, lüppt.