Haibike Flyon: Vom Prototyp zum Serienmodell / Teil 1

riCo

Redakteur
Teammitglied
Für Erstaunen unter den Anwesenden sorgte die Ankündigung des Haibike Flyon auf der Eurobike 2018. Eine derartig smarte und zu Ende gedachte System-Integration kannte man bis dato nicht von den Schweinfurtern. Das war für uns Grund genug, die Entwicklung dieses visionären Konzeptes und den Weg vom Prototyp zum Serienrad einmal genauer anzuschauen. Im ersten Teil zeigen wir euch die Stadien der Prototypen.


→ Den vollständigen Artikel „Haibike Flyon: Vom Prototyp zum Serienmodell / Teil 1“ ansehen


 

osc

Neues Mitglied
Ein Traum von einem E-Bike. Wenn jetzt noch Gewicht und Geräuschentwicklung passen, dann wär's perfekt.
 

N4rcotic

Mitglied
Ich habe mich für dieses Bike auch interessiert und war gespannt bis zum Release, welche Features das Bike mitbringt. Technisch sicherlich auf einem absolut hohen Niveau der Antrieb ist konkurrenzlos und sehr interessant. 9000 Euro muss man am Ende übrig haben, aber ob das Bike die Kohle Wert ist bezweifle ich stark.

Der 120Nm Motor von TQ ist eine Wucht. Den konnte ich mal für einen halben Tag auf einem M1 Spitzing Race testen. Der Motor macht Spaß, jedoch bei dem Drehmoment sind ausreichend ausgelegte Komponenten von Vorteil. Bei diesem Modell ist die SRAM EX1 verbaut. Ich weiß nicht wie sich das Bike mit der EX1 Schaltung und TQ fahren lässt, aber ich kann es erahnen. Mein Bike dagegen war mit E Antrieb und der EX1 absoluter Schrott und machte keinen Spaß. Jetzt liegt am Antriebsstrang noch mal mehr Drehmoment an wie z.B. bei einem Bosch CX. Wenigstens wurde ein großes Kettenblatt vorne montiert, aber da bin ich auch mal auf die Lebensdauer gespannt, wenn man oft im Gelände unterwegs ist, wo das Bike ja eigentlich hingehört.

Viele sprechen immer von Innovation, Fortschritt usw. und dann bekommen es Entwickler nicht einmal hin eine Integration für Komoot und oder Strava einzubinden geschweige denn Smart-Watch? Beim System und der eConnect App von Haibike frage ich mich, wo da Fortschritt sein soll? Nehmt ein Cobi System aus dem Jahr 2015/2016 selbst das hatte mehr Features und Funktionen als das "neue" System von Haibike. Apple-Watch integration,Stravafunktion, Diebstahlüberwachung, Ortung, Musik-Player Steuerung am Lenker, Navigation, Routenplanung über Komoot, Fitnessdaten-Herzfrequenz-Trittfrequenz um nur ein paar Funktionen zu nennen vom Cobi.

Der Scheinwerfer soll 5000lm haben somit wohl nix für STVO und mal ehrlich 5000lm hab ich lieber auf dem Kopf in der Nacht, als immer in eine Richtung zeigend am Lenker fest verbaut. Wenn man wie ich auch Nachts die Trails fährt ist ein Licht am Lenker und nicht am Kopf ein Risiko. Die Rückleuchten im Rahmen finde ich echt schick! Die Fox Komponenten sind optimal. Bremse naja da erwarte ich mehr bei dem Preis. Schaltung wäre für mich ein Grund das Bike nicht zu nehmen, oder es gäbe eine Option auf eine 12 fach Schaltung X01 z.B. soll ja angeblich auch mit E-Bikes laufen.

Nächster Punkt das Gewicht. Ich habe auf der Produktseite von Haibike keine Gewichtsangabe zu diesem Modell finden können. Diese Angabe musste ich aus einem Fachmagazin beziehen. Laut Angabe 27,5kg. Ist es manchen vielleicht auch schon aufgefallen, dass die E-Bikes von Jahr zu Jahr immer schwerer werden? 27,5kg bei einem Preis von 9000 Euro ist eine Ansage.

Man spendiert dem High-End Modell im Jahr 2019 630Wh im Akku? Da erwartet man eher 800+

Der Motor ist wie gesagt eine Wucht und ja den hätte ich auch gerne in einem 160er oder 180er Bike um damit im Gebirge zu ballern was das Zeug hält. Aber der Rest ist nicht wirklich Fortschritt...

Aber Testen werde ich das Bike im April das steht schon fest.
 

osc

Neues Mitglied
Wie auch immer, schick ist das Teil schon und die Integration der vielen Funktionen ist meiner Meinung nach gut durchdacht. Mal schauen, was in Zukunft mit den OTA-Updates noch alles möglich sein wird. Ein Wermutstropfen ist halt das anscheinend sehr hohe Gewicht, da gab es vermutlich einen Zielkonflikt mit einer möglichst soliden Bauweise. Vielleicht ist das aufgrund des starken Motors aber gar nicht so sehr ein Problem. Wäre die Kapazität des Akkus noch höher, wäre das Rad jedenfalls noch schwerer geworden. Die Frage ist letztlich, wie gut fährt sich das Rad. Der Preis ist zugegebenermaßen sehr selbstbewusst angesetzt, allerdings müssen die nicht unerheblichen Entwicklungskosten ja wieder verdient werden. Und wenn man so schaut, was man für ein Specialized hinblättern muss, dann relativiert sich das ein wenig. Bei einem so stimmigen Gesamtkonzept ist der Preis vertretbar, vorausgesetzt die Qualität ist entsprechend gut. Meine größte Befürchtung ist, dass der Motor möglicherweise so laut ist, dass kein rechter Spaß aufkommt. Ich hoffe, dass man hier gegenüber den Prototypen noch Verbesserungen geschafft hat, dann wird das ein ganz großer Wurf.
 

crosser

Aktives Mitglied
Leider ist der TQ Motor im Vergleich zum CX SEHR laut, ansonsten gelungen.
Die 5000 Lumen sind das Fernlicht.
 

osc

Neues Mitglied
Bezieht sich diese Aussage schon auf ein Haibike Flyon-Serienmodell? In einem M1 Spitzing finde ich den Motor tatsächlich ziemlich laut, aber möglicherweise hat Haibike eine Adaption gefunden, die den Geräuschpegel etwas dämpft. Durch die Integration und die Skid Plate ist der Motor in den Flyon-Modellen ja ein bisschen gekapselt und vielleicht wurde die Motorsteuerung gegenüber dem M1-Rad ebenfalls angepasst. Ich lass mich jedenfalls mal überraschen, ob und wenn ja, wie gut das gelungen ist. Natürlich wird der TQ-Motor nie die Laufruhe der über Riemen entkoppelten Brose-Motoren erreichen - aber es wäre schon viel gewonnen, wenn das Laufgeräusch eine angenehme Frequenz hat. Erstaunlicherweise gibt es auch Aussagen von Händlern, die den TQ-Motor als ausgesprochen leise bezeichen (siehe hier: https://www.fafit24.de/haibike-xduro-adventr-6.0-2019?c=2176). Der Umstand, dass der TQ-Motor in den meisten Betriebsbereichen nur im Teillastbereich arbeitet, könnte dazu führen, dass er bei niedriger Unterstützung vielleicht tatsächlich relativ leise ist. Ich werde mehr wissen, wenn ich mit dem Rad in verschiedenen Umgebungen gefahren bin...
 

crosser

Aktives Mitglied
Ja, bezog sich auf ein TQ im Spitzing, denke aber im Turbo/extrem modus, ab 90upm wird das ding brüllen!

Gerade nach den Lieferzeiten geschaut. Juli 2019-Januar 2020! Ist das denen ihr Ernst? Werden dieses Jahr nicht wieder neue Modelle vorgestellt?:eek:
Ich denke ich storniere mein nduro 10.0 und warte auf die verbesserten 2020 Modelle.
 

redrun

Neues Mitglied
Das nenne ich mal selbstbewusstes Design, gefällt mir dass Haibike diesen Weg geht. Klar, dass das Gewicht kostet und 630Wh sind in diesem Zusammenhang auch nicht zu üppig, ein Porsche Cayenne braucht mehr als ein Suzuki Jeep.

Und vielleicht ist ein Porsche Ceyenne letztendlich schneller oben am Gipfel, weil 90% der REAL... gefahrenen Strecken nicht bikeparkmäßig angelegt sind.

Ich finde das eingebaute Licht eine tolle Sache, im Motorradbereich fährt man schon Jahrzehnte mit Licht und das gibt mehr Sicherheit wie jeder Helm, wie gesagt, ich fahre auch gerne im Gelände und mal ein trail, aber natürlich auch den Weg dahin....

MUT ZU NEUEN WEGEN... finde ich hier genauso gut, wie bei denen, die mit weniger Akkukapazität und Leistung die 16kg Marke knacken wollen, jeder kann seinen Weg gehen...
 

On07

Aktives Mitglied
Naja wenn das Gewicht so stimmt, nein Danke.
Nochmal 5 Kilo auf das aktuelle Bike?

Mich hatte ebenfalls nur das Licht interessiert, grad die Rücklichter im Rahmen find ich toll.
Aber für vorne gibt's Alternativen von Lupine oder Supernova, ebenfalls mit Fernlicht.
Nur fürn blödes Licht hinten zahl ich den Aufpreis nicht.
120Nm statt 70/75 ist ja schön, aber wieviel Strom zieht das dann?
Da würde ich Minimum 800Wh erwarten, besser gleich 1000Wh.

Für mein Auge ist eh weder Rahmen noch Hinterbau schön.
 

N4rcotic

Mitglied
Was haltet ihr von dem bike? Nichts! Bei dem Phänomen Haibike fehlen mir die Worte.
Ein Phänomen wäre es gewesen, wenn man folgendes gemacht hätte:
- Gewicht um 20-22kg
- Akku 800+
- Cobi-ähnliches System - Handy als Kommandozentrale zur Steuerung des Bikes am Lenker oder optional in der Hosentasche inkl. Integration von Komoot-Strava sowie Smart-Watches
- 12 fach Schaltung keine EX1
- Hochwertigere Bremsen

Dann wäre es für mich ein Phänomen. Da ist man am Ende sprachlos was die Entwickler in 5 Jahren überhaupt gemacht haben, oder interessiert man sich nicht für Zukunftsweisende Einrichtungen an Bikes? Das Haibike wird im Grunde nur auf den Motor begrenzt, der Rest scheint egal zu sein.

Das Licht ist für mich DAS Kaufargument schlechthin, mir fehlt das bei den anderen Herstellern total.
Wenn du eine richtig geile helle Lampe suchst für Outdoor dann Sigma Buster HL 2000 und wenn man zusätzlich was für STVZO sucht und man hat einen Bosch Motor, dann Cobi Plus. Beides zusammen im Gelände machen Spaß. Lupine lehne ich ab, die Preise hierfür sind m.M.n viel zu Teuer.
 

hna

Bekanntes Mitglied
Ich frage mich auch wo bei einem Bike mit Carbonrahmen und 630 AH Akku die 27,5 kg herkommen, der TQ ist auch nicht schwerer als der Bosch CX.
 

On07

Aktives Mitglied
Wenn du eine richtig geile helle Lampe suchst für Outdoor dann Sigma Buster HL 2000 und wenn man zusätzlich was für STVZO sucht und man hat einen Bosch Motor, dann Cobi Plus. Beides zusammen im Gelände machen Spaß. Lupine lehne ich ab, die Preise hierfür sind m.M.n viel zu Teuer.
Verstehe ich nicht, grad StVZo konform, immer dabei und Fernlicht für nen Trail find ich gut.
Zusätzlich würde ich höchstens ne Kopflampe sehen.
Das Cobi = klobig find ich nicht schön, wollte ich nicht dauernd am Lenker haben, aber Bosch hab ich eh nich und wirklich arg günstiger als Lupine ist auch nich.
 

Sammi ElPadre

Aktives Mitglied
Wenn du eine richtig geile helle Lampe suchst für Outdoor dann Sigma Buster HL 2000 und wenn man zusätzlich was für STVZO sucht und man hat einen Bosch Motor, dann Cobi Plus. Beides zusammen im Gelände machen Spaß. Lupine lehne ich ab, die Preise hierfür sind m.M.n viel zu Teuer.

Es war mehr die Integration der Lampen, die mich fasziniert hat. Die Taillights finde ich einfach Klasse, da ich die ganzen Anklemm- und Anbastel-Lampen grad für hinten optisch einfach nicht schön finde. Ich werde deshalb auch kein Haibike kaufen, aber eine gelungene Integration der Lampen, grade bei einem E-Bike das den Strom an Bord hat finde ich sehr schön.
 

N4rcotic

Mitglied
Was die integration angeht sind die Rückleuchten wirklich schick aber das Frontlicht dagegen wirkt wie ein Klotz der da nicht hingehört.

 

N4rcotic

Mitglied
Verstehe ich nicht, grad StVZo konform, immer dabei und Fernlicht für nen Trail find ich gut.
Zusätzlich würde ich höchstens ne Kopflampe sehen.
Das Cobi = klobig find ich nicht schön, wollte ich nicht dauernd am Lenker haben, aber Bosch hab ich eh nich und wirklich arg günstiger als Lupine ist auch nich.
Das Frontlicht gibt es in 3 Varianten mit 150,300 oder 5000lm. Ich bezweifle stark, dass eine 5000lm Lampe STVO konform ist. Leider konnte ich dazu auf der Homepage nichts finden. Generell muss man bei Haibike einige Informationen von anderen Seiten herleiten.

Wenn du Cobi klobig findest, dann achte mal auf die Lampe von Haibike, dass ist oder Inbegriff für klobig :)
 

osc

Neues Mitglied
Die Lampeneinfassung passt m.E. gut zum Gesamtbild und schützt die Leuchte vor der Witterung. Die Platzierung relativ weit oben ist gut gewählt - so kann ein weites Leuchtfeld abgedeckt werden, ohne zu sehr zu blenden. Um ausreichende Kühlung einer so starken Lampe zu gewährleisten, kann sie vermutlich nicht viel kleiner ausfallen. Und der Übergang zum Display ist ja recht elegant gelöst. Alles in allem präsentiert Haibike mit den Flyon-Modellen eine richtungsweisende Kombination cleverer Lösungen, die zudem schön verpackt sind (ist natürlich Geschmackssache). Im Akku scheinen die neuen, wesentlich zyklusbeständigeren und schnellladefähigen 21700er Zellen verbaut zu sein, die eine deutlich bessere Haltbarkeit versprechen. Nur das anscheinend sehr hohe Gewicht sehe ich kritisch (das E-Mountainbike Magazine spricht von 28,3 kg für das AllMtn 8.0 mit Licht, aber ohne Schutzbleche und Gepäckträger). Und es bleibt abzuwarten, wie laut das Betriebsgeräusch des TQ 120S im Alltag sein wird - im M1 Spitzing ist das Aggregat jedenfalls recht laut, da ist es aber nicht so gut verkleidet und anders abgestimmt. Ich lass mich da mal überraschen.
 

crosser

Aktives Mitglied
Das Frontlicht gibt es in 3 Varianten mit 150,300 oder 5000lm. Ich bezweifle stark, dass eine 5000lm Lampe STVO konform ist. Leider konnte ich dazu auf der Homepage nichts finden. Generell muss man bei Haibike einige Informationen von anderen Seiten herleiten.

Wenn du Cobi klobig findest, dann achte mal auf die Lampe von Haibike, dass ist oder Inbegriff für klobig :)

Die 5000Lm sind bezogen auf das FERNLICHT, Abblendlicht hat schlappe 300lm.

Die exklusive Zusammenarbeit mit den Münsteranern brachte dann den Skybeamer 5000 hervor, ein kompakter, platzsparend zu installierender Scheinwerfer, welcher drei Lichtarten abstrahlen kann: Tagfahrlicht mit 150 Lumen, Abblendlicht mit 300 Lumen oder das superhelle Fernlicht mit 5000 Lumen.
 
Oben