Gibt es von Euch einen Internetkäufer mit Problemen am Rad?

Dieses Thema im Forum "e-Mountainbike Kaufberatung" wurde erstellt von plex2k, 7. Oktober 2018.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der e-Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. plex2k

    plex2k Neues Mitglied

    Hallo,

    hat jemand von Euch sein E-MTB im Netz gekauft und dann Probleme gehabt, z.B. mit dem Motor o.ä.?

    Wie war es dann? Habt ihr das Rad eingeschickt oder gab es irgendwelche Möglichkeiten das lokal über einen Händler reparieren zu lassen? Musstet ihr dann selbst etwas zahlen oder konnte das im Rahmen der Gewährleistung / Garantie abgewickelt werden?

    Danke!
     
  2. eMTB-News.de Anzeige

  3. systemgewicht

    systemgewicht Aktives Mitglied

    Wenn Du bei einem professionellen Shop gekauft hast, dann gibt es sicherlich eine klare Regelung für solche Fälle der Gewährleistung.

    Du wirst also zunächst mit denen Kontakt aufnehmen müssen.
     
  4. Wirme

    Wirme Aktives Mitglied

    Wenn das wie in deinem anderen Thread geschrieben ein Cube werden soll:

    Normal must du das Bike einschicken. Du kannst die Garantie auch über einen Händler vor Ort abwickeln. Die meisten machen das. Die lassen sich das dann aber auch mit einer Servicepauschale bezahlen.
     
  5. Delete1985

    Delete1985 Bekanntes Mitglied

    Einfach zu einem Händler gehen der diese Marke verkauft. Die machen das dann schon und sind auch verpflichtet dafür.
    Erfahrung mit Bosch und Brose S
     
  6. Wirme

    Wirme Aktives Mitglied

  7. Delete1985

    Delete1985 Bekanntes Mitglied

  8. Delete1985

    Delete1985 Bekanntes Mitglied

    Kauf Dir lieber ein Bulls, Bergamont oder Specialized online. Diese müssen gewährleisten! Nen Porto haste da nicht. Kommt sicher auch auf dei Werkstatt an, abziehen sollte man sich nicht lassen ^^
     
  9. Jack99

    Jack99 Mitglied

    Deswegen kaufe ich mittlerweile lieber beim Versender. Deckt sich komplett mit meinen Erfahrungen mit meinen Cube Händlern vor Ort. Obwohl ich das Rad vor Ort gekauft hatte war der Service lächerlich. Ich musste mich noch blöd anreden lassen weil ich mit einem Garantiefall ohne Voranmeldung auf der Matte Stand. Mein Cousin sein Rad steht aktuell auch schon 6 Wochen wegen einer Garantie Arbeit. Die Garantie/Gewährleistung unter den Bedingungen eher eine Mogelpackung. Kommt sicher auf den Händler an, aber wenn ich dann bei Problemen nicht zu einem anderen Vertragspartner gehen kann bringt mir das nix.

    Wobei ich das überhaupt nicht verstehe. Ich arbeite auch im Vertrieb. Wenn das nicht so Holzköppe wären könnten die doch jeden Kunden der das Rad woanders gekauft hat durch guten Service überzeugen. So kann man den bestenfalls als Kunden für das nächste Rad gewinnen. Die letzten Male als wir am Gardasee waren hatten die Bikes auch mal kleinere Wehwehchen. Rein in den Laden in Torbole, Problem geschildert, 2 Stunden später wieder abgeholt. So gehts auch, die machen es auch nicht umsonst. Übrigens auch ein Cube Händler, der bei meinem YT Tues die Bremse entlüftet hat. Und nebenbei noch ein bisschen Zubehör verkauft. So läuft das Geschäft.

    Aktuell bei meinem Canyon hatte ich auch ein Problem (Bremse), angerufen, selber gelöst, Gutschrift erhalten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Oktober 2018
    Tobi29NRW und Delete1985 gefällt das.
  10. schbbizzz

    schbbizzz Neues Mitglied

    Da hätte ich eine Frage zu Canyon. Wenn ich mir ein Spectral-On kaufe und nach einem halben Jahr ist der Motor defekt, kann ich dann den Motor selber ausbauen und einschicken für den Tausch oder muss das ganze Fahrrad wieder zurück?
     
  11. Delete1985

    Delete1985 Bekanntes Mitglied

    Da muss das ganze Rad zurück. Wenn du selber den Motor raus schraubst bekommst du Probleme mit der Garantie.
     
  12. Jack99

    Jack99 Mitglied

    Die Frage hatte ich mir vor dem Kauf auch gestellt. Laut Shimano gibt es zertifizierte Steps Partner, die die Garantie arbeiten machen können/sollten. Ob dies dann problemlos funktioniert kann ich nicht sagen. Im Zweifelsfall muss das Rad eingesendet werden. Bei einem so großen Schaden würde ich es sowieso machen. Sicher ärgerlich aber ist halt dann so.

    Wobei wie ich schon geschrieben hatte ein Händler vor Ort bei dem man das Rad erworben hat keine Garantie für eine schnellere Abwicklung bedeutet. Auch hier kann es zu erheblichen Wartezeiten kommen.

    Grundsätzlich sollte man sich bei einem Versender aber darüber im Klaren sein, dass man kleinere arbeiten entweder selber ausführen kann oder jemand hat der dies übernimmt. Es gibt natürlich auch viele freie Werkstätten die nur reparieren und darauf spezialisiert sind.

    Gerade bei uns sind die großen Händler lange am Markt. Gerade durch den Boom mit den E-Bikes sind die wohl satt und haben eine Kundenorientierung teilweise wohl nicht mehr nötig. Meine Erfahrungen damit sind eher bescheiden. Service Fehlanzeige, vor dem Kauf hui, nach dem Kauf Pfui sozusagen.

    Wobei dies regional sicher unterschiedlich sein kann und wohl auch ist.

    Wobei aus meiner Sicht die Branche sich mittelfristig stark verändern wird. Teile, Zubehör und Fahrräder werden deutlich mehr im Direktvertrieb vermarktet werden, die Händler werden ausliefern und den Service übernehmen. Es bleibt spannend...
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Oktober 2018
  13. eMTB-News.de Anzeige

  14. Schnuetz1

    Schnuetz1 Neues Mitglied

    Ich möchte nicht ausschließen, dass es bei manchen Marken der Fall ist, dass der Händler verpflichtet ist, zu helfen.
    Allerdings lehnen auch einige Händler (in meinen Augen absolut zu Recht) Räder ab, welche im Internet gekauft wurden.
     
  15. Jack99

    Jack99 Mitglied

    Klar, wenn er was nicht machen möchte wird er nicht gezwungen Geld anzunehmen.

    Allerdings wird diese engstirnige Haltung dazu führen, dass einige Marken wieder auf Direktvertrieb umstellen. Da man in vielen Fällen scheinbar „satte Vertriebspartner“ hat die bezahlte Arbeit nicht mehr notwendig haben. Garantiearbeiten zahlt der Hersteller, die anderen der Kunde. Für umsonst muss er es ja nicht machen.

    Beispiel: du fährst mit deinem neuen Bike in den Urlaub und musst dort eine Sache auf Garantie reparieren lassen. Der Händler schickt dich weg, wirft das ein gutes Bild auf die entsprechende Marke?

    Gibt ja schon bei einigen Marken diese Tendenz dies umzusetzen. Da wird sich einiges tun.
     
  16. Schnuetz1

    Schnuetz1 Neues Mitglied

    Deinen Ansatz verstehe ich und gebe dir auch Recht.

    Aber mal das Beispiel einer anderen Sichtweise, eine Situation, welche so in vielen Radläden jeden Sommer vorkommt:
    Der Radhändler hat über die Radsaison so viele Reparaturen und Wartungen anstehen, dass der Kalender für die nächsten 2 Wochen im Voraus ausgebucht ist, obwohl schon alle Mitarbeiter Überstunden schieben.
    Da muss dann selektiert werden, welche Reparaturen gemacht werden. Alles annehmen geht einfach nicht, da es nicht machbar ist.
    In diesem Fall weißt man natürlich erstmal Räder ab, welche im Internet oder Baumarkt gekauft wurde, bzw generell Räder, welche nicht von eigenen Kunden kommen.
    Denn das Schlimmste wäre, dass man schon bestehende Kunden verärgert.

    Zudem ist es leider so, dass man als Händler zwar für das Durchführen für Garantiearbeiten vom Hersteller vergütet wird - diese Vergütung liegt aber in vielen Fällen unter der üblichen Stundenpauschale. D.h. wenn man in dieser Zeit andere Reparaturen durchführt hat man mehr verdient und einen bestehenden Kunden zufrieden gestellt.
     
    Jack99 gefällt das.
  17. Jack99

    Jack99 Mitglied

    Da hast du sicher einen springenden Punkt angesprochen.

    Keine Frage Saisongeschäft ist schwierig zu organisieren. Da muss man sicher hin und wieder Prioritäten setzen. Ich war in der Motorradbranche ca. 10 Jahre in der Händlerbetreuung aktiv.

    Hier waren auch die erfolgreicher, die sich ordentlich aufgestellt haben. Händler die permanent so viel Werkstatt Vorlauf hatten mussten um den Kundenstamm kämpfen. Andere, die gerade in der Werkstatt Volumen hatten, konnten durch Fremdarbeiten noch neue Kunden auch im Verkauf gewinnen.

    Gilt bei Garantie arbeiten übrigens genauso, versiertes und gutes Personal konnten die bezahlten Zeiten der Garantiearbeiten sogar unterschreiten und damit die geringeren Stundensätze zum Teil ausgleichen. Händler die Mitarbeiter schlechter bezahlten und dadurch zum Teil hohe Fluktuation hatten mussten dadurch natürlich kämpfen, da die die doppelte Zeit benötigten.

    Die Branche wird sich wandeln, viele fahren ja jetzt auch längere Zeiten im Jahr. Mal sehen wie sich dies entwickelt.

    Grüße
     
    Schnuetz1 gefällt das.
  18. Delete1985

    Delete1985 Bekanntes Mitglied

    Es kommt sicher auch darauf an wie man mit einem Onlinekauf auf die "Fremdhändler" zugeht.
    Wenn ich da Pöbelnd rein marschiere, lande ich sicher ganz unten auf der Liste. Garantiefälle müssen aber bearbeitet werden, egal wo das Rad erstanden worden ist. Ich rede jetzt vom Motor, Rahmen etc.
    Laufräder, Bremsanlage, Gabel blablub muss mit dem Hersteller der Bauteile selber abgeklärt werden.

    Ich habe da bisher richtig gute Erfahrungen mit dem Onlinkauf gemacht bei 3 eMTB´s.
    Sobald diese auch sehen das man etwas mehr Ahnung hat wie ein tollwütiger Stier, der sein enrage am Kettenspringen auslässt, sieht die Sache mal ganz anders aus.
    Hau den Sche... da rein, einstellen tue ich = Best Friends.

    Sicher kommt es auch darauf an mit welcher Karre man da vor fährt, für die Werkstatt kann das auch Werbung sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Oktober 2018
    Jack99 und Schnuetz1 gefällt das.
  19. Schnuetz1

    Schnuetz1 Neues Mitglied

    Das ist natürlich auch meistens der entscheidende Faktor.
    Steh ich als Kunde mit meinem im Internet gekaufen Rad beim Händler und reg mich erstmal über alles auf und verlange dann noch Sachen vom Händler hat dieser natürlich eine andere Hilfbereitschaft als wenn ich vernünftig und freundlich mit diesem kommuniziere.

    Die Rad-Branche muss sich - wie so viele Branchen - natürlich an das Zeitalter des Internes anpassen und viele Händler versuchen dies auch schon. Ich glaube aber, der Weg, welchen die Branche langfristig nimmt, ist noch nicht ganz klar.
     
    Delete1985 und Jack99 gefällt das.
  20. schbbizzz

    schbbizzz Neues Mitglied

    Mein Sduro habe ich günstig im Internet bekommen. Die Reparaturen erledige ich immer selbst. Im Sommer ging mir mein Ein-/Ausschalter defekt. Der Händler bei dem ich das Fahrrad gekauft habe, wollte dass ich das Sduro zu ihm schicke. Das war mir dann auch zu blöd. Ein Schalter mochte er nicht rausschicken.
    Ich hab bei mehreren Fahrradhändlern meiner Gegend angefragt, aber keiner wollte die Garantieleistung abwickeln. Die haben mich sofort weggeschickt. Ein Händler meinte, dass das ein großer Verwaltungsaufwand wäre, bis er das Geld von Haibike wieder bekommt. Mittlerweile hat sich mein Remote erholt.
    Das Geschäftsmodell, dass die Garantieleistung immer an den Händler gebunden ist finde ich nicht zeitgemäß. Man muss sich das mal vorstellen, wenn das bei einem Kfz auch so wäre. Wenn man umzieht, dann ist man der Depp, aber die Ebike Preise nähern sich den Autos.
     
  21. Jack99

    Jack99 Mitglied

    Im Prinzip haben die recht, man kauft (=Vertragspartner) das Rad bei einem Händler und nicht beim Hersteller (ausgenommen die Direktversender wie z.B. Canyon oder YT). Deswegen ist der auch der Ansprechpartner in Sachen Gewährleistung. Allerdings natürlich nicht mehr zeitgemäß was die Kundenorientierung angeht...

    Noch zur Info:

    Nach EU Recht müssen fehlerhafte Produkte während der gesetzlichen Gewährleistung für den Verbraucher kostenlos nachgebessert oder ersetzt werden. Dazu gehören auch die Versandkosten.

    Grüße
     
    systemgewicht gefällt das.
  22. Delete1985

    Delete1985 Bekanntes Mitglied

    Mit Garantiefällen hatte ich es bisher bei Bergamont und Specialized zu tun.

    Bei meinem Bergamont ist die Achse der Umlenkrolle gebrochen, da es nicht artgerecht behandelt wurde. Zu dieser Zeit gab es jenseits der 120mm Federweg sehr, sehr wenige Emtbs.
    Ich bin zu einer Werkstatt, diese Pedelecs von Bergamont verkauften, gefahren. Mit dem Problemprodukt in der Handstand ich vor ihm. Nach 2 Tagen hatte ich die neue Achse mit der Umlenkrolle und 4 Gleitlager in der Hand, nur die Achse hätte es eigentlich auch getan. Einbau habe ich selber erledigt. Ging alles auf Garantie und nichts bezahlt.

    Bei meinen Specialized war der Akku seit Auslieferung defekt, keine Konnektivität über Bluetooth mit dem Smartphone möglich.
    Bin dann zu einem Specihändler hin. Da es November war, mit den neuen Schwalbe Spikes auf 2,6 und dem Speci 2018er die es selber noch nicht hatten.
    4 Tage später konnte ich es abholen. Die haben mir dann einen neuen Akku von ihren eigenen Rädern verbaut, da der Umtausch sonst zu lange dauern würde.

    Es sind aber auch immer viele Faktoren vom Service abhängig wie ich beschrieb.
    Bei meinem Speci und meiner Werkstatt mache ich mir da mal gar keine Sorgen, ich verstehe mich sehr gut mit diesen und diese fahren dann auch gerne mal ihre Testrunde damit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Oktober 2018