Fahrradbranche zur Klimakonferenz Glasgow: Radfahren allein reicht nicht

Fahrradbranche zur Klimakonferenz Glasgow: Radfahren allein reicht nicht

aHR0cHM6Ly93d3cuZW10Yi1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjEvMTEvZWNmLWNvcDI2LTE2eDktMDYuanBn.jpg
Zur Klimakonferenz in Glasgow fordern Radfahrverbände eine Pflicht zu mehr Radverkehr. Fahrradunternehmen veröffentlichen Selbstverpflichtungen.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Fahrradbranche zur Klimakonferenz Glasgow: Radfahren allein reicht nicht

Was denkt ihr über die Initiativen aus der Branche?
 

Radix

Bekanntes Mitglied
Wie denkt denn die Redaktion darüber?

Die schreibende Zunft hat schon einen gewichtigen Einfluss auf die Themen Mobilitätswende, Nachhaltigkeit, Produktlebensdauer, ökologischer Fußabdruck.
 

Boonzay

Bekanntes Mitglied
Ich sehen noch die Bilder im TV als in Asiatischen Ländern Millionen von Fahrradfahrern durch die Straßen fuhren.
Muss ne gute Zeit für Klima gewesen sein. :cool: .
 

Alles "Trek"

Bekanntes Mitglied
Ich bin gespannt zu sehen wie die Unterzeichner nicht nur HIER!!! Papier produzieren, sondern gemeinsam zum Platz des himmlischen Friedens nach Peking pilgern ........ und dann dort, sagen wir 15 Min lang, dafür demonstrieren.

Gut, dass sie dann für die Aktion den Rest ihres Lebens in der Wüste Gobi Sandburgen bauen dürfen, sollte es ihnen doch wert sein..............:cool:
 

Boonzay

Bekanntes Mitglied
Ich bin gespannt zu sehen wie die Unterzeichner nicht nur HIER!!! Papier produzieren, sondern gemeinsam zum Platz des himmlischen Friedens nach Peking pilgern ........ und dann dort, sagen wir 15 Min lang, dafür demonstrieren.

Gut, dass sie dann für die Aktion den Rest ihres Lebens in der Wüste Gobi Sandburgen bauen dürfen, sollte es ihnen doch wert sein..............:cool:
Besser als vom Panzer überrollt werden, aber ich glaube auch die Chinesische Reg. weiß um solche Politik.
Hat aber den Anführern der Hong Kong Demo´s glaube ich noch nicht befreit ? oder ?
Und Sie wollen ja auch nur 10 Jahre später die Ziele erreichen.
 

Malfurion

Bekanntes Mitglied
Also China ist (gezwungenermaßen) recht weit vorn, was die Elektromobilität angeht. Klar hinken die in Sachen Klimaneutraler Produktion und vor allem der Energiegewinnung noch etwas hinterher, das wird sich aber in 20-30 Jahren auch ändern.

Aber mit dem Finger auf andere Zeigen ist in dieser Thematik ja immer das leichteste. China ist böse, Fleischesser sind böse, die Fahrradindustrie ist böse.
Cool, dann muss ich ja nichts ändern ;)
 

Jorel

Bekanntes Mitglied
Aber mit dem Finger auf andere Zeigen ist in dieser Thematik ja immer das leichteste. China ist böse, Fleischesser sind böse, die Fahrradindustrie ist böse.
Cool, dann muss ich ja nichts ändern ;)
Eigentlich sind wir alle böse... je nach Standpunkt.
Verloren gegangen ist die Diskussionsbereitschaft und Anerkennung, dass man zweierlei Ansicht sein kann und dennoch beide ok sind.
Es wird lange dauern, das wieder herzustellen... die Algorithmen und soziale Medien haben es versaut.
 

Elch_Test

Mitglied
Ähm, sind EMTB's klimafreundlich? Die meisten hier im Forum verwenden ihre EMTB als Freizeit- und Sportgeräte. Aufgrund der vermutlich nicht wirklich umweltgerechten Herstellung der Bikes und Akkus (geschweige der Entsorgung der Akkus...) und dem Transport der Bikes um die halbe Welt würde ich jetzt mal sagen, dass sich hier die wenigsten eine grüne Mütze aufsetzen können. EMTB's sind nicht umweltfreundlich und deshalb ist die Frage hier falsch. Die wenigsten EMTB Fahrer benützen ihr Teil als Alternative zum BMW V8, für die Fahrt zur Arbeit, zum Einkaufen oder Besuch bei ihrer Tante in der fernen Stadt. EMTB's werden (so wie ich das mache) mit dem Auto in die Berge gekarrt und es wird in den seltensten Fällen mit Öko Strom geladen. Seit mir nicht böse, mir gefällt dieses Forum ohne Diskussionen über das Klima viel besser. (jetzt könnt ihr mich steinigen!)
 
Oben