Eurobike 2018: M1 Spitzing Evolution – satte Leistung, neues Design und viel Carbon

riCo

Redakteur
Teammitglied
M1 Sporttechnik: Auf der Eurobike 2018 präsentierte der Hersteller aus Bayern seine jüngste Entwicklung, dass M1 Spitzing Evolution. Mit 120 Nm und einem Akku von bis zu 1.050 Wh stellt dieses E-Fully die momentane Speerspitze der leistungsstärksten E-Mountainbikes dar. Wir haben die Informationen für euch.


→ Den vollständigen Artikel „Eurobike 2018: M1 Spitzing Evolution – satte Leistung, neues Design und viel Carbon“ im Newsbereich lesen


 

Hannibal4885

Neues Mitglied
Kann mir jemand erklären, wie das Drehmoment gleich bleiben kann, wenn die Motorleistung sich verändert?

"M1 Sporttechnik wird dieses Modell mit drei Motorleistungen anbieten. [...] Das maximale Drehmoment des Motors bleibt in allen Versionen bei 120 Nm."
 

hna

Bekanntes Mitglied
Kann mir jemand erklären, wie das Drehmoment gleich bleiben kann, wenn die Motorleistung sich verändert?

"M1 Sporttechnik wird dieses Modell mit drei Motorleistungen anbieten. [...] Das maximale Drehmoment des Motors bleibt in allen Versionen bei 120 Nm."
Wenn das max. Drehmoment/Motorstrom nur beim Anfahren gleich ist und der Motorstrom bei steigenden Drehzahlen dann unterschiedlich zurückgenommen wird ergeben sich unterschiedliche Maximalleistungen
 

CCC

Aktives Mitglied
Preise beginnen bei 8000,-€
In der heutigen Zeit ein solches Bike ohne Teleskop-Sattelstütze anzubieten ist ein „No-Go“
Und dann noch 180er Bremsscheibe hinten in Verbindung mit Magura MT5.
Reifen Smartsam
oder Nobbynic vorne ?
Sorry, das geht besser.
 

gonzo666

Bekanntes Mitglied
Preise beginnen bei 8000,-€
In der heutigen Zeit ein solches Bike ohne Teleskop-Sattelstütze anzubieten ist ein „No-Go“
Und dann noch 180er Bremsscheibe hinten in Verbindung mit Magura MT5.
Reifen Smartsam
oder Nobbynic vorne ?
Sorry, das geht besser.
In der Klasse würde ich mir auch mehr erwarten. Vor allem Bremsen mäßig, ist ja eine offenen Version geplant, da frag ich mich schon ob die noch ganz bei Trost sind. Zu mindestens ist ein Fox Fahrwerk und DT Swiss Felgen verbaut.
Was mich aber noch mehr erstaunt ist das Gewicht. Das Teil hat 26kg und das mit dem 850 Wh Akku.
 

CCC

Aktives Mitglied
In der Klasse würde ich mir auch mehr erwarten. Vor allem Bremsen mäßig, ist ja eine offenen Version geplant, da frag ich mich schon ob die noch ganz bei Trost sind. Zu mindestens ist ein Fox Fahrwerk und DT Swiss Felgen verbaut.
Was mich aber noch mehr erstaunt ist das Gewicht. Das Teil hat 26kg und das mit dem 850 Wh Akku.

Das Gewicht ist ein Problem.
Wenn noch Saint Bremsen und der grössere Akku rankommen und eine gut funtionierende Teleskop Sattelstütze bist ruck/zuck bei 28kg.
Mal abgesehn dass die Werks-Gewichtsangaben sowieso immer nach unten schön gerechnet werden.
Und 28-30kg in engen und schwierigen Trails ?
Macht nicht wirklich Spass.
 

dualist

Neues Mitglied
Wieso sollen Versionen größer 250W nicht relevant sein?
Ich würde immer die Version mit mehr Leistung / Geschwindigkeit kaufen...
 

dualist

Neues Mitglied
@HeidesandNord: Machs doch besser, wenn du kannst.
Konstruier ein (Enduro-)Bike mit einem 1000Wh-Akku und einem Motor mit 120Nm-Dauerdrehmoment mit einem Gewicht von 15kg und die Leute werden's dir aus den Händen reißen.

Edit: "(Enduro-)" hinzugefügt
 
Zuletzt bearbeitet:
dualist, gerade das ist doch der Punkt: der aus „Radfahrersicht“ sinnvolle Zielwert von, sagen wir, 18kg fahrfertig ist zur Zeit nicht mit 1000Wh und 120 Nm zu erreichen. Fraglich ist auch, wer das braucht und warum. Nur deshalb ein völlig übergewichtiges Mega-Monster-Powerbike zu bauen, welches als MTB quasi nicht sinnvoll einzusetzen ist, ergibt aus meiner Sicht keinen Sinn und geht komplett am Ziel vorbei. Es sei denn, das Ziel ist, ein Poserbike für Menschen zu bauen, die lediglich schnell geradeaus fahren wollen. Das ist aber eher Dragsterniveau...
 

dualist

Neues Mitglied
Der Durchschnittswerts von derzeit gefahrenen E-MTBs dürfte bei knapp unter 25kg liegen (meine Schätzung). Jetzt ein 27kg-E-MTB als "quasi nicht sinnvoll einzusetzen" zu deklarieren erscheint mir etwas abwegig.
Für eine Feierabendtour sind 1000Wh zu viel, ok. Aber für eine Alpencrossetappe mit schwerem Rucksack und 1500Hm pro Tag kann ich mir so einen 1000Wh-Akku schon gut vorstellen.
Ich - nicht top trainiert und knapp 110kg wiegend - brauche schon aufgrund meines Körperzustands eine größere Akkukapazität als ein 60kg leichtes, top austrainiertes Fliegengewichtchen.

PS. Dass die Komponentenwahl durchaus verbesserungswürdig ist, bestreite ich gar nicht...
 

CCC

Aktives Mitglied
Wieso sollen Versionen größer 250W nicht relevant sein?
Ich würde immer die Version mit mehr Leistung / Geschwindigkeit kaufen...

Wenn du mehr als 250 watt willst, ist es ein s-pedelec, d.h. versicherungspflichtig und kleines kennzeichen.
Dann darfst du nicht mehr auf forst oder waldwegen, geschweige denn Singletrails rumbrettern.
Höchstens vielleicht „illegal“.
Und wenn das dann jeder oder mehrere machen, fährt von uns gar keiner mehr durch die botanik, dann bleibt es nur eine Frage der Zeit bis ein allgemeines Verbot kommt.
 

CCC

Aktives Mitglied
Der Durchschnittswerts von derzeit gefahrenen E-MTBs dürfte bei knapp unter 25kg liegen (meine Schätzung). Jetzt ein 27kg-E-MTB als "quasi nicht sinnvoll einzusetzen" zu deklarieren erscheint mir etwas abwegig.
Für eine Feierabendtour sind 1000Wh zu viel, ok. Aber für eine Alpencrossetappe mit schwerem Rucksack und 1500Hm pro Tag kann ich mir so einen 1000Wh-Akku schon gut vorstellen.
Ich - nicht top trainiert und knapp 110kg wiegend - brauche schon aufgrund meines Körperzustands eine größere Akkukapazität als ein 60kg leichtes, top austrainiertes Fliegengewichtchen.

PS. Dass die Komponentenwahl durchaus verbesserungswürdig ist, bestreite ich gar nicht...

Das ist jetzt nicht Böse gemeint !!!
Das Spitzing Evolution soll ein reinrassiges Enduro sein.
Dafür sprechen Geometrie Daten und Fahrwerk.
Ich stell mir das gerade bildlich vor, wie du mit 900 oder 1000 watt Motor mit 70km/h den Waldweg hoch knallst um dann mit 110kg Körpergewicht plus Schutzausrüstung und 30kg Bike eine verblockten und schwierigen S3 Trail runter ballerst.
Und Sorry, das ist kein Bike für Alpencross.
Da würde ich mal bei R+M schauen, da gibts auch 1000watt Akkus.
 
Dualist, so mal zum Vergleich: mein Conway eWME 627 im 50 (größte Größe) wiegt fahrfertig MIT Enduro-Click Pedalen, 170er Telestütze und 40mm breiten DT Hybridradsatz uns allem Gedengel 23,4 Kg.
Ich wiege in voller Montur 98kg und komme mit Rucksack mit Ersatzakku und 3L Wasser 1.380 Hm im Trailmodus bis der 1. Akku leer ist. Das waren am WE im Harz 34km mit einem 18er Schnitt.
Langsamer und mehr eco Modus sollte für 1500 Hm locker reichen...also auch für jeden Alpencross. Und btw: das Radl hat mit 2tem Akku 5.000€ gekostet - da ist noch Luft zum Spitzing. Ach ja, meine Möhre ist nur aus Alu...
 

dualist

Neues Mitglied
@CCC: Es gibt ja auch noch Bikeparks also nicht-öffentliche Wege usw, wo man keine Versicherung braucht für Ebikes mit mehr als 250W.
Und wie soll denn ein allgemeines Verbot (von was denn überhaupt?) aussehen? Und es wird eh schon überlegt, dass alle Ebikes eine Versicherung brauchen...
Und wie soll das überhaupt auffallen, wenn ich ein S-Pedelec im Wald fahre im Gegensatz zu einem Pedelec?

Ich stell mir das gerade bildlich vor, wie du mit 900 oder 1000 watt Motor mit 70km/h den Waldweg hoch knallst ...
70km/h ist vielleicht übertrieben, aber was spricht denn dagegen, langweilige Forstwege möglichst schnell hinter sich bringen zu wollen?

...dann mit 110kg Körpergewicht plus Schutzausrüstung und 30kg Bike eine verblockten und schwierigen S3 Trail runter ballerst.
Wäre bestimmt nicht der erste... Gibt genug mit nicht-motorisierten Enduros die in Bikeparks genau das machen.

Kann schon sein, dass ein E-Enduro aus klassischer Sichtweise kein Alpencrossrad ist, aber wieso eigentlich nicht? Alpencrossräder sind ja nur deshalb Hardtails oder haben kurze Federwege, damit man das Gewicht möglichst klein hält. Das spielt aber bei einem E-MTB mit großen Akku keine Rolle mehr.
Mal in neuen Kategorien denken...

...gel 23,4 Kg. Ich wiege in voller Montur 98kg und komme mit Rucksack mit Ersatzakku und 3L Wasser 1.380 Hm im Trailmodus bis der 1. Akku leer ist
Gut gemacht, aber damit ich 1.380 Hm im Trailmodus mit deinem Rad kommen würde, bräuchte ich einen wesentlich größeren Akku. Und den kannst du mir doch nicht verwehren in dem du kategorisch bestimmst, dass 1000Wh zu viel sind....
 
Gut gemacht, aber damit ich 1.380 Hm im Trailmodus mit deinem Rad kommen würde, bräuchte ich einen wesentlich größeren Akku. Und den kannst du mir doch nicht verwehren in dem du kategorisch bestimmst, dass 1000Wh zu viel sind....
Ganz ehrlich, ich bin jenseits der 50 und eher mäßig in Form - nimms mir nicht übel, ich glaube, du solltest Motorrad fahren. Das was du suchst hat mit Fahrrad nichts mehr zu tun.
Aber jedem das seine...
 
Oben