Erstes Emtb und absolut keine Erfahrung

AverageBiker

Neues Mitglied
Hallo zusammen,
Ich selbst bin über Jahre stets Biobike gefahren (was ich nicht komplett aufgebe) und möchte nun auch den Schritt zu einem Emtb starten. Nun habe ich absolut keine langen Erfahrungen bis bestimmten Marken und Typen. Deswegen hoffe ich auf ein paar gute Tips von euch.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  1. Wie groß ist dein Budget? Wie viel möchtest du ausgeben?
Ich dachte so zwischen 4500 - 5000€
  1. Welchen Einsatzzweck soll dein e-Bike haben beschreibe kurz (Stichworte: Marathon, Crosscountry, Trail, Enduro, Downhill)
    es wird 30% zur Arbeit , 60% Crosscountry und 10% Trails als just 4 fun

  2. In Welchen Terrain willst du das e-Bike hauptsächlich bewegen (Flachland, hügelig, Gebirge; Steigungen, nur wenn bekannt höhenmeter am Stück angeben)?
    Ich mag es gerne hügelig und mit Steigung habe aber gerade bei normalen Touren viel Flachland

  3. Wie ist deine Fahrtechnik und/oder deine Kenntnisse beim Mountainbiken (Anfänger, Fortgeschritten, Ambitionierter Sportfahrer, Experte, Profi)?
    ich würde mich als fortgeschritten bezeichnen.

  4. Selbstaufbau (Auch wenn bis her nicht wirklich möglich)? NEIN
    wäre kein Problem

  5. Wie viel Unterstützung (bis 25kmh oder 45kmh, Hinweis: mit 45kmh ist man rechtlich einem Moped/Roller gleich gestellt und somit Raus aus dem Wald)?
    25 km/h

  6. Gibt es eine bevorzugte Antriebsart (Mittelmotor, Radnabenmotor oder egal)?
    mittelmotor

  7. Welche Motoren bist du evtl. schon gefahren und gibt es Bevorzugungen (Bosch, Brose, Yamaha, Shimano, ...)?
    ich kenne den Bosch CX (Generation 2018?), Brose und Shimano e8000. Bosch gefällt mir von der Dynamik nicht so und boostet im Vergleich zu den anderen mir zu hart. Keine Ahnung wie die aktuelle Generation das meistert. Brose fühlt sich schön geschmeidig an uns gab mir ein natürlicheres Fahrgefühl. Der Shimano war etwas zwischen den beiden andere und machte viel Spaß , aber das surrende Geräusch störte etwas. Yamaha hab ich keine Berührung.

  8. Welche Art von Mountainbike (Fully, Hardtail, Starr oder FAT)?
    Das ist eine gute Frage. Ist ein Fully ein Muss wenn man nicht so extreme Strecken fährt? Da streiten sich die Geister. Im Moment fahre ich mehr mein HT im Alltag und bin voll zufrieden.

  9. Welche Reifengröße (26; 26+; 27,5; 27,5+; 29; 29+; egal)
egal, unter 27 aber nicht.

Wie viel Federweg vorne / hinten / egal?
  1. Muss der Akku entnehmbar sein
Ja muss er
  1. Gibt es eine Wunsch-Akku Größe (z.b. 500wh)?
keine bestimmte
  1. Schaltung an Trettlager vorne [Umwerfer]? (ja, nein oder egal)

  2. Bevorzugung von Händler oder I-Net kauf?
    Händler wäre mir am liebsten, auch wegen Wartungen / Service etc.

  3. Deine Gewichtung zwischen Preis | Optik | Gewicht ?

  4. Welche e-Bikes hast du dir schon angeschaut?
    aus dem Freundeskreis ohne den exakten Typ zu kennen Cube, Orbea, Merida, Rotwild, Specialized, Trek. Alle zwischen 2018-2020 Baujahr.

  5. Welche davon bist du schon Probe gefahren?
Alle davon aber nur zum Probefahrten. Die Geo vom Rotwild, Specialized und Trek gefielen richtig gut.


es ist auch so das in der Regel bei mir kaum ein Fahrrad Original bleibt. Also darf die Wahl auch gerne ein moderates bike sein das mit späteren kleinen Optimierungen zu einem guten wird.
 

h00bi

Bekanntes Mitglied
Deine Geo-Hinweise sind ohne Modelle schwer nachvollziehbar. Die Fahrradhersteller haben auch alles von Tour bis Enduro. Das ist wie wenn du sagst die Beinfreiheit im Ford ist voll okay... Wir wissen halt nicht ob Ford Ka oder Ford Mondeo.

Frag doch Mal die Freude mit den am besten passenden Bikes welche Modelle sie fahren.

Fährt einer von denen ein e-Hardtail?
Für deine geplante Nutzung passt auch ein 120mm Fully. Mehr kann, muss aber nicht sein.

Relevant wäre noch deine Große, Schrittlänge/Innenbeinlänge und dein Gewicht. Und vielleicht grob ne Region wo du her kommst, dann könnte man dir ggf. auch was empfehlen, was tatsächlich irgendwo bei dir verfügbar ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

AverageBiker

Neues Mitglied
Ok dann hab ich jetzt ein paar genauere Modelle. Das Specialized war ein Turbo Levo Expert Carbon (was ein Name,), das Rotwild ist ein RC+ pro und das Mérida ist ein eone sixty 900. Hilft das etwas für Informationen?

Genauso wird mir ständig nahe gelegt eher ein Fully statt HT zu holen weil es durch und durch mehr Komfort bietet und das auch schon bei mittelmäßigen Schotterwegen. Ist das überdramatisiert oder gerade wegen des allgemein hohen Gewicht im Vergleich zu einem non Ebike gerechtfertigt?
 

eShampoo

Bekanntes Mitglied
Hauptsache n Fully, viel hilft viel, unter 140mm geht gar nix, Komfort muss schon sein....Blaa
Ich finde dieses "Bikebravo" Wissen eher unangebracht!
Du schreibst doch, dass Du seit Jahren radels, hast also Erfahrung damit, da ändert sich beim eMtb auch nix.
Wenn Du nur im Wald easy unterwegs bist, reicht ein HT locker, willste mehr, dann lohnt sich vielleicht auch ein Fully. Das kannst aber nur Du wissen. Wer meint mit nem 160er Enduro um den Ententeich gurken zu müssen, auch ok, meins ist das allerdings nicht 🤷‍♂️
Ich selber fahre z.B. supergerne Hardtail, habe beides sowohl als mtb und auch als eMtb.
Mein eMtb Fully habe ich nur, weil ich das Fahrwerk haben möchte, wenn es ruppig wird.
 

h00bi

Bekanntes Mitglied
Genauso wird mir ständig nahe gelegt eher ein Fully statt HT zu holen
ich sags mal so: Bevor ich mir ein Trail-taugliches e-Hardtail für 4000€ kaufe, nehm ich doch lieber ein e-Fully für 5000€. Wenn das Budget keine 4000-5000€ her gibt, dann nehm ich ein 2500-3000€ e-Hardtail.

Bei einem teuren Hardtail würde mir irgendwann die Erkenntnis kommen, dass ich mehr will, aber schon viel Geld darin versenkt habe ohne daraus ein Fully bauen zu können oder es beim Verkauf wieder reinholen zu können. Sprich ich müsste - falls ich irgendwann mehr will - ein neues Fully kaufen und doppelt Geld ausgeben.

Man muss aber auch sehen, dass es gemäßige 120mm Fullys gibt. Auch 140er mit gediegener Geo.
Es muss ja nicht immer gleich ein Enduro mit 160mm Federweg sein.

Dass dir das Rotwild RC+ pro und das Merida eone sixty 900 beide von der Geo her zusagen ist seltsam, denn die sind schon recht unterschiedlich.

Ich würde jetzt mal spontan sagen, schau dir ein Merida eOne-Forty an. Das hat den gleichen Rahmen wie das eOne-Sixty, aber durch clevere Anpassung eine bequemere Geo.
Das eOne-Forty 575 könnte ganz gut passen (wenn du eins bekommen kannst):
Der Shimano EP8 surrt weniger als der E8000

eher ein Fully statt HT zu holen weil es durch und durch mehr Komfort bietet und das auch schon bei mittelmäßigen Schotterwegen
Für dieses Plus an Komfort am Hardtail könntest du dir auch eine gefederte Teleskopsattelstütze kaufen.
Gibts auch von Merida, passt auch an andere Bikes.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben