e-MTB mit Straßenausstattung fürs Pendeln und MTB-Touren gesucht (3000 €)

John Rico

Neues Mitglied
Hallo zusammen,

normalerweise treibe ich mich nur auf mtb-news.de herum, bin also ein Biobike-Fahrer (tolles Wort x'D). Meine Frau sucht nun aber ein e-MTB, so dass ich hier gelandet bin.

Worum geht es: Wir suchen für sie nach einem e-MTB, dass sie statt Auto für den täglichen Arbeitsweg (ca. 20 km pro Strecke) nutzen kann. Auch wenn mich die Optik schmerzt, soll es daher eine "Straßenausstattung" haben, sprich Schutzbelche, Gepäckträger und Licht, da es ganzjährig genutzt werden wird. Da wir beide Mountainbiker sind, soll es ein e-MTB werden, so dass sie es auch im Gelände nutzen und unsere Tochter im Singletrailer ziehen kann, wenn es auf eine Tour geht.
Also mal wieder die Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau. ;)

Hier der Fragenkatalog:

Wie groß ist dein Budget? Wie viel möchtest du ausgeben?
3000 €
Welchen Einsatzzweck soll dein e-Bike haben beschreibe kurz (Stichworte: Marathon, Crosscountry, Trail, Enduro, Downhill)
Pendeln (20 km pro Strecke) und MTB-Touren mit Singletrailer (bis S1, im Schnitt 1000 Hm pro 40 km)
In Welchen Terrain willst du das e-Bike hauptsächlich bewegen (Flachland, hügelig, Gebirge; Steigungen, nur wenn bekannt höhenmeter am Stück angeben)?

Pendeln: Straße/Sandweg
Biken: Wald- und Sandboden
Wie ist deine Fahrtechnik und/oder deine Kenntnisse beim Mountainbiken (Anfänger, Fortgeschritten, Ambitionierter Sportfahrer, Experte, Profi)?
Fortgeschritten / amb. Sportfahrer
Wie viel Unterstützung (bis 25kmh oder 45kmh, Hinweis: mit 45kmh ist man rechtlich einem Moped/Roller gleich gestellt und somit Raus aus dem Wald)?

25 km/h
Gibt es eine bevorzugte Antriebsart (Mittelmotor, Radnabenmotor oder egal)?
Mitttelmotor
Welche Motoren bist du evtl. schon gefahren und gibt es Bevorzugungen (Bosch, Brose, Yamaha, Shimano, ...)?

nicht festgelegt
Welche Art von Mountainbike (Fully, Hardtail, Starr oder FAT)?
Aufgrund des Budgets: Hardtail
Welche Reifengröße (26; 26+; 27,5; 27,5+; 29; 29+; egal)?
29(+), ggf. 27,5(+)
Wie viel Federweg vorne / hinten / egal?
egal (mit Federgabel)
Muss der Akku entnehmbar sein?
nein
Gibt es eine Wunsch-Akku Größe (z.b. 500wh)?
nein
Schaltung an Trettlager vorne [Umwerfer]? (ja, nein oder egal)
egal
Bevorzugung von Händler oder I-Net kauf?
egal
Deine Gewichtung zwischen Preis | Optik | Gewicht ?
Preis, Optik, Gewicht
Welche e-Bikes hast du dir schon angeschaut?
- Bergamont E-Revox 7 EQ 29 2019 (kommt bisher am ehesten an das heran, was wir suchen)
- diverse Cube Reaction Hybrid Allroad (Ausstattung leider dürftig, vor allem die Gabel)
- Focus Whistler / Thron EQP: Ausstattung bzw. Preis passen nicht

Am ehesten kommt das Bergamont an das Gesuchte heran. Immerhin eine Luftgabel und auch die restliche Ausstattung ist ok.


Mir stellen sich nun zwei Fragen und hoffe da auf eure Hilfe:
1) Kennt noch jemand andere Bikes im Preisbereich, die infrage kommen?

2) Ich würde für 2699 € an ein Cube Reaction Hybrid SLT 500 aus 2019 herankommen. Der Rahmen bietet die Möglichkeit der Gepäckträger bzw. Schutzblechmontage, das ließe sich also leicht nachrüsten. Die Ausstattung ist deutlich besser als bei den oben genannten, so dass ich für unter 3000 € ein Top Bike zusammenbauen könnte. Einzig die Verlegung vom Licht macht mir etwas Bauchschmerzen, das scheint sehr aufwändig zu sein. Was meint ihr, wäre das die beste Option.

Viele Grüße
Sven
 

kurbeltom

Aktives Mitglied
Lichtanlage
nach vorne oben eher easy
wenn du nach hinten Probleme siehst dann nächste eben eines mit Akku ran .
Es gibt aber Recht gute und stabile Gepäckträger mit integrierter Beleuchtung (Rückstrahler)
 

Pistensau1

Mitglied
Wenn Du Dich anstatt dem SLT auch mit dem HD anfreunden könntest, hättest Du zwar nur einen teilintegrierten Akku, dafür aber Newmen Laufräder, die alleine schon 700 EUR kosten und deutlich hochwertiger sind. Der Rest ist gleich bzw. ähnlich und für den Preis bekommst Du das sicher auch. Mit Gepäckträger und Licht ist das Rad nicht mehr geländetauglich. Ich würde Stecklicht nehmen und den Gepäckträger und Schutzbleche bei Bedarf anschrauben. Oder aber alles fest anbauen, dann aber nicht mehr ins Gelände damit.
Eierlegende Wollmilchsäue sind meistens nix.
 

John Rico

Neues Mitglied
Danke für eure Antworten!

Lichtanlage
nach vorne oben eher easy
wenn du nach hinten Probleme siehst dann nächste eben eines mit Akku ran .
Es gibt aber Recht gute und stabile Gepäckträger mit integrierter Beleuchtung (Rückstrahler)
Die Hauptschwierigkeit sehe ich im Anschluss an den Motor. Dafür muss man nach meiner Recherche den kompletten Motor ausbauen, was machbar, aber sehr zeitaufwändig wirkt. Licht mit Batterie/Akku für hinten ginge natürlich, finde ich aber unpraktisch, gerade weil man beim E-Bike das Licht vom Lenker bedienen kann. Da würde ich mir die Arbeit machen.
Dann würdest du am ehesten zum Cube incl. Umbau raten?

Wenn Du Dich anstatt dem SLT auch mit dem HD anfreunden könntest, hättest Du zwar nur einen teilintegrierten Akku, dafür aber Newmen Laufräder, die alleine schon 700 EUR kosten und deutlich hochwertiger sind. Der Rest ist gleich bzw. ähnlich und für den Preis bekommst Du das sicher auch. Mit Gepäckträger und Licht ist das Rad nicht mehr geländetauglich. Ich würde Stecklicht nehmen und den Gepäckträger und Schutzbleche bei Bedarf anschrauben. Oder aber alles fest anbauen, dann aber nicht mehr ins Gelände damit.
Eierlegende Wollmilchsäue sind meistens nix.
Guter Tipp mit dem HD 500, danke! Das habe ich zwar gesehen, mir aber nicht weiter angeschaut, da die Schwerlasträder idR schwerer und schlechter ausgestattet sind als die "Normalen". Interessanterweise ist das HD 500 laut Cube sogar ein Kilo leichter als das SLT, warum auch immer. Da müsste die Regierung entscheiden, welches ihr besser gefällt.

Und was die Geländetaugichkeit betrifft: Klar sieht es nicht mehr wie ein MTB aus, dass man artgerecht bewegen will. Aber warum soll es nur aufgrund einer Trekkingrad-Optik nicht mehr geländetauglich sein? Gibt genug Leute, die mit den SKS Steckblechen im Winter über die Trails ballern, dann macht etwas fest Verbautes erst recht keine Probleme. Und da das Bike zu 90 % fürs Pendeln genutzt wird, soll da alles fest ran, damit man nicht immer das Licht aufladen muss oder bei Regen ohne Schutzbleche dasteht. Für die max. 10 % Geländenutzung kann man auch mal uncool unterwegs sein. Es soll ja nur die Option bestehen, wenn z.B. der Trainingsstand es gerade nicht hergibt, mit Hänger und Kind 20 % Rampen hochzudrücken oder eine lange Tour bei viel Wind geplant ist. Meistens werden wir weiterhin die "Biobikes" nehmen und bei uns in der Truppe sind e-MTBs eh verpöhnt und uncool, ob nun mit oder ohne Schutzbleche. ;)


Habe sogar in einem anderen Forum einen Beitrag gefunden, in dem jemand genau das SLT 500 mit Bluemels Schutzblechen und Gepäckträger ausstattet und direkt von Cube gibt es die Schutzbleche und Gepächträger, die am Acid verbaut werden, als Zubehör. Sollte es keine anderen Anregungen geben (ggf. auch andere Hardtails zum selbst umrüsten), läuft es wohl drauf hinaus, dass ich basteln muss. :cool:
 

Pistensau1

Mitglied
Die Steckbleche haben normalerweise ordentlich Reifenfreiheit, die fest verbauten nicht. Ein Stein im Profil und Du reißt Dir das Blech ab und gehst dabei eventuell übern Lenker, weil es sich verkeilt. Festes Licht reißt am Kabel gerne ab, wenn es ruppig wird, Stecklicht fliegt einfach weg. Aber jeder wie er mag, ich mache entweder Gelände oder feste Straßenausrüstung.

ich finde unter den 2019er Reaction Hybrid hat das HD das beste Preis-/Leistungsverhältnis. Ich glaube das Gewicht liegt daran, dass die Newmen Laufräder deutlich leichter sind und der Rahmen für den Intube Akku etwas schwerer.
 
Zuletzt bearbeitet:

flatratte

Aktives Mitglied
Beim Pendeln mit Fatbike hatte ich jahrelang 'ne Akkuklemmleuchte am Lenker und 'ne Batterieleuchte hinten am Sattel. In den letzten habe ich die vordere Leuchte auch am USB-Displayanschluß geladen. Ausfall in Jahren gab's nur einmal hinten, zuhause und im Büro ging die Leuchte noch, im Frost draußen nicht mehr -Batterie gewechselt. Nachteil ist natürlich die leichte Entfernbarkeit durch Diebe.
Steckblech-Fender, jeweils hinten selbst verlängert, funktionierten an allen drei Rädern genauso wirksam, wie an anderen Rädern fest verbaute. Aber auch da das Problem der leichten Entfernbarkeit.

Kein Gepäckträger, alles in den Rucksack. Größeres Gepäck auf den Anhänger. Blöd nur mit Hänger, die Räder haben keinen Ständer. Im Urlaub hatte ich jetzt einfach einen Ständer auf dem Hänger. ;)
 

Pistensau1

Mitglied
BTW: Um Licht am Bosch anzuschließen muss nicht der Motor raus, sondern “nur“ die linke Kurbel ab, der Motorschutz und die linke Motorabdeckung. Dann kommst Du an die Anschlüsse. Zum Kabel verlegen muss eventuell noch mehr raus, das hängt dann von Deinem speziellen Rahmen und Deinen Wünschen ab. Ein Bosch Händler muss den Lichtausgang noch freischalten.
 

John Rico

Neues Mitglied
Die Steckbleche haben normalerweise ordentlich Reifenfreiheit, die fest verbauten nicht. Ein Stein im Profil und Du reißt Dir das Blech ab und gehst dabei eventuell übern Lenker, weil es sich verkeilt. Festes Licht reißt am Kabel gerne ab, wenn es ruppig wird, Stecklicht fliegt einfach weg. Aber jeder wie er mag, ich mache entweder Gelände oder feste Straßenausrüstung.

ich finde unter den 2019er Reaction Hybrid hat das HD das beste Preis-/Leistungsverhältnis. Ich glaube das Gewicht liegt daran, dass die Newmen Laufräder deutlich leichter sind und der Rahmen für den Intube Akku etwas schwerer.
Mit dem Abstand gebe ich dir Recht, darauf müsste ich bei der Montage achten oder zumindest auf ein System, bei dem die Streben am VR bei Überlast aushaken. Kennst du denn gute Steckbleche, die im gleichen Umfang Schmutz und Regen abhalten wie fest verbaute? Die SKS Shock-/X-Blade habe ich selbst, die sind schon ok, aber komplett sauber bleibt man nicht.
Oder ich müsste bei langen MTB-Touren Schutzblech und Gepäckträger demontieren, das wären bei der Lösung von Cube drei Schrauben (plus ggf. das Kabel fürs Rücklicht).

Und ich stimme dir zu, das HD 500 und das SLT 500 bieten für 2700 € mMn nicht nur bei Cube, sondern unter allen bisher gefundenen Bikes das beste P/L-Verhältnis. Und bisher kam hier noch kein einziger Gegenvorschlag.
 

John Rico

Neues Mitglied
SKS hinten
Hatte ich Mal was gebastelt
Sieht spannend aus! Hast du davon eine Aufnahme des gesamten Hinterbaus oder Bikes? Mir erschließt sich nicht so recht, wo genau am Gepäckträger du das SKS montiert hast.
Und sehe ich es richtig, dass das SKS bei dir fest verschraubt und nicht abnehmbar ist?
 

kurbeltom

Aktives Mitglied
Wenn der Junior von der Schule da ist
J
Muss angeschraubt werden und bleibt dran SKS war übrig da am MTB eh alles wieder demontiert wird ....
 

Pistensau1

Mitglied
Zum Gepäckträger mit Schnellmontage verweise ich auf meinen Beitrag im Nachbarforum.


Auf dem Reaction habe ich die gleiche Lösung mit einem Pletscher Genius verbaut.
 

John Rico

Neues Mitglied
Beim Pendeln mit Fatbike hatte ich jahrelang 'ne Akkuklemmleuchte am Lenker und 'ne Batterieleuchte hinten am Sattel. In den letzten habe ich die vordere Leuchte auch am USB-Displayanschluß geladen. Ausfall in Jahren gab's nur einmal hinten, zuhause und im Büro ging die Leuchte noch, im Frost draußen nicht mehr -Batterie gewechselt. Nachteil ist natürlich die leichte Entfernbarkeit durch Diebe.
Steckblech-Fender, jeweils hinten selbst verlängert, funktionierten an allen drei Rädern genauso wirksam, wie an anderen Rädern fest verbaute. Aber auch da das Problem der leichten Entfernbarkeit.

Kein Gepäckträger, alles in den Rucksack. Größeres Gepäck auf den Anhänger. Blöd nur mit Hänger, die Räder haben keinen Ständer. Im Urlaub hatte ich jetzt einfach einen Ständer auf dem Hänger. ;)
Für ein Bike, dass man regelmäßig artgerecht ausführt, macht deine Konfiguration Sinn und ich würde es genauso machen. Aber wie gesagt, dass Bike wird zu min. 90 % zum Pendeln genutzt und wahrscheinlich draußen angeschlossen. Da ist die einzige rationale, alles fest zu verbauen. Und wenn man regelmäßig mehrere Akten transportieren muss, macht das auf dem Rücken auf Dauer auch dir sicher keinen Spaß. ;)

BTW: Um Licht am Bosch anzuschließen muss nicht der Motor raus, sondern “nur“ die linke Kurbel ab, der Motorschutz und die linke Motorabdeckung. Dann kommst Du an die Anschlüsse. Zum Kabel verlegen muss eventuell noch mehr raus, das hängt dann von Deinem speziellen Rahmen und Deinen Wünschen ab. Ein Bosch Händler muss den Lichtausgang noch freischalten.
Ich habe diese Anleitung hier aus dem Forum und da heißt es, man muss den Motor entfernen, um an die Anschlüsse zu kommen. Kein Hexenwerk, ich müsste nur die Zeit haben bzw. mir nehmen. Wenn es einfacher geht, umso besser!
 

HageBen

Bekanntes Mitglied
https://www.vsf.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/aktualisierte-versionen-der-leitfaeden-fuer-den-bauteiletausch-an-e-bikes-online-verfuegbar/ schrieb:
„Dies wurde notwendig, da es gehäuft Anfragen von Fachhändlern gab, die beim Anbau von Zubehör unsicher waren“
Soll das Zeug dein Händler dran schrauben? Privat brauchst den Leitfaden für Gewerbliche nicht beachten.
 

Pistensau1

Mitglied
Genau so ist es. Das betrifft nur den Hersteller oder Händler, die auf die CE Kennzeichnung achten müssen. Du darfst für Dich alles dranschrauben, das die Verkehrssicherheit nicht gefährdet.
 

John Rico

Neues Mitglied
Genau so ist es. Das betrifft nur den Hersteller oder Händler, die auf die CE Kennzeichnung achten müssen. Du darfst für Dich alles dranschrauben, das die Verkehrssicherheit nicht gefährdet.
Ist das wirklich so einfach? Hier im Forum (S. 2) wird genau das diskutiert, die Auswirkungen von Umbauten ohne Freigabe des Herstellers und daraus resultierende Probleme, wenn es z.B. um die Haftung nach einem Unfall geht und ob die Versicherung dann zahlt. Da ich eine Juristin zu Hause habe, hat diese nun eine schöne Abendbeschäftigung. :coldsweat: Wenn ihr zu dem Thema andere Quellen habt, freue ich mich natürlich über Links!
 

John Rico

Neues Mitglied
Zum Gepäckträger mit Schnellmontage verweise ich auf meinen Beitrag im Nachbarforum.


Auf dem Reaction habe ich die gleiche Lösung mit einem Pletscher Genius verbaut.
Das wäre eine schöne Alternative!
Allerdings verstehe ich die Montage nicht so ganz: Werden die beiden senkrechten schwarzen Streben in die silberne Platte eingehakt? Also der Gepäckträger aus Richtung Sitzrohr in die Platte gedreht?
 

Pistensau1

Mitglied
Die silbernen Platten sind fest mit den Streben des Gepäckträgers verschraubt. Sie haben anstatt einem runden Loch unten eine Aussparung mit zwei Nocken. Am Rahmen sind die Gegenstücke montiert. Man steckt den Gepäckträger auf die beiden Schrauben, lässt ihn einrasten und dreht ihn in die Einsatzposition. Dann noch die zwei Streben verschrauben und fertig. Dauert keine Minute.

Zum Thema Veränderungen: ich bin da recht entspannt, da ich meine Räder so umbaue, dass sie aus meiner Sicht immer noch betriebssicher sind. Ob das ein Gutachter auch so sehen würde, weiß ich nicht, ich nehme es aber an, da ich keine wilden Konstruktionen baue, sondern handelsübliche Teile verbaue. Das schlimmste dass einem Deutschen passieren kann ist ja nicht ein Schaden an sich, sondern dabei „nicht versichert“ zu sein. :) Auch hier bin ich entspannt, da wir immer noch über Fahrräder reden, und nicht über nukleare Raketentechnik.
Wenn wir über Fahrzeuge mit Zulassung reden würden, wäre das anders, tun wir aber nicht.
 
Oben