E-Freeride-Bikes im Test: Fünf langhubige Boliden für die harte Nummer

riCo

Redakteur
Teammitglied
E-Freeride-Bikes im Test: Manchmal muss es eben etwas mehr sein, denn grobe Pisten verlangen grobes Gerät. Wir haben 5 aktuelle E-Freerider zu einem exklusiven Test eingeladen. Grundlegende Voraussetzung: 180 mm Federweg, und zwar als Minimum. In unserem Einleitungsartikel bekommt ihr einen Überblick, welche E-Bikes in diesem Test am Start waren.


→ Den vollständigen Artikel „E-Freeride-Bikes im Test: Fünf langhubige Boliden für die harte Nummer“ im Newsbereich lesen


 

vio

Bekanntes Mitglied
2 x ( in Worten zwei mal) Haibike???????????? Bei der momentanen Marktfülle!!!!!!
( ich entschuldige mich bei den Haibike Besitzern schon mal im Vorraus;):cool:)
 

riCo

Redakteur
Teammitglied
2 x ( in Worten zwei mal) Haibike???????????? Bei der momentanen Marktfülle!!!!!!
( ich entschuldige mich bei den Haibike Besitzern schon mal im Vorraus;):cool:)
Marktfülle bei E-Freeridern? Wir reden hier von 180 mm Federweg. Sooooooo viele gibt es da gar nicht und leider gibt es Hersteller, die keine passenden Testmodelle liefern konnten.

Das wir hier zwei Haibikes in einem Test haben, macht absolut Sinn, denn – das kann ich schon verraten – beide fahren sich sehr unterschiedlich und haben verschiedene Motor-Konzepte an Bord.
 

vio

Bekanntes Mitglied
Marktfülle bei E-Freeridern? Wir reden hier von 180 mm Federweg. Sooooooo viele gibt es da gar nicht und leider gibt es Hersteller, die keine passenden Testmodelle liefern konnten.

Das wir hier zwei Haibikes in einem Test haben, macht absolut Sinn, denn – das kann ich schon verraten – beide fahren sich sehr unterschiedlich und haben verschiedene Motor-Konzepte an Bord.
Aber 2x Haibike muß doch wirklich nicht sein :screamingfear::screamingfear::screamingfear::screamingfear::screamingfear::screamingfear:
Aber mal im Ernst, da zeigt sich wieder mal die perfekte Haibike Marketing Abteilung. Wann immer und wo immer ein Test startet liefern die Testbikes. Sooooo verkauft man bike's:cool::cool::cool::cool::cool:
 

slash-sash

Bekanntes Mitglied
Das wäre ja ein Fazit vorweggenommen :biggrin:

Ich bin mal gespannt, wann jeder weiß, dass das hier ein Eingangstext ist und die einzelnen Veröffentlichungen erst nach und nach kommen?! Jeden Tag eins ;)



Sascha
 

yamsen250

Neues Mitglied
Damit der Test auch wirklich aussagekräftig ist, müssten alle Bikes mit den gleichen Reifen antreten.
Sehe das bei meinen Kenevo; da ist ein riesen Unterschied ob ich mit den 2.8er Butcher oder 2.5er Maxxis in DD Variante den Berg runterflitze !!!
 

DerLexus

Neues Mitglied
Ha x'D hast mich erwischt... hab gedacht ist nur eine Zusammenfassung mehrerer Einzeltests, da ja links zumindest beim Speci da waren.

Aber so gibt’s Vorfreude.

@yamsen250 wie sind deine Erfahrungen mit den Maxxis beim Kenevo? Hast du die Serien Felgen? Wenn ja, ist das Tretlager merkbar tiefer?
 

Herzbub

Neues Mitglied
Auf das Moustache freue ich mich! Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich die Optik schön finden soll.
Zu dem Bike an sich findet man auch nur seeehr wenig. Moustache vllt vorziehen? :D
 

hna

Bekanntes Mitglied
Boliden für die harte Nummer, d.h. knackig Downhill runter rauschen, denn sonst braucht man die Geometrie und 180 mm Federweg wohl kaum. Wie aber schon ein Vorposter gesagt hat, eine Vergleichbarkeit wäre nur gegeben wenn alle Bikes mit exakt den gleichen Reifen ausgerüstet wären.
Aber mal ehrlich, glaubt ihr wirklich dass dann Otto Normalfahrer Downhill tatsächlich einen großen Unterschied zwischen den Bikes merken würde?
Ich denke eher nicht.
Allerdings wäre es wirklich interessant gewesen wenn man mal auch "Exoten" wie das Nicolai mit der hochgejubelten Geometrie im direkten Vergleich gesehen hätte.
 

yamsen250

Neues Mitglied
Mann muss kein Profi sein um einen Unterschied zwischen 2.8 und 2.5er Reifen im ruppigen, schnellen Downhill zu bemerken.
Mit den schmalen Reifen kann man das Bike präzise steuern, mit den 2.8ern ist es eher Ping Pong und nicht besonders gut für's Vertrauen ins Bike!
Subjektiv hat man mit den 2.8ern anfangs mehr Vertrauen, aber mit 180mm FW ist man eben gleich mal schnell unterwegs und dann kannst die breiten Schlappen vergessen.

Tretlager ist aber ca. 7mm tiefer, eigentlich kein Problem, denn beim Pedalieren aufwärts Schläge ich dann eh meistens richtig wo dagegen, wegen schlechten Pedalmanagment da ist es egal!

Ich freue mich aber trotzdem auf den Test, e-mtb news macht die Besten Tests. Dickes Lob an Euch.
 
Oben