Dreiste Diebe zertrümmern Betonwand: E-Bikes für 100.000 € gestohlen

Dreiste Diebe zertrümmern Betonwand: E-Bikes für 100.000 € gestohlen

Um Strom zu sparen, verzichten aktuell viele Unternehmen nachts auf ihre Außenbeleuchtung. In Düren haben dreiste Langfinger dies als Gelegenheit genutzt, ein Loch in die Außenwand eines Fahrradhandels zu brechen und so mehr als 40 E-Bikes sowie einige Kinderfahrzeuge zu entwenden.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Dreiste Diebe zertrümmern Betonwand: E-Bikes für 100.000 € gestohlen

Krasse Nummer! Was sagst Du zu dem Einbruch in das Fahrradlager?
 

HageBen

Bekanntes Mitglied
Dreiste Diebe zertrümmern Porenbetonwand: E-bikes für 100.000 € gestohlen.
Würde nicht so unglaubwürdig klingen. Eine Betonwand zu zertrümmern wäre schon eine Leistung. Aber für Gasbeton reicht ja ein Hämmerchen und eine Handsäge.
 

weezeewee

Aktives Mitglied
"Da hat sich wohl nicht nur bei unseren Kunden rumgesprochen, dass wir richtig gute E-Bikes und Fahrräder auf Lager haben …", stand doch von außen gut lesbar dran :D

15.000€ soll das kosten, dass popelige Loch da zu stopfen???
 

Atom

Bekanntes Mitglied
Meinen Glückwunsch an die erfolgreichen Diebe!
Köpfchen, Know How und Muskelkraft hat sich in diesem Fall ausgezahlt.
Glücklicherweise treffen diese Eigenschaften auf immer weniger Menschen im Schland zu.
 

Boonzay

Bekanntes Mitglied
Das man auf Licht verzichtet o.k. aber ne gescheidte Alarmanlage mit Videoüberwachung?
Aber vielleicht aus Ermittlungstaktischen Gründen nichtberwähnt.
Vor 1-2 Jahren hat es hier in Kreis auch einen Fahrradhändler erwischt. Wurde auch mehr als 10 Bike´s
gestohlen.
 

stuk

Bekanntes Mitglied
Wenn Haibike, Ghost, KTM, Cannondale etc. Baumarkt sind, das frage ich mich, was dein Trek ist.

sorry "Baumarkt" war überspitzt, aber mehr als 40 ebikes für 100.000euro. also im Durchschnitt 2.000-2.500 pro eBike kann unabhängig von irgendwelchen Marken (leider) nix Dolles sein.
Und ja, ich mag diese riesen Läden nicht. Habe da noch nie sowas wie Beratung Service Ahnung erlebt.
Mag sein, dass es Ausnahmen gibt aber im Ruhrgebiet/Rheinland sind das leider nur Discounter, Möbelhäuser, Baumärkte....
Da liebe ich kleine Läden wo die Mitarbeitenden selbst biken und wissen wovon sie sprechen und sogar tubeless aufbauen und eine Bremse entlüften können. (unsere großen Lagerhallen-Läden können das nicht)
 

Atom

Bekanntes Mitglied
sorry "Baumarkt" war überspitzt, aber mehr als 40 ebikes für 100.000euro. also im Durchschnitt 2.000-2.500 pro eBike kann unabhängig von irgendwelchen Marken (leider) nix Dolles sein.
Und ja, ich mag diese riesen Läden nicht. Habe da noch nie sowas wie Beratung Service Ahnung erlebt.
Mag sein, dass es Ausnahmen gibt aber im Ruhrgebiet/Rheinland sind das leider nur Discounter, Möbelhäuser, Baumärkte....
Da liebe ich kleine Läden wo die Mitarbeitenden selbst biken und wissen wovon sie sprechen und sogar tubeless aufbauen und eine Bremse entlüften können. (unsere großen Lagerhallen-Läden können das nicht)
Die mitarbeitenden Mitarbeiter oder die die mitarbeitenden Mitarbeiterinnen? Das musst du genauer ausführen!
 

tvg

Mitglied
Die mitarbeitenden Mitarbeiter oder die die mitarbeitenden Mitarbeiterinnen? Das musst du genauer ausführen!
off topic Antwort zu Deiner off topic Frage:


Nur "Mitarbeitenden". Du verdrehst (versehentlich/absichtlich?) den Sinnzusammenhang.

Beispiel für Dich zur Erklärung:

Der Radladen hat fünf Mitarbeitende. Davon zwei Frauen und drei Männer.

Ein Mitarbeiter (also ein Mann) stellt in der Werkstatt ein Schaltwerk ein. Er benötigt dazu etwas Hilfe, und bittet eine Mitarbeiterin (also eine Frau) um Hilfe. Sie ist nun eine mitarbeitende Mitarbeiterin.

Bei "Mitarbeitenden" handelt es sich um ein Substantiv (Hauptwort). Bei "mitarbeitende/er" um ein Verb (tu-Wort). In dem von Dir zitiertem Beitrag bezieht sich das Substantiv "Mitarbeitende" auf das nachfolgende Verb "biken" und nicht auf das gemeinsame Tun einer expliziten Tätigkeit.
 

Aufgehts

Aktives Mitglied
off topic Antwort zu Deiner off topic Frage:


Nur "Mitarbeitenden". Du verdrehst (versehentlich/absichtlich?) den Sinnzusammenhang.

Beispiel für Dich zur Erklärung:

Der Radladen hat fünf Mitarbeitende. Davon zwei Frauen und drei Männer.

Ein Mitarbeiter (also ein Mann) stellt in der Werkstatt ein Schaltwerk ein. Er benötigt dazu etwas Hilfe, und bittet eine Mitarbeiterin (also eine Frau) um Hilfe. Sie ist nun eine mitarbeitende Mitarbeiterin.

Bei "Mitarbeitenden" handelt es sich um ein Substantiv (Hauptwort). Bei "mitarbeitende/er" um ein Verb (tu-Wort). In dem von Dir zitiertem Beitrag bezieht sich das Substantiv "Mitarbeitende" auf das nachfolgende Verb "biken" und nicht auf das gemeinsame Tun einer expliziten Tätigkeit.
Wer so kompliziert denkt, ist wohl kaum in der Lage ein Bike artgerecht zu bewegen...
Diskutiere das doch besser im Lehrerzimmer...
 

Fox78

Mitglied
OT
Wer gendert, hat den Unterschied zwischen grammatikalischem Genus und biologischem Sexus nicht verstanden und verdient statt Nachahmung und Anerkennung eine schlechte Note in Deutsch.
Ich finde, wer diese Mode vertritt hat drüber hinaus entweder ein übersteigertes Geltungsbewusstsein oder einen erheblichen Minderwertigkeitskomplex.
Anders kann ich mir die Begeisterung für diese realitätsfremde Fantasie nicht erklären.
Die deutsche Sprache hat bereits die Höflichkeitsform der zuvorderen Ansprache des weiblichen Geschlechts,
Bei Formulierungen ohne direkte Ansprache oder inhaltlich geschlechtlichen Bezug besteht aber schlicht keine Notwendigkeit für irgendwelche, die Grammatik entstellende Genderismen.
Gerne Btt
 
Oben