Der perfekte E-Bike Rucksack?: 5 E-Bike Rucksäcke mit Akkufach im Test

Dieses Thema im Forum "E-Mountainbike: aktuelle News und Infos" wurde erstellt von riCo, 13. April 2018.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der e-Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. riCo

    riCo Redakteur

    Rucksack mit Akkufach: Ausgedehnte Touren mit dem E-Bike machen? Ersatz-Akku im Rucksack mitnehmen? In welchem E-Bike Rucksack kann der Zweit-Akku sorgenfrei transportiert werden ohne dabei zu wackeln oder die Ergonomie negativ zu beeinflussen? Wir haben 5 robuste Rucksäcke getestet, die den Transport eines Ersatz-Akkus erleichtern und möchten euch diese kurz vorstellen.


    → Den vollständigen Artikel „Der perfekte E-Bike Rucksack?: 5 E-Bike Rucksäcke mit Akkufach im Test“ im Newsbereich lesen


    [​IMG]
     
    kawa3005 gefällt das.
  2. eMTB-News.de Anzeige

  3. AndyG_13

    AndyG_13 Neues Mitglied

    Hi Rico,
    passt in den Ergon der levo Akku rein?
    Bei "Akkukompatibilität" des Ergon ist der levo Akku mit angegeben, die Tabelle unter dem Ergon Artikel sagt aber "nein".
    Viele Grüße
    Andy
     
  4. riCo

    riCo Redakteur

    Hi @AndyG_13,
    auf dem Foto ist gut zu sehen, dass der Levo-Akku leider nicht passt.
    In den Tabellen ist es gekennzeichnet.

    Viele Grüße
     
  5. AndyG_13

    AndyG_13 Neues Mitglied

    ahhh...., den "Inhalte ausklappen" Pfeil hatte ich glatt übersehen :)
    Merci
     
    riCo gefällt das.
  6. riCo

    riCo Redakteur

    Kein Problem. :)
     
  7. johnny_knoe

    johnny_knoe Neues Mitglied

    Hallo Rico,
    könntest Du noch genauer auf die Protektoren eingehen? Den standard-Schutzlevel 1 erfüllen bestimmt alle, aber manche Protektoren liegen ja nur knapp unter Level 2. Das wäre für mich schon ein Argument, bei so einem kompakten Teil wie dem Akku direkt an der Wirbelsäule...
    Auf der SAS Homepage findet man z.B.beim SCA-500: "Restkraft 11 kN (Grenzwert Level 1: 18 kN)". Level 2 wären 9 kN.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. April 2018
    stapf8ulle gefällt das.
  8. Timbolot

    Timbolot Mitglied

    Ich hatte den Evoc E-Trail auch getestet - mich hat sehr gestört das die Trinkblase in einem Fach recht weit außen angebracht wird und nicht nahe am Rücken - so wackelt das auf dem Rücken ganz schön hin und her.

    Beim Ergon habe ich keine Öffnung für den Schlauch gefunden.

    Wie fandet ihr das so?

    Ich fahre jetzt mit dem Camelbak Kudu 18 - dort drin kann man durch die Zurrgurte den Akku auch bombenfest verstauen
     
    Vmichael gefällt das.
  9. tib02

    tib02 Bekanntes Mitglied

    Den XLC will ich für meine Frau kaufen, für unsere mixed Transalp, passt der auch für kleinere Frauen und nur für 180cm Männer?
     
  10. stapf8ulle

    stapf8ulle Mitglied

    Wow wird den beim emplifie und xlc der Akku gesichert? Nur mit klett, oder auch über Riemen?
     
  11. riCo

    riCo Redakteur

    Der Akku wird hier in das weiche Akkufach aus Neopren geschoben und mit einem Riemen gesichert. Das komplette Fach ist nicht extrem fixiert und bewegt sich hin und her. Der Akku sollte an den Seiten ein wenig abgestützt werden.
     
  12. riCo

    riCo Redakteur

    Welchen Akku möchtest du transportieren? Der XLC-Rucksack ist mit seinen 23 Litern recht groß und in der Länge nicht verstellbar.
     
  13. eMTB-News.de Anzeige

  14. riCo

    riCo Redakteur

    Da stimme ich dir zu. Die Trinkblase ist beim Evoc in die äußere Klappe gewandert und sitzt damit, beim voll gepackten Rucksack, recht weit außen.

    Der Ergon hat die Öffnung unten. Ich guck nochmal.
     
    Timbolot gefällt das.
  15. riCo

    riCo Redakteur

    Einen vollwertigen Rückenprotektor bietet in meinen Augen nur der EVOC FR Trail E-Ride und der Ergon Ergon BA2 E Protect. Damit beziehe ich mich auf die Passform, mit der der Rucksack fest am Rücken sitzt und der lange Protektor im Falle eines Sturzes auch sicher dort bleibt wo er bleiben soll - mittig über der Wirbelsäule.

    Die beiden Modelle von Amplifi und der Rucksack von XLC nutzen SCA-500-Schaumplatten, um die Aufprallenergie zu reduzieren. SCA-500-Platten sind 3D-Protektor aus viscoelastischem Weichschaum mit ausgezeichneten Schlagdämpfungswerten: Restkraft nach EN 1621-2 unter 11 kN (Grenzwert Level 1: 18 kN). Diese Platten sind nach Prüfnorm CE EN 1621-2 getestet und zertifiziert.

    Im Ergon sitzt die Weichschaumplatte BP100, die nach CE EN 1621-2 (Level 1) geprüft wurde. Sie mindert das Verletzungsrisiko im unteren Rückenbereich erheblich. Dieser Protektor ist eine 3-Schicht-Konstruktion aus schaumkaschiertem EPS. Entwickelt, hergestellt und zertifiziert in Deutschland. Der komplexe Materialmix in Multilayerbauweise zeigte in Tests selbst bei -10°C und bei über 20°C Restkraftwerte von 13,5 kN. Laut Norm darf dieser Wert maximal 18 kN betragen. - Angaben von Ergon -

    Der Evoc-Rucksack besitzt das sogenannte LITESHIELD. Auch diese Platte erfüllt die CE EN 1621-2 Norm. Evoc bietet im Falle eines ernsten Sturzes und der Beschädigung am Protektor sogar ein Crash-Replacement an. Weitere Infos findest du hier: https://www.evocsports.com/de/discover/neuigkeiten/free-protector-crash-replacement
     
    johnny_knoe, kawa3005 und wolfk gefällt das.
  16. tib02

    tib02 Bekanntes Mitglied

    Einen Yamaha Akku, da meine Süße gerne auf Mehrtagestouren den halben Haushalt mitschleppt sollte auch einiges in den Rucksack passen, aktuell nutzt sie dafür meinen alten Transalp-Rucksack.
     
  17. riCo

    riCo Redakteur

    @tib02 - ich würde für kleine Personen den Ergon-Rucksack empfehlen, da sein Tragesystem als einziges von S bis XL verstellbar ist. Und zwar problemlos. Da ihr einen Alp-X plant würde ich hier den etwas größeren Ergon BA3 E Protect empfehlen, da er 15 Liter Packvolumen hat.

    Und der Yamaha-Rucksack passt auch hinein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. April 2018
    tib02 gefällt das.
  18. GG71

    GG71 Bekanntes Mitglied

    Wie weit gehen die nach unten? Als Vergleich: https://www.motorradreporter.com/artikel/brustpanzer-von-ortema
     
  19. riCo

    riCo Redakteur

    @GG71 - ein reiner Rückenprotektor (Beispiel) bietet den besten Schutz für den Rücken. Da kann ein Protektor-Rucksack nicht mithalten.
    Der Protektor endet dort, wo der Rucksack endet – irgendwo auf Hüfthöhe – und schützt nicht bis zum letzten Wirbel der Wirbelsäule.
     
    GG71 gefällt das.
  20. GG71

    GG71 Bekanntes Mitglied

    War auch meine Vermutung, dass die nicht tief genug gehen, habe sie aber noch nie live gesehen.
    So eine "Schildkröte" (habe ich auch 3 Stk mit Brustpanzer) stört aber mehr, als die Soft-Dinger, wie z.B. Ortema.
     
  21. johnny_knoe

    johnny_knoe Neues Mitglied

    Danke für die Protektor-Infos!
     
    riCo gefällt das.

Diese Seite empfehlen