Bosch Performance Line CX Gen.3 nach Standzeit fest

walter.z

Neues Mitglied
Hallo,
ich bin neu im Forum und möchte Euch erstmal begrüßen.
Beim ersten Mal dachte ich mir noch nicht zuviel, aber als ich jetzt aus dem Familienurlaub kam und das Bike vom Haken nahm, fiel mir auf, dass der Motor wieder fest war. Durch kurzen starken Druck auf die Kurbel wurde er wieder frei, aber es gibt offensichtlich ein Problem, das ich lösen sollte, um Schaden zu vermeiden.

Das Bike habe ich vor zwei Monaten gebraucht gekauft, laut Vorbesitzer kam im Herbst ein neuer Motor rein. Der Motor hat eine KTM-Schutzabdeckung unten.

Mein Hausberg ist ein relativ anspruchsvoller Uptrail, ich denke so die Grenze dessen, was rauf möglich ist unter maximalem Mittreten. Ich fahre normalerweise nicht im Regen. Kein Dampfstrahler. Das Rad wird nach jedem Ausrritt abgewaschen. Dazu nehme ich eine Bürste, an die man den Wasserschlauch anschließen kann, das Wasser fließt dort drucklos raus. Danach steht das Bike zum Trocknen im Freien und kommt dann in den Keller.
Was meint ihr kann die Ursache sein? Trockenes, korodiertes Lager? Wie sollte ich vorgehen, um da ranzukommen? Kurbeln ab, Gehäuse öffnen, geht das bei eingebautem Motor?
Danke und viele Grüße,
Walter
 
Hab ich nur kurz vor dem Lagertod gehabt, war ein Gefühl wie festgebackene Bremsbacken beim PKW, kurzes heftiges Anfahren und es war verschwunden. Danach kam dann das Kaffeemühlengeräusch und der Motortausch
 

walter.z

Neues Mitglied
Ok, Danke! Motortausch geht bei mir ja nur durch Einwurf von 800,-€. Aber das kann ich dann doch hoffentlich umgehen, wenn ich die Lager tausche?
 

criscross

Aktives Mitglied
Lagerschaden !
hatte ich im Winter auch durch das ewige waschen.
Es gab bei mir einen neuen Seitendeckel inkl. neuem Lager..... kostet ca. 115 €.
 
Falls im Herbst ein neuer Motor eingebaut wurde, müsste es ja dazu Unterlagen geben. Damit dann zum entsprechenden Händler und mal freundlich anfragen.
 

ReinerSt0ff77

Bekanntes Mitglied
Da sind die Crankshaft Bearings kaputt,ev.Noch das Hauptlager,der Rollenfreilauf womöglich auch....

Mach gleich noch Simmeringe mit rein das bringts...und auch den grösseren Mudstop.
 

codeworkx

Bekanntes Mitglied
Das ist ne scheiß Bosch Krankheit. Hab bei 3800km nen neuen Motor bekommen weil die Lager kaputt waren. Fahre aber auch bei jedem Wetter.
 

walter.z

Neues Mitglied
Danke für Eure Antworten! Ich mache ja fast alles selbst, aber mir fehlt das Werkzeug zum Lager auspressen, werde ich dann wohl machen lassen. Ich habe gesehen, dass es die Lager auch als Edelstahllager gibt, macht Sinn, oder? Muss ich mal mit dem Laden reden, der den Service macht. Vielleicht ist Edelstahl eh üblich?

Und mir ist aufgefallen, das vor abspringenden und bei älteren Modellen brechenden Sprengringen gewarnt wird. Die sollte ich also wohl bestellen? Es steht zwar Gen3 dabei, aber in der Kompatibilitätsliste ist meiner aufgeführt und als Bild dargestellt.


Dann der Mudstop rechts:


Und der innenliegende Kurbelwellendichtring rechts:


Es wird da explizit auf die rechte Seite hingewiesen:
"Endlich auch eine Prophylaxe für das rechte Kurbelwellenlager!".
Gibt's da auch was für die linke Seite?

Danke für die hilfreichen Tipps!

VG, Walter
 

ReinerSt0ff77

Bekanntes Mitglied
Also die Segerringe habe ich die alten genommen da der Motor noch rel.jung war wie deiner,man sollte sie halt nich übermässig aufbiegen.
Eine Presse brauchst du nur für das recht Crankshaft lager und die Rollerkuplung,macht dir jede Werkstatt für nen 10ner....
Der linke Lagerschutz bekommt man nur auf Nachfrage weil dieser eine gewisse Wartung erfordert...oder du nimmst die Filzdichtungen,dort kann sich nämlich Sand und Dreck einarbeiten und schleift dir dann am Lager und Gehäuse rum..

Hier noch die Anleitung...


Ps:Edelstahl macht Sinn wenn es das eigne Bike ist..
 
Zuletzt bearbeitet:

walter.z

Neues Mitglied
Danke! Das Video ist sehr anschaulich. Wenn ich es richtig verstehe, ist wahrscheinlich das große Hauptlager das Problem und ich muss die beiden Kurbelwellenlager vermutlich gar nicht wechseln, oder? Dann kann ich einfach das Hauptlager in Edelstahl bestellen plus Simmerringe, Mudstop und Kurbelwellendichtring, dazu dass Werkzeug für den Verschlussring und los kann's gehen. Oder ist zu erwarten, dass die Kurbelwellenlager auch ersetzt werden müssen?

Und künftig nur noch aufrecht waschen und nicht mehr im Liegen...
 

ReinerSt0ff77

Bekanntes Mitglied
Bei mir waren es nur die Kurbellwellenlager,Hauptlager und Freilauf waren noch gut.

Mit der zusätzlichen Abdichtungen sollte es keine Probleme mehr geben....einfach nicht mit Hochdruck dahinter...

Aja Fett brauchst wohl noch....
 

walter.z

Neues Mitglied
OK, also die Kurbelwellenlager auch gleich bestellen. Hab ne große Dose Molykote hier. Ist zwar Dunkel Anthrazit, aber ich meine für Lager gedacht...

Danke, ist ja scheints gar nicht so dramatisch.
VG
 

Lothar

Bekanntes Mitglied
Hilfreichster Beitrag
Versuch doch erst mal noch zu retten was zu retten ist. solang der Motor noch keine mahlenden Geräusche von sich gibt wirkt Fett oft Wunder.
Beide Kurbeln, Kettenblatt und Lagerschutzring abbauen und dann mit zum Haken geformter robuster Nadel die Dichtscheiben aller Lager entfernen. Das Lager in der Hohwelle dabei nicht vergessen, denn dies reagiert besonders empfindlich auf Wasserkontakt. Die Lager schön mit Fett füllen und wieder zusammenbauen.
Mit etwas Glück läuft er dann noch viele tausend Kilometer.
 

ReinerSt0ff77

Bekanntes Mitglied
Sry aber das ist Schmarrn,wie die Ösis sagen...
Die Lager sehen in etwa so aus:

20200512_132402.jpg


So ruinierst gleich noch andere Lager und den Freilauf.
 

Lothar

Bekanntes Mitglied
Würde schon reichen wenn sie speziell für ihre Motore geeignete Lager ordern und verbauen würden. Meiner laienhaften Meinung nach verbauen sie Lager für Schnelläufer, welche mit sehr wenig bis gar keinem Fett gefüllt sind und zwingend einer guten Kapselung bedürfen. Bein Gen4 scheint es mir daher mit den zusätzlichen Dichtringen um die Tretagerwelle dauerhafter gelöst.
Trockene Lager sind aber kein Bosch spezifisches Problem am Fahrrad. Man schaue sich nur die Industrielager in Naben und Hinterbauten an, alle schon im Neuzustand furztrocken. Kein Wunder, dass sie, auch wenn staubdicht, kein Wasser mögen. Einmal drin kommt es nicht mehr raus und sie beginnen zu gammeln.
Daher, wer viel im Dreck unterwegs ist und häufig waschen muss, der ist generell gut beraten alle Lager am Bike einer gründlichen Erstwartung zu unterziehen.
 
Oben