Bosch CX-Motor zerlegt: Ein Blick ins Innere des beliebten Antriebs

Alexkom

Mitglied
Glaubt man den zahlreichen Prognosen und Statistiken werden die Verkaufszahlen von E-Bikes in den nächsten 10 bis 15 Jahren stark ansteigen. Über die verschiedenen Hersteller, Rahmen und Anbauteile ist viel bekannt – was im Inneren der E-Bikes steckt ist für viele jedoch ein Buch mit sieben Siegeln. Wir haben einen Blick ins Innere eines Bosch CX-Antriebs geworfen.


→ Den vollständigen Artikel „Bosch CX-Motor zerlegt: Ein Blick ins Innere des beliebten Antriebs“ im Newsbereich lesen


 

LTD-TeamRider

Neues Mitglied
Hochinteressant. Noch schöner wäre nur, das System mal selbst zerlegen zu können. :biggrin:

An diejenigen, die sich mit der E-Maschine auskennen:
Die Dauermagneten sind mit der schmalen Seite zum Luftspalt ausgerichtet, richtig? (Ich check die Anordnung im Stator (nix Stator, Rotor natürlich) noch nicht ganz)
Und die Dicke der Magneten unterscheidet sich voneinander, in axialer Motorrichtung gesehen. Die letzten beiden in Richtung der Motorenden sind dünner. Warum ist das so? Generiert man damit einen positiven Einfluss auf das elmag. Feld?
 
Zuletzt bearbeitet:

Schnipp

Mitglied
Die Dauermagneten sind mit der schmalen Seite zum Luftspalt ausgerichtet, richtig? (Ich check die Anordnung im Stator noch nicht ganz)
Das ist ein Innenläufermotor.
Die Dauermagnete sind im Rotor. Diese sind als geschichtete Bleche ausgeführt, dies wird gemacht um Wirbelströme zu reduzieren, was den Vorteil von einem höheren Wirkungsgrad und weniger Hitzeentwicklung hat.

Der Stator ist hier außen und um die Polpaare sind die Wicklungen.
 

LTD-TeamRider

Neues Mitglied
Das ist ein Innenläufermotor.
...
Sorry, Rotor, natürlich. So ne Verwechslung passiert auch nach einer Abschlussarbeit zu dem Thema noch. :coldsweat:
Die geschichteten Elektrobleche sind sicher keine Dauermagnete. ;)
Nochmal ein Versuch zu meiner Frage:

Inked2193-k8yp07alzzj7-emtbnews_bosch_inside_10-original_LI.jpg
Im Bild habe ich die Dauermagnete mal markiert. Davon sind, in axialer Richtung, sichtbar mehrere hintereinander angeordnet. (Zwischen jedem Magneten liegt wohl ein Elektroblech. Das hat sicher Fertigungsgründe) Die ersten beiden und letzten beiden Magneten sind dünner. Welchen Vorteil bringt das?
 

joerghag

Bekanntes Mitglied
Mich würde interessieren, wo der 2. Freilauf sitzt?
... ich denke im Metallzahnrad.


Der andere Freilauf ent-/koppelt den Motor, dieser die Tretlager-Achse vom Spider.
Habe bei einem Bosch cx noch nie die Kurbel rückwärts gedreht. Dürfte dann eigentlich wie der Brose
keine Geräusche machen. Mein classic hat hier ja noch den klassischen Klinkenfreilauf, der ordentlich rappelt.

Gruß Jörg
 

FrankoniaTrails

Bekanntes Mitglied
Habe bei einem Bosch cx noch nie die Kurbel rückwärts gedreht.
Hast Du noch nie deine Pedalstellung korrigiert beim fahren ???

Bein Yamaha z.B. kannst Du auch die Pedale in der waagrechten mit einem Klettband an der Kettenstrebe fixieren und dann die Schiebehilfe betätigen. Vorteil: man haut sich nicht ständig die Pedale in die Haxen hinten rein. Die würden ja ohne Fixierung sonst immer mitdrehen. Ist ne Sache von Sekunden, dafür mit großer Wirkung.
 
Zuletzt bearbeitet:

LiFePO4

Neues Mitglied
The article says 'revolution ratio of 2.6' for pedal / crank ratio. I've measured this at 2.5 though. (1: 1) Put the pedal at 12 o'clock and valve on the rear wheel at 6 o'clock and rotate the pedal 360 degrees and the back wheel turns 2.5 times.
 

Armin Harich

Neues Mitglied
Danke, für die EInblicke. Hat der Akku einen Balancer beim laden?

Den Satz von euch: "Ja, genau das ist das Herzstück der Energieversorgung eines Bosch-Systems: Ein relativ simples USB-Ladegerät."
kann ich nicht richtig zuordnen. Eventuell gibt es noch eine Erklärung dafür.

Liebe Grüße, Armin
 

Gege

Mitglied
index-1.jpg
Der zweite Freilauf sitzt unter dem Zahnrad Nr. 2. und koppelt den Motor ab wenn man über die Abregelgrenze pedaliert.
 

GG71

Bekanntes Mitglied
Der Motor hilft in Abhängigkeit von Deiner eingebrachter Leistung, ergo weniger treten reduziert.
Die Obergrenze einer Stufe (s. o.) lässt sich nicht verändern.
Im Turbo kommt ein direkteres Ansprechen noch dazu, was in bestimmten Fahrsituationen wichtiger als die Leistung an sich ist.
 
Oben