Bitte um Kaufberatung / Praxistipps (E-MTB o. Fully?)

Max1566

Neues Mitglied
Hallo liebes Forum,
Ich bin neu hier und dies ist mein erster Thread.
Kurz ein paar Worte zu mir. Ich bin 31 und auf der Suche nach einem Sportlichen E-Bike.
Meine Fahrwege werden vermutlich zum größten Teil asphaltierte Wege bzw. gut Fahrbare Waldwege sein.
Dennoch möchte ich ggf. auch mal Abkürzungen im Wald nehmen bzw. mit Freunden einfach mal im Wald etwas heizen.
Ein Trekkingrad kommt somit eigentlich nicht mehr in Frage.
Ich Habe mich im Internet nun ein wenig schlau gemacht und ein paar Fahrräder welche mir gut gefallen aufgelistet.

8553


Nach meinem Kenntnisstand ist das Dectahlon RR920 technisch von den aufgelisteten Modellen am besten ausgestattet.
Meine Frage an euch wäre nun, ob man dies als leihe in der Praxis auch wirklich spürt und ob es somit den höhren Preis wert ist ?
Was haltet Ihr vom Haibike bzw. LIQbike ?


Kommen wir zu den Fullys :)

8554


Als Referenzfahrrad habe ich das Trek Powerfly FS5 genommen, da ein Kumpel von mir damit sehr zufrieden ist.
Im vergleich mit dem LIQ Rock kommt es mir jedoch so vor dass am LIQ eine bessere Bremse und bessere Schaltung verbaut ist. Liege ich da richtig?
Generel scheint es so als wäre Preis/Leistung beim LIQ Rock sehr gut oder übersehe ich etwas ?

Meine tendenz geht zum Decathlon RR920 oder dem LIQ Rock. Das Decathlon Rad scheint technisch etwas besser zu sein, dass LIQ dafür ein Fully. Würde man in der Praxis zwischen diesen Rädern wirklich einen unterschied von der Technik bemerken?

Was haltet ihr den vom Haibike Fullseven 4.0? Das scheint technisch auch gut ausgestattet zu sein allerdings mit einem etwas schwächeren Yamaha Motor.
Sind die Yamahas eigenltich schlechter wie die Bosch Motoren oder haben diese einen Nachteil gegenüber Bosch?

Mir ist die Technik am ebkie schon sehr wichtig, da es ein Privatkauf ist und ich möglichst lange Spaß damit haben will. Optik wäre eher zweitrangig.

Ich danke euch schonmal im Vorraus für eure Unterstützung und wünsche noch einen schönen Sonntag Abend.

Grüße Max
 

Anhänge

HageBen

Bekanntes Mitglied
Sind die Yamahas eigenltich schlechter wie die Bosch Motoren oder haben diese einen Nachteil gegenüber Bosch?
Wirklich schlecht ist keiner von den namhaften Herstellern. Am besten fährst du mal die verschiedenen Motoren ausgiebig Probe. Eine Runde aufm Parkplatz bringt meines Erachtens keinen vernünftigen Eindruck. Dann weißt du welcher dir von seiner Karaktaristik, Bedienung und Lautstärke am besten gefällt.
 

R2D2

Mitglied
Die Alivio würd ich schon mal streichen...
Wenn du im Wald Spaß haben willst, kannst du das Hardtail auch streichen...
Wichtig ist noch die Kassette, hast du in deiner Liste leider nicht drauf :'(
Bosch oder Yamaha ist so ein bisschen Glaubenssache, musst du mal Probefahren...
Gabel sollte schon >=120 sein...
Das Ding von deinem Kumpel ist schon ganz ordentlich. Die 6000er läuft ganz gut, eine 8000er kann aber einen Hauch mehr....
 

Pi80

Aktives Mitglied
Die Alivio würd ich schon mal streichen...
Wenn du im Wald Spaß haben willst, kannst du das Hardtail auch streichen...
Wichtig ist noch die Kassette, hast du in deiner Liste leider nicht drauf :'(
Bosch oder Yamaha ist so ein bisschen Glaubenssache, musst du mal Probefahren...
Gabel sollte schon >=120 sein...
Das Ding von deinem Kumpel ist schon ganz ordentlich. Die 6000er läuft ganz gut, eine 8000er kann aber einen Hauch mehr....
Naja...mal realistisch bleiben. Für Fahren auf gut befahrbaren Waldwegen ist ne Alivio völlig ausreichend...ebenso ne Gabel <=120mm
Ein Fully ist natürlich immer komfortabler, aber nötig ist es nicht. Falls das Budget da ist würde ich immer zum Fully raten, aber wie gesagt, ist kein must have.

Decathlon kenne ich nicht...aber mit Trek oder Haibike machst du definitiv nichts falsch
 

R2D2

Mitglied
Naja...mal realistisch bleiben. Für Fahren auf gut befahrbaren Waldwegen ist ne Alivio völlig ausreichend...ebenso ne Gabel <=120mm
Mit 31 auf der Suche nach einem 'Sportlichen E-Bike' für'n Wald sollte er schnell an die Grenzen der Technik kommen :screamingfear:
Wäre nicht das erste Mal, das nach dem E-Hardtail zügig das E-Fully folgt :cool:
Also warum nicht gleich Geld und Zeit sparen und den Übergangs-Schritt dazwischen weglassen??
 

Pi80

Aktives Mitglied
Naja...ich bin da vorsichtig. Wenn ich mir anschauen wie 90% der Leute ihre, als Beispiel Enduros bewegen...da reicht dann eigentlich auch das Hollandrad.

Statement: "Ich will ein Keveno wegen den Federwegsreserven"
Frage: " Aha...was willst du den Fahren?"
Antwort: "Ja Stufen und Sprünge bis 50cm, evtl Bikepark...."

Erfahrungsgemäß kann das "sportlich" gestrichen werden und es wird beim Fahren über Waldwegen evtl. vielleicht noch S1 bleiben. Und da reicht ne Alivio und ne Gabel <= 120mm locker aus.
Das ich komfortmäßig ein Fully vorziehen würde, hab ich ja oben schon beschrieben.
Aber aus der Sicht des Einsatzzweckes sind zumindest die Treks und Haibikes völlig i.O.

Das das "Will-haben-Gefühl" was anders sagt ist ein anders Thema. Aber mann muss sich das nicht versuchen schön zu reden, wenn man mehr Geld in die Hand nimmt. Ist halt wie ein Sportwagen. Ist geil und wenn man sich das leisten kann dann soll das auch jeder machen...aber die Benutzung des Sportwagen für den öffentlichen Straßenverkehr aus technischer Sicht zu argumentieren, ist einfach Blödsinn.

Wenn natürlich Geld keine Rolle spielt ist das auch ok, aber der Einsatzweck war wie gesagt Waldwege. Den Tip mehr zu Investieren, weil man evtl. ja doch "mehr" will, ist auch ok. Aber dann muss man das anders herausarbeiten.
Und wenn der Threadersteller wirklich weiß, was er will, ist das auch durchaus ne Überlegung wert. Das Problem ist aber auch, das man einfach etwas Fahren und Erfahrungen sammeln muss, um zu sehen, wohin die Reise geht. Nicht selten investieren Leute in ein Enduro oder Freerider um dann festzustellen, dass evtl. ein Trailbike besser gewesen wäre. Oder man hat bei den ersten 20-30cm hohen Sprüngen festgestellt, das die psychologische Hürde zu groß ist.

Abgesehen davon würde ich dann aber gleich evtl zum Flyon greifen oder evtl gleich in ein Levo S Works investieren.

Als Resume...für Waldwege sind die Bikes völlig ausreichend. Sollte man mehr wollen, kann man auch mehr Geld in die Handnehmen. Vorausgesetzt man hat natürlich ne Vorstellung, was mit den Bike angestellt werden soll.
 

Schenkelklopfer

Neues Mitglied
Naja...ich bin da vorsichtig. Wenn ich mir anschauen wie 90% der Leute ihre, als Beispiel Enduros bewegen...da reicht dann eigentlich auch das Hollandrad.

Statement: "Ich will ein Keveno wegen den Federwegsreserven"
Frage: " Aha...was willst du den Fahren?"
Antwort: "Ja Stufen und Sprünge bis 50cm, evtl Bikepark...."

Erfahrungsgemäß kann das "sportlich" gestrichen werden und es wird beim Fahren über Waldwegen evtl. vielleicht noch S1 bleiben. Und da reicht ne Alivio und ne Gabel <= 120mm locker aus.
Das ich komfortmäßig ein Fully vorziehen würde, hab ich ja oben schon beschrieben.
Aber aus der Sicht des Einsatzzweckes sind zumindest die Treks und Haibikes völlig i.O.

Das das "Will-haben-Gefühl" was anders sagt ist ein anders Thema. Aber mann muss sich das nicht versuchen schön zu reden, wenn man mehr Geld in die Hand nimmt. Ist halt wie ein Sportwagen. Ist geil und wenn man sich das leisten kann dann soll das auch jeder machen...aber die Benutzung des Sportwagen für den öffentlichen Straßenverkehr aus technischer Sicht zu argumentieren, ist einfach Blödsinn.

Wenn natürlich Geld keine Rolle spielt ist das auch ok, aber der Einsatzweck war wie gesagt Waldwege. Den Tip mehr zu Investieren, weil man evtl. ja doch "mehr" will, ist auch ok. Aber dann muss man das anders herausarbeiten.
Und wenn der Threadersteller wirklich weiß, was er will, ist das auch durchaus ne Überlegung wert. Das Problem ist aber auch, das man einfach etwas Fahren und Erfahrungen sammeln muss, um zu sehen, wohin die Reise geht. Nicht selten investieren Leute in ein Enduro oder Freerider um dann festzustellen, dass evtl. ein Trailbike besser gewesen wäre. Oder man hat bei den ersten 20-30cm hohen Sprüngen festgestellt, das die psychologische Hürde zu groß ist.

Abgesehen davon würde ich dann aber gleich evtl zum Flyon greifen oder evtl gleich in ein Levo S Works investieren.

Als Resume...für Waldwege sind die Bikes völlig ausreichend. Sollte man mehr wollen, kann man auch mehr Geld in die Handnehmen. Vorausgesetzt man hat natürlich ne Vorstellung, was mit den Bike angestellt werden soll.
Die Forumpolizei erklärt uns, wer welches Bike mit wie viel FW fahren darf, ohne dass sich ein Forumspolizist ins Fäustchen lacht. Deutschland, Land der Dichten und Neider..

ABer ja, dein ursprünglicher Tipp war gut, dabei hättest du es belassen sollen: Alivio ist genauso tauglich wie andere Schaltungen und wenig Federweg reicht auch.
 

Pi80

Aktives Mitglied
Wenn einer z.B. ein Kenevo will soll er sich es kaufen. Aber die Argumente, warum Mann (oder auch Frau) eine gewissen Ausrüstung benötigen, sind einfach bei 90% der Leute und Threads hier im Forum lächerlich. Ich sag nur Fox 36 anstelle der 34 oder ne Lyrik anstelle ne Yari oder sogar einer Pike.
Köstlich!!!

Und der Tip das eine Alivio und Federwege >120mm fürs fahren über Waldwegen nötig sind, sind einfach deutlich und hart gesagt der absoluten Schwachsinn.

Man hätte den Threadersteller auch fragen können, was er unter "sportlich" versteht und dass das beschriebene Einsatzszenario weit weg von dem ist...aber dann hätte sich der nächste wieder auf den Schlips getreten gefühlt.

Aber es ist halt leider schon so, das viele unter Mountainbiken verstehen auf irgendwelchen Waldwegen mit 1-2 Wurzeln zu fahren...

Im Normalfall sag ich auch nichts dazu, überlesen den Thread oder wedle mir vor lauter Amüsement im stillen Kämmerchen eine von Palme bei solchen Aussagen...
Nur ab und zu sind halt die blauen Pillen aus und dann muss der Druck anderweitig kompensiert werden....

Die Forumpolizei erklärt uns, wer welches Bike mit wie viel FW fahren darf, ohne dass sich ein Forumspolizist ins Fäustchen lacht. Deutschland, Land der Dichten und Neider..

ABer ja, dein ursprünglicher Tipp war gut, dabei hättest du es belassen sollen: Alivio ist genauso tauglich wie andere Schaltungen und wenig Federweg reicht auch.
 

Wirme

Bekanntes Mitglied
Da fehlen oft auch wichtige Infos, was mit dem Bike geplant ist. Wichtig finde ich auch, das Gewicht von Fahrer. Ein 70 kg Fahrer kommt auf dem Forstweg mit ner Fox 34 aus. Der 100 kg Fahrer der Trails fahren will, ist mit einer Fox 36 besser beraten. Und der Unterschied zwischen der Yari und der Lyrik ist bei weitem nicht so krass, wie es von manchen geschildert wird. Da gebe ich dir recht. Fahre beide. Vorteil ist, dass die Lyrik etwas höher im Federweg steht.

Ich würde bei entsprechendem Fahrergewicht eher auf eine vernünftige Bremse schauen. Die hilft auch auf dem Asphalt, wenn es mal länger bergab geht.
 

Max1566

Neues Mitglied
Hallo Leute,

Danke euch allen für eure Antworten.
Ich habe gestern Abend zufällig online meiner Meinung nach ein ziemlich gutes Angebot gefunden und dieses heute Bestellt :).
Ich schätze mit dem Bike habe ich einige Option und könnte damit lange Spaß haben.
Von den technischen Daten scheint es auch recht ordentlich zu sein.

Nach dem online Kauf habe ich gesehen dass der Händler nur 130km weg ist. Werde es somit die Tage selbst abholen :).

Der Link dazu:

Würde gerne eure einschätzungen dazu hören.

Danke und Grüße
 

Max1566

Neues Mitglied
Ach und da ich es vergessen hatte, ich bin 180cm groß und wiege ca. 75Kg.
Mir waren gute Bremsen wichtig, da ich Bergab auf normaler Straße auch regelmäßig gerne über 25Km/h unterwegs sein möchte.
Die Option Wald ist ein nice to have aber sicher wie oben bereits erwähnt für ein trainierten Fahrer nix besonderes.

Ein Fully ist es jetzt deshalb geworden, da ich bei gleicher Ausstattung an einem Hardtrail wohl genausoviel bezahlt hätte.

Grüße
 

R2D2

Mitglied
Würde gerne eure einschätzungen dazu hören.
OMG :screamingfear: Da hast du ja überhaupt nix gelernt von dem was dir da die Experten erklärt haben :weary:
So ein Modell ist doch für dich vollkommen ausreichend:

8578


Spaß beiseite, schönes Rad, super Preis 👍Das schöne an überteuerten Sondermodellen ist ja, dass man sie irgendwann echt günstig bekommt...
Wirst du bestimmt eine Menge Spaß mit haben, Glückwunsch :)
 

Wirme

Bekanntes Mitglied
Ist schon vollkommen in Ordnung das Bike.
Für den Preis kannst du nichts falsch machen.
Die Ausstattung ist dafür echt top.
Bei Bedarf kannst du noch eine absenkbare Stütze nachrüsten.
Wobei ich behaupten würde, dass da eine 11 fach Schaltung dran ist.
 

R2D2

Mitglied
Meine M7000 ist jedenfalls 11fach. Da geht ja auch noch 11-46 drauf 😀
Ich glaub da würd ich sofort 'ne einfache Sattelstütze dranstecken und fertig....

 
Oben