„Biker melden und Strecken versperren”: Cronenberger Woche macht Stimmung gegen Mountainbiker

„Biker melden und Strecken versperren”: Cronenberger Woche macht Stimmung gegen Mountainbiker

aHR0cHM6Ly93d3cuZW10Yi1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjAvMDYvdHJhaWwtZnJlaS01NDY3LXNjYWxlZC0xLmpwZw.jpg
Trails mit Ästen und Stämmen zulegen, Mountainbiker bei der Polizei anzeigen und Recht und Ordnung wiederherstellen: Die Cronenberger Woche wurde für einen Artikel zum Thema Mountainbiker teils heftig kritisiert. Nun rudert die Wochenzeitung aus Wuppertal zurück.

Den vollständigen Artikel ansehen:
„Biker melden und Strecken versperren”: Cronenberger Woche macht Stimmung gegen Mountainbiker
 

MtB55

Bekanntes Mitglied
Ich fahre beides, e und "Biobike" . Und nun?
Ich scheiß nen riesen Haufen auf blöde Sprüche!:biggrin:
Allerdings werden es mehr und mehr Biker im Busch und da sollte man sich arrangieren, sonst gibt es Mecker, das ist doch normal:blushinghard:
Ich hoffe die bleiben alle nur solange es Corona gibt?
Hilft nix, sobald ein eMTB auch nur im Keller steht, ist es vorbei, alleine das du dich schon rechtfertigst zeigt das du dich eigentlich schämst.
 
Zuletzt bearbeitet:

Achined

Bekanntes Mitglied
Auf Teneriffa fand ich die Quadfahrer im Wald viel schlimmer, die haben wirklich gepflügt und war komplett geisteskrank unterwegs so dass dann Wege mit Metallpfosten abgesperrt wurden, um sie draußen zu halten.

Und nun hier in Asturien die Harvester und Rückemaschinen, was die kaputt machen, schafft eine wilde Horde MTB`ler nicht zu Lebzeiten.
 

Ramboss

Aktives Mitglied
Top.
Hier in Mittelhessen wird das übrigens auch gerne gemacht, die Bäume liegen quer überall auf den Trails usw.. Drahtseile gespannt, Nägel etc..
Aber aus den Bäumen werden Rampen. Solange die Holzvollernter durch die Wälder ziehen, solange lasse ich mir gar nichts verbieten..
 

MtB55

Bekanntes Mitglied
Bäume die quer liegen gibt es ab und zu mal, (steigert die Motivation den Bunny Hop mehr zu üben, Erfolge bisher eher bescheiden), von Drahseilen und Nägel blieb ich bisher verschont.
 
G

Gelöschtes Mitglied 1151

Guest
Der Aufruf zum Denunzieren stört Euch überhaupt nicht?
Das ist für mich die noch größere Frechheit.
 
G

Gelöschtes Mitglied 2965

Guest
Der Aufruf zum Denunzieren stört Euch überhaupt nicht?
Das ist für mich die noch größere Frechheit.
Doch, aber ich stelle mir gerade vor wieviel blutige Nasen das gegeben hätte, wenn sich die, durch den Zeitungsartikel ermunterten Mitbürger auf den Trail die Mountainbiker angemacht und mit Anzeige gedroht hätten
 

Radix

Bekanntes Mitglied
Man muss das mal relativieren.

Gerade bin ich von einer kleinen Runde zurück und an genau der Stelle vorbei gefahren, an der der letzte Trail des verlinkten Videos endet.
Dort steht ein Hinweisschild auf Naturschutzgebiet, nicht Landschaftsschutzgebiet. Also die höchste Schutzkategorie.
Um diese Urzeit trifft man dort außer Eichhörnchen niemanden. Wunderbar!!

Wenn ich da alleine auf vorhanden Wegen fahre, nicht wie ein Vollidiot schreie oder rase, dann stört das nur sehr wenig.
Wenn aber am Wochenende vielleicht dutzende Vollidioten auf Fußgänger treffen (die ja dieses Jahr verringert in Urlaub fahren), wenn Heerscharen von auswärtigen Erlebnisbikern auftauchen und mitmischen, wenn der Förster neue Landschaftsformungen entdecken muss....
Ja hallo, soll das etwa funktionieren?

Wie gesagt, ich kenne das Gebiet nur zu ruhigen Zeiten und meide es am Wochenende. Aber ich habe schon bemerkt das die alten Trails im Lauf des letzten Jahres extrem ausgefahren und Nebentrails angelegt wurden.
Das geht im Naturschutz nicht - und das ist auch gut so.

Wenn die offensichtlich abhanden gekommene Vernunft zurückkehren würde und Bikesportler diese schönen Naturtrails nicht zu einem Freizeitpark umgestalten, ja dann könnte es weiterhin gutgehen, wie in der älteren Vergangenheit.

Aber ich habe Zweifel an der Vernunft der menschlichen Spezies. Und das umso mehr, je älter ich werde.
 

bekolu

Bekanntes Mitglied
Wenn die offensichtlich abhanden gekommene Vernunft zurückkehren würde und Bikesportler diese schönen Naturtrails nicht zu einem Freizeitpark umgestalten, ja dann könnte es weiterhin gutgehen, wie in der älteren Vergangenheit.

Das wäre wünschenswert, aber ich glaube, das werden wir nicht mehr sehen, denn dafür sind es einfach zu viele Leute und zu viele "Angebote".

Wir haben seit ein paar Wochen bei uns hier (Bayern, aktuell Pfingstferien) einen Zuwachs an Tagesausflüglern, das ist Wahnsinn. Selbst unter der Woche sind Parkplätze, die sonst kaum benutzt werden, vollständig belegt. Aus meiner Sicht hat das drei Gründe:

- Es fahren viel mehr Leute MTB, auch ausgelöst durch den EMTB Boom. Corona hat das nochmal verstärkt, vor allem können viele nun nicht nach Österreich oder Italien fahren und bleiben hier.
- Komoot etc. macht es möglich, ganz einfach nach GPS zu fahren. Das führt dann dazu, dass ältere Leute mit Touren EMTBs sich auf Strecken wiederfinden, wo sie kaum das Bike nach unten bringen. Soviel zum Thema Vernunft.
- Mangels Alternativen bieten nun auch Bike Schulen aus entfernteren Städten geführte Touren an und bringen noch mehr Leute in die Region.

Das ärgert nicht nur Waldbesitzer, sondern auch Anwohner und Einheimische Nachteile haben. Denn Tagestouristen lassen in Zeiten von Corona kein Geld in der Region!
 

MtB55

Bekanntes Mitglied
Der Aufruf zum Denunzieren stört Euch überhaupt nicht?
Das ist für mich die noch größere Frechheit.
Nö, wir sind doch grad in Übung mit dem Denunzieren wegen der Pandemie, nachdem das langsam wegbricht,muss sich das irgend wie kanalisieren, Ü40 jähre eMTB die nur im dunkeln mit schweren eMTB fahren sind halt eine schöne Zielgruppe.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wirme

Bekanntes Mitglied
Das wäre wünschenswert, aber ich glaube, das werden wir nicht mehr sehen, denn dafür sind es einfach zu viele Leute und zu viele "Angebote".

Wir haben seit ein paar Wochen bei uns hier (Bayern, aktuell Pfingstferien) einen Zuwachs an Tagesausflüglern, das ist Wahnsinn. Selbst unter der Woche sind Parkplätze, die sonst kaum benutzt werden, vollständig belegt. Aus meiner Sicht hat das drei Gründe:

- Es fahren viel mehr Leute MTB, auch ausgelöst durch den EMTB Boom. Corona hat das nochmal verstärkt, vor allem können viele nun nicht nach Österreich oder Italien fahren und bleiben hier.
- Komoot etc. macht es möglich, ganz einfach nach GPS zu fahren. Das führt dann dazu, dass ältere Leute mit Touren EMTBs sich auf Strecken wiederfinden, wo sie kaum das Bike nach unten bringen. Soviel zum Thema Vernunft.
- Mangels Alternativen bieten nun auch Bike Schulen aus entfernteren Städten geführte Touren an und bringen noch mehr Leute in die Region.

Das ärgert nicht nur Waldbesitzer, sondern auch Anwohner und Einheimische Nachteile haben. Denn Tagestouristen lassen in Zeiten von Corona kein Geld in der Region!

Das ist ja schon länger so. Gerade an Hotspots ist seit dem E-Bike Boom die Hölle lose.

Bei uns im Sauerland:
Winterberg, Willingen und Co. vermiede ich so gut wie es geht.
Bei mir in der Gemeinde wohnen 12.000 Menschen auf 150 km².
In den Nachbargemeinden wohnen nur unwesentlich mehr Einwohner pro km².
Da hast du dann deine Ruhe - Konflikte zwischen Wanderern und Bikern sind eher die Ausnahme.
 

bekolu

Bekanntes Mitglied
Das ist ja schon länger so. Gerade an Hotspots ist seit dem E-Bike Boom die Hölle lose.

Bei uns ist "das Problem" gerade, dass eben auch in den sonst nicht so bekannten Gegenden sehr viel los ist. Grund für dafür sind m.E. die Tagesausflügler, die ansonsten im Urlaub in Italien oder Österreich wären.
 
Oben