Akkus - Nennkapazitäten zur Wirklichkeit

Die Kapazität schrumpft extrem, wenn die Temperatur Richtung 0°C oder darunter geht.
Was ist Extrem? Ja, es werden ein paar Hm weniger im Winter, aber ich für meinen Teil würde da akkuseitig eher von Minimal reden.
Deutlich mehr ins Gewicht fällt im Winter meine nachlassende Eigenleistung. Ich muss ja drauf achten nicht zu tief die kalte Luft zu atmen und auch die Klamotten sollten möglichst trocken bleiben und so wird oft eine Stufe höher gefahren als im Sommer.
 
ich kann da nur DR_Z01 beipflichten, ich fahre hier sehr oft (3xWoche) exakt die gleiche Runde (~30km). Ich fahr noch mehr aber das sind andere Strecken... und so ab +5C ist der Akku 100% sehr viel früher leer auf dieser Tour.

Diese Tour ist mein Maßstab... für meine Fitness und auch für Akku und Motor. Ich lad und lager im warmen ~18C!

Was aber ordentlich was gebracht hat............. jetzt lacht nicht, ich hab sone olle alte Schafspelle mit Pelz drann drumgewickelt, zu testzwecken!
Das war deutlich besser!

Meine Erfahrung halt.... muß wie immer jeder für sich rausfinden!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ich habe das Bike bei ca. 0°C aus der Garage geholt wo der Akku auch kalt geladen worden war und auf einer oft gefahrenen Strecke ohne Verlust der Eigenleistung ca. 20% der Kapazität verloren!!
Seitdem, immer Akku raus, im Heizungskeller erst laden wenn er etwas aufgewärmt ist und unmittelbar vor der Fahrt erst einsetzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
So mach ich das seit gestern auch. In den letzten Tagen habe ich gemerkt, dass bei den herrschenden Temperaturen es besser ist die Akkus im Hause bei mehr Wärme zu laden.
 
Mich würde interessieren wieviele Wattstunden benötigt werden um eure Akkus voll zu laden.

Es gibt günstige Steckdosenstromzähler, damit kann man messen wieviel Wattstunden das Ladegerät aus der Steckdose zieht. Klar so werden die Ladeverluste mit gemessen, aber wir wollen mal keine Wissenschaft daraus machen. Einfach fahren bis die Unterstützung abschaltet und dann die Vollladung messen.

Damit wir mit den Werten auch was anfangen können, wäre es natürlich wichtig zu wissen welche Akkus gemessen wurden.



Habt ihr Verbesserungsvorschläge?





Edit: Update Nov.2020

Akkus neu in der Liste.
Shimano BT-E8016 - 630 Wh
Darfon E4C0G ------- 726 Wh
Simplo TP-SMN-07 - 540 Wh

Plus weitere Werte von bereits gelisteten Akkus.

Wie man sieht ist der Faktor mit 1,17 nicht wirklich zu hoch angesetzt.



(Wegen dem Zeichenlimit von 10.000 :(, die Datentabelle jetzt als PDF.)
Hallo
Eine Super Aufstellung.
Sie zeigt übergeordnet eigentlich das, was in vielen Foren hier im Internetz, laufend diskutiert wird.
Wenn ich in deinen Exel ark schaue, und mir meine Shimano Akkus suche, dann decken sich die Werte mit denen die ich bei meinem Akku habe. Zwar werden Messtechniker an deiner Arbeit Kritik finden können, aber das ändert nichts daran, das du es geschafft hast, den Sachverhalt allgemeinverständlich dazustellen 👏👍🇩🇰
Viele Grüsse
Peter Brauer
 
Giant EnergyPak 625 (Giant Stance e+ Pro)
Als Memo für mich und ggf. nach einigen mal Laden auch für die Statistik:
Habe gestern die letzten 20% meines Akkus, bis zur Abschaltung, bei ca. 7°C leer gefahren. Abschaltung erfolgte unter Last, also bedingt aussagekräftig.

Laut FritzDect Steckdose wurden am:

- 06.02 533wh in einen 625ah Akku geladen.
 

Anhänge

  • Screenshot_20220206-194808__01.jpg
    Screenshot_20220206-194808__01.jpg
    38,2 KB · Aufrufe: 74
  • IMG_20220206_174917__02.jpg
    IMG_20220206_174917__02.jpg
    674,3 KB · Aufrufe: 74
Zuletzt bearbeitet:
Kurzes Update, da ich mal wieder die FritzDect habe mitmessen lassen und wir ja nun auch schon deutlich mildere Temperaturen haben.
Heute habe ich bei einer Restkapazität unter 10% laut FritzBox 589 Wh verbraucht.
 
Ist aber auch nicht so besonders, nur rund 80%.
Da musst du eben noch den Wirkungsgrad des Ladegeräts abziehen. Dazu kommt, dass, wie schon mehrfach erwähnt die Tatsache dass die Nennkapazität der Akkuzellen bei einer Entladung bis 2,5 V definiert ist, beim E-Bike wird vermutlich nur bis 3 V entladen, dann fehlen schon mal 10 bis 15 %
 
Da musst du eben noch den Wirkungsgrad des Ladegeräts abziehen. Dazu kommt, dass, wie schon mehrfach erwähnt die Tatsache dass die Nennkapazität der Akkuzellen bei einer Entladung bis 2,5 V definiert ist, beim E-Bike wird vermutlich nur bis 3 V entladen, dann fehlen schon mal 10 bis 15 %
Rechne hier im Fred immer Wh aus Steckdose durch 1,17 durch Nennkapazität. Was Ladeverlusten von 14,53 % entspricht, was bei dem langsamen laden der eMTB Akkus reichen dürfte.

589 ÷ 1,17 ÷ 625 = 0,805
852 ÷ 1,17 ÷ 750 = 0,971
 
Ich wollte eigentlich nur den Fred pflegen und auch für mich ein Update anhängen...
Überlesen wurde auch ein wichtiges Detail - dass der Akku nicht leer war. - Ich meine er lag so bei 8-10%. Und selbst dann schaltet er zwar ab, aber die Zellen haben ja wie von Euch erwähnt eine Restkapazität.

Mal eine ganz simple und vermutlich nicht ganz machbare Rechnung:
625 - 8% Restladung = 575 Wh. (Vielleicht waren es auch nur 5%, jedenfalls hat er noch nicht abgeschaltet, aber war rot)
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben