.

G

Gelöschtes Mitglied 6435

Guest
.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

hna

Bekanntes Mitglied
Focus hat auch eine Umfrage gemacht. Aus der geht hervor das der neue E-MTB Fahrer ehemalige Opi und Omis mit City E Bike sind.
Kann man ein ehemaliger Opi sein? Jungbrunnen entdeckt.

Wen sie aber da befragt haben ergibt sich aus dieser Aussage:

Bei der Frage nach den bekanntesten E-Bike-Marken waren bei den Umfrageteilnehmern Bulls, Pegasus und KTM auf den vorderen Plätzen.
 

Wirme

Bekanntes Mitglied
Ein großer Schwung der E-Bikes läuft bei uns in der Ecke über Firmenleasing.
Da läuft der Vertrag dann über 3 Jahre - mit einer Möglichkeit das Bike im Anschluss günstig zu erwerben.
Richtig ans Laufen gekommen, ist das mit dem Leasing 2017/2018.
Wenn die ersten Verträge jetzt auslaufen, wir es eine Schwemme von gebrauchten auf dem Markt geben.
Die Räder sind dann Werkstattgepflegt und haben oft nur ein paar km drauf.
Ich bin mal gespannt, wie das den Markt beeinflusst ?
 
G

Gelöschtes Mitglied 85

Guest
Es ist komplett egal ob die Leute immer mehr E-Bikes kaufen oder nicht... es ist weder gut noch schlecht... Hauptsache sie kaufen ein Fahrrad.
 

Ferdinand

Mitglied
Focus hat auch eine Umfrage gemacht. Aus der geht hervor das der neue E-MTB Fahrer ehemalige Opi und Omis mit City E Bike sind.


Dann hast Du die Umfrage komplett falsch gelesen. Es ist genau umgekehrt:
Die jüngster E-Bike Fahrergruppe - im Schnitt 49 Jahre alt - bevorzugt E-MTB.
Die älteste Nutzergruppe - im Schnitt 57 Jahre alt - kauft bevorzugt Trekkingräder.


ZITAT
In Zusammenarbeit mit Media Market Insights hat Focus New Business erstmals vier verschiedene Typen von E-Bike-Fahrern beziehungsweise -Kaufinteressenten definiert, die sich unter anderem hinsichtlich Alter, Nutzungs- und Anspruchsverhalten unterscheiden: Tourenfahrer, Sportler, Urbanauten und Pragmatiker.
»Tourenfahrer«, im Schnitt 57 Jahre alt, sind dabei die älteste Gruppe. Rad fahren bedeutet für sie, etwas für ihre Gesundheit zu tun und zu entspannen. Das E-Bike – bevorzugt wird hier das Trekking- beziehungsweise Touren-E-Bike - ermöglicht es ihnen, dabei längere Touren fahren zu können. Beim Kauf legen sie Wert auf hohe Qualität und Fahrkomfort.
Jüngste Gruppe sind die »Sportler« mit durchschnittlich 49 Jahren. Sie bevorzugen das E-Mountainbike, denn bei ihnen stehen Spaß und Sport im Vordergrund. Sie legen beim Kauf vergleichsweise hohen Wert auf Marke und Design und sind bereit, mehr als 4.000 Euro für ein E-Bike zu zahlen. Im Gegensatz zum Tourenfahrer kaufen sie auch Online und nicht ausschließlich beim stationären Fachhandel.
 
Zuletzt bearbeitet:

Malfurion

Aktives Mitglied
Also ich kann da ehrlich gesagt nur zustimmen. Vielleicht gibt es da aber durchaus (große) lokale Unterschiede. Auf meinen Hometrails kommt auf 10 E-Mountainbiker vielleicht einer unter 50. Und auf normalen Touren durchs Flachland, sehe ich eigentlich überhaupt keine jungen Leute mit E-Bike. Einzig im Straßenverkehr sehe ich persönlich häufig auch jüngere Menschen mit Ebike, die es dann wahrscheinlich zum pendeln nutzen.

Zumindest aus meiner eigenen Sicht und Erfahrung, stimmt es schon, dass E-Bikes (noch) eher für die älteren Generationen interessant sind. Das mag natürlich auch Gründe der Finanzierung haben. Aber ich denke als richtiges "Sportgerät" sind die E-MTB´s noch nicht in den Köpfen aller angekommen.
 

Radix

Aktives Mitglied
Reha-Sportgeräte von Specialized, Rotwild, YT....
Das ist der Joke des Tages :)

Mal nebenbei, wer seine Kaufentscheidung davon abhängig macht was andere Menschen darüber denken könnten....
....dem ist nicht zu helfen.

Vielleicht haben ältere Menschen diese Vorurteile großteils abgelegt und greifen zu den erwähnten Reha-Geräten.
Dann ist der Markt noch nicht gesättigt.
 

Malfurion

Aktives Mitglied
Man degradiert sich durch dessen Nutzung praktisch selbst zum Rehapatienten sofern man es als Sportgerät ansieht.
Das ist doch Schwachsinn. Nur weil man vielleicht ein paar Kalorien weniger verbrennt als beim Biobike, ist es doch nicht gleich "kein Sport". Sonst wäre Joggen ja auch die Rehavariante von Rennen. Wenn man in einer guten Kadenz fährt, ist es mehr Sport, als so manch andere als Sportart angesehene Aktivität.
 

tib02

Bekanntes Mitglied
Wenn man bei 150hm mehrfache Pausen braucht, ist auch ein MTB ein Reha-Sportgerät, es hängt wie so viele vom Nutzer ab.
 

On07

Aktives Mitglied
Vielleicht ists auch nur ein Funsport, soll doch jeder machen was ER will.
Bei uns fahren eher 35-50 jährige EMTB was ich so sehe, oder sogar beides, je nach Lust und Laune oder Zeit.

Wenn einer nur paar Kilometer joggt ist das auch kein Sport, weil ist ja kein Marathon?
 

hna

Bekanntes Mitglied
Au Mann, in welche Richtung geht das schon wieder? Zum Glück muss man hier keinen Denksport machen, sonst könnte manch einer hier nicht teilnehmen.
 

Carsten

Aktives Mitglied
Freue mich schon auf das nächste Jahr, da läuft mein Leasing aus und das nächste E-mtb wird angeschafft ;)
 

aXXit

Aktives Mitglied
Also in meinem erweiterten Bekanntenkreis haben sich die Mountainbiker mittlerweile wirklich zu einem großen Teil ein Spaßgerät in Form eines EMTBs dazugeholt über die letzten Jahre.
Und das sind im Gegensatz zu mir alles massive Sportler. Sie haben einfach ihren Horizont erweitert und haben mittlerweile auch Spaß beim Bergauffahren.
Touren werden so vereinbart, dass man sich eben ausmacht ob EMTB oder Bio. Wobei mir aufgefallen ist, dass in letzter Zeit das EMTB fast öfter gewählt wird, einfach weil es bei uns sehr hügelig ist und so einfach die Trails viel öfter gefahren werden --> Funfaktor steigt.
Manch einer nimmt auch als MTB nur mehr das E und fährt nebenbei Rennrad usw ... Es hat schon alles seine Daseinsberechtigung und zwar egal ob für Sportmaschinen oder ältere Herren. Man kann ein Bike ja auch auf verschiedene Arten bewegen ;)

Und so wie die das EMTB beherrschen, ist es das Lächerlichste, was ich diese Woche bisher hören musste, dass man das Bike mit einem Rehagerät gleichstellen sollte. WTF?

Edit: Wobei ich nach den letzten Postings glaube, dass sich da einfach jemand einen Spaß draus macht zu provozieren :)
 

simplydynamic

Mitglied
Vielleicht ists auch nur ein Funsport, soll doch jeder machen was ER will.
Bei uns fahren eher 35-50 jährige EMTB was ich so sehe, oder sogar beides, je nach Lust und Laune oder Zeit.

Wenn einer nur paar Kilometer joggt ist das auch kein Sport, weil ist ja kein Marathon?
Für mich gibt es unterschiedliche Gründe für EMTB. Früher zu meiner "aktiven" Zeit gab es das eh nicht.
Ich fahren seit ungefähr 1986 MTB. Viele Jahre davon aktiv im Locomotion DH Cup aka DH Bundesliga.
Mit der Zeit sind die meisten ehe maligen Freunde weg gezogen, Haben das MTB gegen RR getauscht, oder rollen nur noch.
Wir hatten hier nie das DH Revier. Eigentlich gar keine Hügel. Auch gab es damals noch keine Bike Parks. Da wäre das E MTB das ideale Trainingsgerät gewesen.

Wenn Du also so lange fährst, dann kennst du auf deinen trails jede Wurzel und Stein. Das Fahren wird Langweilig. Nicht die flowigen Trails, die man dann selten fährt, aber alles andere. Die 10km zu deinem Revier, die gerade Strecken wo man nicht genug Tempo hin bekommt.
Für mich, kriegen nun alte Strecken eine neue Herausforderung. Da ich so die Strecken viel schneller lang ballern kann, wie jemals zuvor. Selbst im besten Trainingszustand damals, konnte ich nicht so viel und so lange Tempo machen.

Dazu kann ich mit Leuten unterschiedlichstem Trainingszustandes fahren.
Eine Tour mit Frau geht heute flowiger, als damals mit den Kumpels........

Das sind für mich die Hauptgründe gewesen.
Ein BioBike habe ich/wir immer noch. Und zu einem entsprechendem Bikepark, würde ich auch immer das mitnehmen.

Und wie mit einem Biobike, wird es genauso beim Absatz der E Bikes laufen. Evtl. sehe ich aufgrund der Kosten, die Haltedauer des Bikes etwas länger.
Ansonsten wird der Markt nie gesättigt sein, genauso wie beim Biobike, Roller, oder PKW.
Es wird höchstens auf ein normales Sättigungs- und Absatzlevel einpendeln.
 

Radix

Aktives Mitglied
Die kennen sich jedenfalls mit Rehasport schon aus.

Und YT überlegt sicherlich schon ob sie noch einen zweiten Firmennamen gründen, speziell für die E Bikes. Könnte dann OT Industries heissen.

OLD TALENT
Danke für deine Beiträge, zeigen sie doch wunderbar wie man selbst Satire noch in eine Farce verwandeln kann.
Ganz großes Kino, Respekt 👍
 

On07

Aktives Mitglied
Das mit Sättigung ist eh so ne Sache.
Wer braucht heute noch Fernseher, Waschmaschinen, Handies, Computer, Autos oder Fahräder, hat doch jeder.

Und manch einer sollte bei OT dann auch sein Analogbike bestellen ;-)
 
Oben