1. E-Bike, Giant Fathom e+1 (später upgraden - oder keine gute Idee?) - 185cm / 105kg

Tharis

Bekanntes Mitglied
Guten Tag liebe Forianer, ich möchte mich gern dazu gesellen. Plane momentan den Kauf eines eBikes und habe hier ein paar Fragen bzw. hoffe auf ein paar Hinweise, Anregungen und Tipps dazu. Ich bin absolut unerfahren mit e-Bikes bzw. generell mit (teuren) Fahrrädern. Ich bin ~185cm groß und rund 105kg schwer (Macht mit Bike schnell 130kg, daher sind mir 156kg Zulassung deutlich lieber als 130 (cube). Grundsätzlich ist mein Budget flexibel nach dem Motto: So viel wie nötig, so wenig wie möglich. - Eher Anfänger als Profi.


In den kommenden Tagen steht vorraussichtlich die Probefahrt eines Giant Fathom e+ 1 an. (URL)



Was sagt ihr zu meinem Grundgedanken: warum das E+1 und nicht etwa das E+2 oder Fathom Pro / Stance?
Das E+1 kommt mit:
- Shimano BR-MT400 (2-Kolben) Bremsen und 203/180 mm Scheiben
- SR Suntour Raidon 32 Air LOR Federgabel mit Boost, 15x110 mm Achse und 120 mm Federweg
- SRAM SX EAGLE Schaltung, Kassette + Kette

Ich bin Anfänger, werde mich (sehr) langsam an wirkliche Trails heranwagen. Bekomme (für meine Zwecke) vermutlich eine ganz gute Bremse mit 200mm Scheiben, wenn auch nur 2 Kolben-Anlage. Eine Luftgefederte Gabel, keine Spiralfeder und eben eine Mittelklasse Schaltanlage von SRAM.

Stelle ich nach einiger Zeit unzufriedenheiten fest, lassen sich ja Gabel + Schaltung umrüsten (Gebrauchtkauf).

Das e+ Pro1 kostet ~600€ mehr
- größerer Akku 500 - 625Ah / Anderer Motor bzw Software?! Weiß ich nicht.
- RockShox Recon Silver RL
- Shimano BR-M420 (4-Kolben), 203/180 mm (4 Statts 2 Kolben Anlage, Scheiben identisch)
- Shimano SLX M7100 Shadow+, 12-fach Schaltwerk

Ich PERSÖNLICh kann die Unterschiede nicht einschätzen und werde wahrscheinlich auch jeweils nicht ans Limit kommen aber:
- Wenn ich mit der SR Raidon unzufrieden bin, würde ich vermutlich upgraden, die RockShox Recon wird kaum deutlich besser sein?
- Ob 2 oder 4 Kolben - Bremsanlage, ich hab kein Gefühl für. Falls es notwendig sein sollte, kostet ein Umbau <100€, gebraucht weniger?
- Schaltwerk - Keine Ahnung...


Ist mein Plan, ein neues Bike, mit o.g. Ausstattung zu nehmen sinnvoll? Ich plane jetzig jedenfalls nicht ein, sofort upgraden zu wollen.
Ließen sich die Teile denn überhaupt upgraden, oder handelt es sich hierbei um "Sondermaße" ?
Worauf muss ich bei ner Testfahrt (Neues Rad, Händler) achten um Gewissheit zu haben, ein gutes, passendes Rad zu bekommen?


Momentan geht mir noch sehr viel wild durch den Kopf, evtl helft Ihr mir dabei, das ganze aufzubereiten ;)

Bitte Helft mir. Grüße aus dem vorderen Taunus (MTK)
 
Moin,

bei deinem Gewicht würde ich weder mit ner 2 Kolben Bremse noch mit einer Günstigen Suntour Federgabel anfangen…

Wenn du gefallen an dem Ebiken findest werden sich die Touren schnell ausweiten und billigen Komponenten nudelst du ratz fatz runter.

meiner Meinung nach muss man es als Anfänger nicht übertreiben und das teuerste beste kaufen aber die einstiegsmodelle sind einfach nix …
 
Moin,

bei deinem Gewicht würde ich weder mit ner 2 Kolben Bremse noch mit einer Günstigen Suntour Federgabel anfangen…

Wenn du gefallen an dem Ebiken findest werden sich die Touren schnell ausweiten und billigen Komponenten nudelst du ratz fatz runter.

meiner Meinung nach muss man es als Anfänger nicht übertreiben und das teuerste beste kaufen aber die einstiegsmodelle sind einfach nix …
Hallo und vielen Dank für deine Zeit,
ich bilde mir ein, verstanden zu haben worauf du hinaus möchtest. Traue mir jedoch nicht zu, aus dieser Aussage einen Schluss ziehen zu können.

Meinst du damit, dass die Federgaben des teureren Modells (RockShox Recon Silver RL) die DEUTLICH bessere Wahl wäre? Oder weder/noch und man früher oder später auf eine ganz andere Gabel upgraden sollte? (Welche/Preis?)

Dem teureren Pro-Modell ist eine 4-Kolben Bremse verbaut, jedoch offensichtlich auch "Budget"-Bremsen. (Egal, Hauptsache 4 Kolben?)

Das Bike selbst (Motor, Rahmen, ...) sind überzeugend?
 
Hi

die Gabel kenne ich nicht, würde aber sagen das sie ihre Arbeit verrichten wird und du willst es ja gemächlich angehen lassen.
Die 4 Kolbenbremse taugt schon ganz gut, meine Frau hat die Bremse auch am bike. Trägt zwar nicht XT im Namen aber sie bremst einfach mit 2 Kolben mehr wie ne 2 Kolben Bremse.
Die SLX Schaltung wird auch besser sein als die SX von Sram die haben wir auf nem Hardtail regelmäßig nachstellen müssen weil sie schalten unter lasst nicht so gut verträgt und als Anfänger schaltet man gerne mal unter lasst…

Zu dem Motor kann ich nur sagen das eine Bekannte den gefahren hat und zufrieden war, mittlerweile fährt sie einen Bosch cx4 und der gefällt ihr schon besser…

aber das meine ich mit als Anfänger, du kannst immer mehr Geld ausgeben und immer bessere Fahrräder kaufen…

aufgrund der aktuellen Verfügbarkeit von bikes ist es auch schwierig Fahrräder vorzuschlagen wenn du hinterher nicht dran kommst.
 
Gebrauchtkauf? Ja, Grundsätzlich gerne.
Verfügbarkeit, passende Größe, abgerufene Preis-Leistung und letztlich die Stabilität der Bikes, ausgehend von meinem Gewicht (nackt) ~103KG + Bike + Sonstigem = 130, eher 135kg grenzt es (stark!) ein.

Selbst neue Räder mit entsprechend zulässigem Gesamtgewicht sind (momentan) rar - gegen Sommer auch nicht unbedingt besser. (Cube Reaction Hybrid SL 150Kg nahezu nicht verfügbar, geschweige denn fahrbar, restlichen Modelle ~136KG?!.)

Dann kommt noch, dass man kaum weiß, wie Akku, Technik und sonstigem "runter" sind oder Fehler bei Konstellation XY kommen.. (keine Gewährleistung).
-

Ja - du sagst es, für mehr Geld, bekommt man auch mehr Leistung. Meine Grundidee ist ja wie eingangs angesprochen "günstig kaufen, notwendiges aufrüsten".
Was kostet denn eine 4 Kolben Bremse vorn? 50-100€? Gebraucht weniger?
(Was wird benötigt? Nur der Kolben /+ Hebel oder Beläge, Scheiben, Leitung?

Nur, wo steigt man eben noch "günstig" ein?
Das Fathom selbst soll ja, ich wiederhole, eine grundsolide Basis sein?
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo!

Ich wiege 109 Kg und bin 178 cm groß. Im letzten Jahr habe ich auch das Fathom 1 gefahren. Mein Fazit: die 2 Kolbenbremse funktionierte auch bestens bei meinem Gewicht. Die Gabel von Suntour war unterirdisch und gab unangenehme Geräusche von sich. Der 500 er Akku reichte für meine Touren, die meist um die 40 Km lagen. Die App, mit der man die Umterstützungsmodi einstellen kann war genial.

Allerdings bin ich, meinem Rücken zuliebe, auf ein Fully umgestiegen.
 
Guten Morgen, vielen Dank für eure Beiträge! Ich weiß das sehr zu schätzen.

Ich kenne mich hier 0 aus und finde leider nur wenige Infos über diese Federgabeln. Wie finde ich heraus, dass die RockShox mir letzlich deutlich bessere Dienste leisten wird? Jedenfalls wären durch das Upgrade der SR Suntour auf eine bessere der Preisunterschied fast schon hinfällig...

Wäre generell das Fathom Pro ein gutes (Einsteiger) Bike?
Natürlich gibts für (deutlich) mehr Geld, auch mehr Leistung...
---

Welche Rad Alternativen würdet Ihr grundsätzlich in Betracht ziehen?
Ich: 185cm, ~105kg angezogen

Fahrstiel: (momentan Einsteiger) größere Sprünge kaum zu erwarten.. Trotzdem sollte man wohl nicht den Grenzen des Zulässigen Gesamtgewichts fahren - auch wenn vermutlich (bei meinem Fahrstil) passieren sollte.

Preislich: ka, ~3-4k?, gebraucht möglich...
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo, bei dem Fathom kannst Du wenig falsch machen, wenn Du ein Hardtail suchst, ich persönlich würde allerdings zu einem Fully raten.
 
Welche 2-3 Räder würdest du hier als prädestiniert (Anfänger) sehen?
Das Rad wird aller vorraussicht nach mehr auf Wald + Wiesen und Straßen als abseits bewegt. Wobei, wenn man ein tolles Rad hat, vermutlich die Grenzen auch überschritten werden... wenn, dann sehr gemach.


Cube Stereo? 135Kg wär vermutlich OK.
Giant Stance e+1 ? https://www.giant-bicycles.com/de/stance-eplus-1-625-2021
 
Zuletzt bearbeitet:
Guten Morgen,

meiner Ansicht nach müssen E-Bikes passen wie Schuhe damit man sich wohlfühlt. Also solltest Du möglichst viele Bikes probefahren und Dir deine eigene Meinung bilden. Irgendwo ist es ja auch eine subjektive Sache.

Das Fathom war schon in Ordnung, Das gibt es ja auch mit höherwertigen Gabeln.
Ich kann auch Cannondale empfehlen, KTM und Cube wären auch eine Alternative. Also einfach testen.
Ich habe auch schon einige Giant-Stance Fahrer gesprochen, die ebenfalls sehr zufrieden waren.
 
Das mit dem Probefahren gestaltet sich momentan ja durchaus schwierig... Und meist haben Sie ja entsprechende Bikes auch nicht gleichzeitig...
Das Fathom Pro ist bereits die "höchste" Ausstattung - will man eine andere Gabel, dann nur seperat. Dann wären wir aber bei meinem Eingangs-Post - günstig kaufen und upgraden.

Von Fathom auf Stance bin ich jetzt, da du meintest Fullys wären generell angenehmer - dagegen habe ich keinen Einspruch..
 
Ich gebe zu das du, aufgrund der angespannten Situation, wenig reisen möchtest. Dennoch wäre es allemal besser als Lehrgeld zu zahlen.

Ein Fully ist, meiner Ansicht nach, die bessere Investition. Dein Rücken wird es dir auf Dauer danken. Und mit Giant kannst Du nichts falsch machen.
 
Ich bin ~185cm groß und rund 105kg schwer ...
Ich bin um Einiges schwerer als Du und kann Dir aus mehreren Jahren und über 30.000 km E-Biken im Gelände folgendes erzählen:
Du bewegst Dich mit 105kg KG, Klamotten, Rucksack, Trinkflasche, Bike und ggf. Ersatzakku wahrscheinlich jenseits von dem Hersteller empfohlenen Systemgewicht. Alle Alu-EMTBikes, die ausdrücklich für Geländeeinsätze konzipiert sind, haben genug Sicherheitspotential, das sie nicht einen Rahmenbruch erleiden nur weil das Systemgewicht überschritten wird (Ausnahme: Sprünge und Federsattelstütze in Hardtrails).
(Daher ignorierte ich das Systemgewicht, Kaufvertrag auf meine Frau.)

Bei normalen Einsatz im Gelände werden als erstes die Laufräder leiden und beim Fully das Hauptlager des Hinterbau (beobachten und rechtzeitig austauschen).

Investiere Dein Geld in einen wertigen Rahmen der unbedingt hinten auch eine Steckachse hat (vorne meist vorhanden). Du wirst im Fahrbetrieb feststellen, das eine einfache Bremse bei Deinem Gewicht unzureichend verzögert und erster Schritt ist Umbau auf 203mm Scheibe (zweiter Schritt wenn notwendig Umbau 4 Kolben). Und beide Umbauten benötigen Steifigkeit, daher unbedingt Steckachse.

Gerade hohe Systemgewichte profitieren von den stärksten Motorvarianten der Hersteller. Desweiteren: Aus der Mode gekommene, unsexy, Aufsetzakkus (zb. 500erPowerPackBosch) sind praktischer und preiswerter für die Mitnahme als Zweitakku. Zweiakku erhöht den Fahrradius&Spass bei hohen Systemgewicht bei Touren über 1000 Hm (Alpen). Ich bin überzeugter Aufsetzakku-Fan, daher wenn Hardtrail z.B. Radon ZR Team Hybrid 8.0 in gr. Rahmen noch verfügbar, aber ich bin auch überzeugter Fully-Fan, dann wird es schwer mit einem verfügbaren, bezahlbaren Tipp.
 
Guten Morgen zusammen (+memo an Mich), habe meinen Weg zum e-Bike gestern fortgeführt und bin mal nach negativem Schnelltest in einer Filiale eines großen Händlers gewesen und konnte dort völlig frei mehrere Räder in verschiedenen größen Testen. Der Laden hat einen kleinen Indoor Parkour mit möglichkeiten zum beschleunigen und sogar eine ordentliche Rampe + Abfahrt.

Ich bin 4 verschiedene Motorenhersteller (Bosch, Giant(Yamaha), Brose und Shimano) gefahren. Hier waren (wenn ichs noch richtig weis) Yamaha + Shimano jene, bei denen das auskuppeln am sanftesten erfolgte. Bosch + Brose waren jeweils mit einem kleinen Ruck spürbar. Bosch surrte beim Fahren auf gerade Strecke deutlich hörbar.
Die Steigung in der Halle war trotz Motor nur in niedrigeren Gängen ohne große Mühe zu schaffen. Auch das Anfahren am Berg im kleinen Gang jeweils gut (Abhängig von der Unterstützung).
Das Fahren ohne Unterstützung war bei GIANT gefühlt angenehmer als bei einem Bosch Motor - in der Ebene Notfalls OK - Steigungen SEHR unschön.

Ein Bike(HaiBike?) ließ sich trotz vollem Akku nicht fahren. Grund war laut Verkäufer dass dies bei längerer Nichtnutzung in einen "Tiefschlaf" geht und erst kurz am Ladegerät aktiviert werden müsste. Das hätten andere Hersteller so nicht.

Die Schaltungen waren vermutlich alle nicht gut eingestellt. SRAM SX: Einmal sprang die Kette runter, es gab beim Schalten immer einen Ruck, als würd jemand seitlich gegen das Hinterrad (SANFT) treten und oftmals lag man beim schalten zwischen 2 Gängen..
Verkäufer meinten SRAM wäre deutlich anfälliger, gegen selbstständiges Verstellen - dafür aber auch leichter selbst neu einzustellen (Schraubendreher genügt).

Bei den Bremsen habe ich, zumindest in den Probefahrten keine Mega unterschiede festgestellt. Bis auf 1 Bike, wo diese deutlich agressiver waren (Nicht Giant, Focus oder Cube) evtl HaiBike?.

Handgriffe vom Focus mit Ballenauflage waren sehr angenehm. Alle anderen hatten "Standardgriffe" zT. Schwarze finger anschließend.

In Frage kommt die Radgröße L/XL bei GIANT, kein riesen Unterschied.

Generell ließen sich alle Bikes sehr gut fahren. Es war keines dabei, welches ich aufgrund der Geometrie nicht fahren würde.

PS: Mein Po ist Eindeutig nicht (mehr) für diese (Sport) Sättel gemacht...
 
Bremse merkst du nicht im Laden mal eben, das macht sich erst auf Touren bemerkbar. Da würde ich in jedenfall auf 4 Kolben gehen…

an den Griffen würde ich es auch nicht ausmachen, die sind schnell getauscht.
Für den Sattel würde ich mit den Hintern vermessen lassen und dann einen passenden MTB Sattel aussuchen der bissle Richtung E Bike und lange Touren empfohlen wird.
die sehen dann noch einigermaßen geil aus und sind gemühtlich

also Bremse Fahrwerk etc. hinterher tauschen wenn man beim Kauf schon weiß das ist nix ist recht teuer.
Paar Griffe is nix

guck das die grundkonponenten passen und du dich wohl auf dem Esel fühlst
 
Investiere Dein Geld in einen wertigen Rahmen der unbedingt hinten auch eine Steckachse hat (vorne meist vorhanden). Du wirst im Fahrbetrieb feststellen, das eine einfache Bremse bei Deinem Gewicht unzureichend verzögert und erster Schritt ist Umbau auf 203mm Scheibe (zweiter Schritt wenn notwendig Umbau 4 Kolben). Und beide Umbauten benötigen Steifigkeit, daher unbedingt Steckachse.
Hallo,
bekommt man die Info der Steckachse/Schnellspanner irgendwo? Oder nur vom Hersteller?
Giant Stance-Serie zB.

@Fresh
Yes. Das Giant Stance hat mir bisher am meisten zugesagt. Tolles Rad!

Giant Stance E+1 625 https://www.giant-bicycles.com/de/stance-eplus-1-625-2021
Giant Stance E+1 Pro 626 https://www.giant-bicycles.com/de/stance-eplus-1-pro-2021
 
bekommt man die Info der Steckachse/Schnellspanner irgendwo? Oder nur vom Hersteller?
Giant Stance-Serie zB.
Yes. Das Giant Stance hat mir bisher am meisten zugesagt. Tolles Rad!
Giant Stance E+1 625 https://www.giant-bicycles.com/de/stance-eplus-1-625-2021
Giant Stance E+1 Pro 626 https://www.giant-bicycles.com/de/stance-eplus-1-pro-2021
Du siehst das schon an den Bildern bei Shop oder Hersteller (Deine Links). Das Ausfallende beim Stance ist nach unten offen, eine Plastikkappe des Schnellspanners ist zu sehen. Beim Stance Pro siehst Du eine eingeschraubte Gewindemuffe, die die Steckachse aufnimmt. Jedoch Bilder sind nicht verbindlich, in der Beschreibung findest Du unter Rahmen 141 mm QR, meines Wissens ein Maß für Nicht-Boost Schnellspanner, beim Pro 12x148mm beim Rahmen (Boost-Maß) und Narbe Deore 410 (gegoogelt ne Steckachsennarbe).

Wäre das Pro verfügbar so würde meine Wahl klar beim Pro mit stärkeren Motor (bist keine 70kg) liegen, die 12er Deore Schaltung ist super und die Reifenkombi Maxxis DHF/DHR super griffig, klar Geländeorientierter als das günstigere Stance. Aufgeräumters Cockpit mit Schaltung an Bremsschelle- Shimano i-spec. 300 € Differenz - klar das Pro! Schönes Bike- glaube nicht das es sofort verfügbar ist und das beim Händler vor Ort- zu schön um war zu sein!
 
Moin Moin! Ich habe mir das Giant Stance e+1 Pro bestellt. ;)

Ebenfalls direkt gekauft:
Dämpferpumpe XLC HighAir Pro für Dämpfer + Gabel https://www.xlc-parts.com/mtb/acces...on-pumpe-highair-pro-pu-h03?number=2501956610

Ich habe mir nochmal bewusst werden lassen, dass die 300€ Aufpreis gut angelegt sind.
Shimano Deore statt SRAM SX
Etwas kräftigerer Motor (vermutlich nur Software)
Andere Naben (vorn/hinten) Shimano MT410 statt Giant eTracker
Andere Reifen Maxxis Minion statt Maxxis Rekon
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben